Neuer Passat (2019): Travel Assist, Motoren, 2.0 TDI Evo

Der Passat (B8) Facelift 2019 bekommt von VW mehr Assistenzsysteme als der neue Touareg verliehen. Im Rahmen von „IQ Drive“ kommt etwa der Travel Assist hinzu: Er arbeitet im Prinzip wie der bisherige Stau-Assistent, allerdings funktioniert er statt bis 60 km/h bis max. 210 km/h. Er ist eine Kombination aus ACC und Lane Assist und soll ein teilautonomes Fahren ermöglichen.

Kapazitives Lenkrad reagiert auf Berührungen statt Lenkmoment
Im Verbindung mit dem kapazitiven Lenkrad (= touchempfindlich) soll der Passat auch dann weiter aktiv Lenken, wenn der Fahrer das Lenkrad nur mit wenigen Fingern berührt. Ein „Ruckeln“ am Lenkrad ist nicht mehr nötig. Neu sind außerdem überarbeitete Motoren wie der 2.0 TDI Evo, die adaptiven Dämpfer (DCC) ähnlich wie im Arteon und die optionalen Matrix LED Scheinwerfer (IQ Light), die wir schon aus dem Touareg kennen. Wir zeigen die wichtigsten Neuerungen des Passat Facelifts 2019 im Video am Passat R-Line. Im Video gibt es auch Details wie die neuen Heckleuchten oder das Cockpit zu sehen:

2:42 Cockpit
3:20 MIB III / Infotainment
6:25 Neue Assistenzsysteme / Travel Assist
7:30 Kapazitives / touchempfindliches Lenkrad
9:03 Motoren & Fahrwerk

Neue Assistenzsysteme: Emergency Steering, Emergency Assist fährt bis ganz nach rechts
Neben allen bereits verfügbaren Systemen wie etwa dem Toter-Winkel-Warner oder dem Querverkehrswarner gibt es im Passat ab sofort auch den Emergency Steering Assist: Versucht man einem plötzlich auftauchenden Hindernis auszuweichen, greift das System in die Lenkung mit ein und sorgt für ein sicheres Umfahren. Wir haben ein nahezu identisches System schon vor 2 Jahren im Volvo XC60 gezeigt. Der Emergency Assist hat den Wagen bisher bei fehlender Reaktion auf ACC und Lane Assist z.B. auf der Autobahn per Notbremsung zum Stehen gebracht. Nun fährt er auch bis auf die Standspur, um dort als Nothalt anzuhalten.

Interieur des Passat Alltrack

Cockpit: Active Info Display II, keine analoge Uhr mehr, Design bleibt
Nicht vergessen: Es handelt sich hier um ein Facelift. Entsprechend wurde das optionale Active Info Display der ersten Generation gegen die zweite Generation getauscht, die wir schon aus dem Polo oder T-Roc kennen. Neu sind auch Kleinigkeiten wie ein USB C Anschluss oben rechts neben dem Schalt-/Automatikwahlhebel (je nach Ausstattung). Statt der Analog-Uhr prangt nun ein kleiner Passat Schriftzug inmitten des Dashboards. Die Optik des Lenkrads kennen wir ebenfalls schon aus dem T-Cross. Allerdings ist es im Passat „kapazitiv“: Die abgesteppten Flächen links und rechts erkennen nun die Berührung einzelner Finger. Um den Lane Assist (aktives Lenken) aktiviert zu lassen, muss man nun nicht mehr kräftig ans Lenkrad fassen. Das Discover Pro ist im Prinzip ebenfalls schon 2 Jahre alt, läuft aber im Passat mit der Software des MIB III. Es ist somit immer online (Serie, wie alle Infotainmentsysteme im Passat) und beherrscht Apple Carplay auch über Bluetooth ohne Kabel.

Das optionale Active Info Display II stammt aus Polo & T-Roc

Motoren: Passat GTE jetzt mit 77km/50km Reichweite, 2.0 TDI Evo mit 150 PS
Im neuen WLTP Zyklus erreicht der Passat GTE nun eine Reichweite von max. 50 Kilometern, im bisherigen NEFZ Zyklus sind es 77 Kilometer. Sein Hybridantrieb wurde weiterentwickelt, die Batterie wächst von von 9,9 kWh auf 13,0 kWh Kapazität. Die Kennzahlen des Antriebs und das speziell darauf angepasste 6-Gang DSG bleiben bestehen. Aus dem Benziner 2.0 TSI lockt VW maximal gut 270 PS, die Diesel starten beim 1.6 TDI mit 120 PS. Der 2.0 TDI heißt bislang nur in der 150 PS Variante „Evo“. Er soll der Start einer neuen TDI Generation, hocheffizient sein und bald in weitere Modelle Einzug halten. Die Motoren im Passat B8 Facelift im Überblick:

ModellbezeichnungLeistung kW (PS)
1.5 TSI110 kW / 150 PS
2.0 TSI140 kW / 190 PS
2.0 TSI200 kW / 272 PS
1.6 TDI88 kW / 120 PS
2.0 TDI Evo110 kW / 150 PS
2.0 TDI140 kW / 190 PS
2.0 TDI176 kW / 240 PS
Passat GTE: 1.4 TSI: 115 kW/156 PS, E-Motor: 85 kW / 115 PS, TSI + E: 160 kW / 218 PS (Systemleistung). Alle Motoren: Abgasnorm Euro 6d-Temp.

Optional: Matrix LED Scheinwerfer (IQ Light) am Passat R-Line

Wir bleiben vor allem gespannt, wie gut der Travel Assist bis 210 km/h tatsächlich teilautonom fahren kann. Spannend ist dabei ob tatsächlich enge Autobahnkurven auch bei höheren Reisegeschwindigkeiten aktiv vom Passat gelenkt werden können. Gespannt sind wir auch auf den 2.0 TDI Evo, zumal wir mit dem 1.5 TSI Evo nicht ausschließlich positive Erfahrungen gemacht haben. Das voll digitale Innovision Cockpit bleibt dem Touareg vorbehalten. Auch wenn sich auch optisch nicht viel beim Passat B8 Facelift getan hat, überrascht er trotzdem mit jeder Menge neuer Technologie, die wiederum im Touareg III nicht verfügbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.