Fahrberichte Volkswagen

Volkswagen Polo GTI – Besser als der Golf GTI?

Bisher ist der frisch überarbeitete Polo nur mit Dreizylinder-Benzinmotor und einem Hubraum von einem Liter bestellbar. Damit auch sportliche FahrerInnen auf ihre Kosten kommen packt Volkswagen nun noch einen zusätzlichen Zylinder und einen Liter Hubraum unter die Motorhaube und schickt so den 207 PS starken Polo GTI auf die Straße. Wir testen, wie sich der „kleine“ GTI auf den Landstraßen im Alpenvorland schlägt.


Das Datenblatt liest ich vielversprechend: Mit Fahrer (75 kg) soll der Polo GTI 1361 kg auf die Waage bringen. Das Leistungsgewicht liegt damit bei knapp 6,6 kg pro PS. Zum Vergleich: Der Golf GTI mit 245 PS und DSG liegt in Sachen Leistungsgewicht bei knapp 6 kg pro PS und damit in Schlagdistanz. Die Beschleunigung auf 100 km/h von Polo GTI und Golf GTI liegen nur 0,2 Sekunden auseinander (6,5 vs. 6,3 Sekunden).

Wie erwachsen der Polo GTI inzwischen ist zeigt sich auch im Innenraum sowie bei der Ausstattung. Der Polo-GTI-Treiber blickt immer auf ein volldigitales Instrumentendisplay, das Lenkrad wurde direkt vom Golf GTI übernommen. Dazu gibt es auf Wunsch Fahrassistenzsysteme wie beim Golf, also IQ.Drive mit aktiver Spurmittenführung und IQ.Light. Letzteres ist beim Polo GTI immer serienmäßig an Bord. Welche Ausstattungsoptionen sich beim Polo allgemein anbieten haben wir schon hier in einem eigenen Artikel diskutiert.

Volkswagen Polo GTI Innenraum

Die glänzend ausgeführten roten Akzente im Innenraum sind Geschmackssache (Alternative: schwarz), ansonsten ist beim Polo auf Wunsch Alles an Bord: IQ.Light, Lenkrad aus dem Golf GTI und ein bis zu 9,2″ großes Infotainmentsystem (1670€).

Sportliche Optik und hartes Optionsfahrwerk im Polo GTI

Auch von außen ist der Polo GTI klar als Mitglied der GTI-Familie erkennbar. Dafür sorgen rote Insignien rundum sowie zwei echte Endrohre am Heck. Die Endrohre sorgen auch für einen annehmbaren, voluminösen Klang, der aber durch einen Soundgenerator im Innenraum je nach Fahrmodus recht authentisch verstärkt wird.

Nun aber mal los. Unser Testwagen ist mit dem optionalen ‚SportSelect‘-Fahrwerk (400€) ausgestattet. Anders als beim Golf arbeitet das Fahrwerk nicht adaptiv, die Federrate wird also nicht permanent angepasst. Stattdessen lassen sich zwei feste Dämpferkennlinien ‚Comfort‘ oder ‚Sport‘ auswählen. Wobei der Comfort-Modus hier ein wenig missverständlich ist: Auch hier federt der Polo GTI ziemlich straff an, im Modus Sport wird das Fahrwerk dann für Landstraßen mit mäßigem Fahrbahnbelag fast schon zu hart.

Auch außen macht der Polo GTI mit zahlreichen roten Akzenten klar, welches Fahrzeug vor einem steht. Das durchgehende LED-Band trägt der Polo GTI immer.

Antrieb (fast) wie im Golf GTI

In Sachen Motor und Getriebe lässt Volkswagen nichts anbrennen und zieht beim Antriebsstrang mehr oder weniger mit Golf GTI gleich. Das heißt EA888 Gen 4 und 7-Gang-DSG alias DQ381. Allerdings nutzt Volkswagen beim Polo eine kombinierte Saugrohr und Direkteinspritzung, der Golf GTI bekommt seinen Kraftstoff ausschließlich direkt im Brennraum serviert. So oder so: Der Antrieb passt hervorragend zum Polo GTI. Ab 1500 Touren sollen 320 Nm anliegen, die den leichten Polo spielerisch beschleunigen. Das DSG arbeitet dazu tadellos. Wer will kann über die Schaltwippen am Lenkrad manuell eingreifen, muss das aber nicht unbedingt. Schade ist allerdings, dass es den Polo nicht als Handschalter gibt. Denn den Polo GTI mit Handschaltung über die Landstraße scheuchen würde den Spaßfaktor vermutlich noch einmal erhöhen.

Doch auch so ist der Polo GTI ein echter Freudenspender. Die 207 PS überfordern den Fahrer nicht, sondern lassen sich sauber auf die Straße bringen. Zwar verzichtet Volkswagen auf eine mechanische Differenzialsperre, doch auch die elektrische Sperre XDS sorgt für gute Traktion in der Kurve. Der limitierende Faktor bei unserem Testwagen waren hier eher die aufgezogenen Winterreifen, mit denen sich der Testwagen auch zu leichten Heckschwenks bewegen lies. Das sorgt in kundiger Hand für erhöhten Spaß. Der Polo eignet sich aber grundsätzlich auch für erste Erfahrungen bei dynamischer Fahrweise. Die Leistung überfordert nicht, das Fahrverhalten ist, sofern man es nicht übertreibt, sehr sicher ausgelegt.

Polo GTI Heck

Auf schmalen Landstraßen fühlt sicher der Polo GTI dank relativ kompakter Abmessungen wohl. Das ‚Sport Select‘-Fahrwerk würden wir uns in Kombination mit den 18″-Felgen allerdings sparen.

Perfekte Maße für die Landstraße

Besonders profitiert der Polo GTI außerdem von seinen kompakten Abmessungen (Breite 1,75m, Länge 4,07 m). So ist auch auf schmaleren Landstraßen genug Platz um den kleine GTI sauber auf der Fahrbahn zu positionieren. Die Lenkung dürfte dabei gerne noch mit etwas mehr Lenkkraft arbeiten, meldet aber auch so gut zurück, was an der Vorderachse passiert. Auch die Bremse arbeitet mit einem angenehmen Initialbiss und lässt sich ordentlich dosieren. Allerdings konnten wir nach einer zügigen Runde im Kurvengewirr eine etwas nachlassende Bremsleistung feststellen. Hier zeigen sich dann doch die Grenzen des Konzepts eines Kleinwagensportlers. Immerhin bleibt der Verbrauch auf der sportlichen Runde mit gut 8 Litern Super auf 100 Kilometer auf angenehm niedrigem Niveau. Wer gemütlich unterwegs ist kann auch Verbräuche unter sechs Liter auf 100 Kilometer erreichen.

Nach unserem Tag im Alpenvorland ist klar: Der kleine GTI fährt richtig erwachsen.

Polo GTI – der bessere Golf GTI?

Auch für den GTI gilt deswegen das Fazit des „normalen“ Polos. Wer die größeren Abmessungen des Golfs nicht braucht kann getrost auch beim Polo GTI zuschlagen. Denn der Polo GTI geht kaum schlechter also der Golf GTI, fährt sogar etwas leichtfüßiger und kostet dabei deutlich weniger. Richtig günstig ist der Polo GTI mit einem Basispreis von 31.095€ allerdings nicht. Auch in Sachen Fahrassistenz muss der Polo-Treiber inzwischen fast keine Abstriche im Vergleich zum Golf machen.

BeschreibungDaten
Hubraum1984ccm
Leistung bei Drehzahl152kw / 207PS (4600 - 6000upm)
Drehmoment bei Drehzahl320Nm (1500 - 4500upm)
Getriebe7-Gang-DSG (DQ381)
Beschleunigung 0-100km/h6,5s
AntriebsachseVorderachse, elektrische Differentialsperre
Höchstgeschwindigkeit240km/h (gemessen: 252km/h, Tacho)
Abmessungen (Länge x Breite x Höhe)4,07m x 1,75m x 1,43m
Gewicht (leer / mit Fahrer)1286kg / 1361kg
Erzielter Testverbrauch5,8 - 8,7 Liter/100km
Preis (Basis / Testwagenpreis)31.095€ / 36.895€

Über den Autor

Jonas Braunersreuther

Autor Jonas Braunersreuther interessiert sich von Kindesbeinen an für sportliche Autos und Zweiräder sowie neue Entwicklungen auf dem Automobilmarkt.

Kommentieren...

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.