Neuer VW Polo GTI 2018 im Detail: Design, Felgen, Interieur

Noch vor der ersten Testfahrt haben wir uns den Polo statisch etwas genauer angesehen: Was unterscheidet den neuen, 200 PS starken Polo GTI vom normalen, neuen Polo VI und was bringt der GTI serienmäßig mit? Was kostet Aufpreis und was wird der Polo GTI eigentlich kosten? Diese Fragen klären wir im Video und hier im Artikel:

Exterieur: 17-18 Zoll Felgen, rote GTI Linie,  neuer Heckspoiler
Unser Polo ist in Reef Blau Metallic lackiert – einer aufpreispflichtigen Wahlfarbe. Optional soll auch das Dach in einer Kontrastfarbe lackiert werden können, allerdings wissen wir momentan noch nicht, ob das nur Schwarz sein wird oder ob hier mehr Farben verfügbar sind. Unser GTI trägt die optionalen 18-Zoll Felgen namens “Brescia”. Serienmäßig sind 17 Zoll Alufelgen montiert, die die gleiche Reifenbreite (215 mm) haben. Beide Felgen sind glanzgedreht und innen schwarz lackiert. Die Bremssättel sind serienmäßig in Rot lackiert.

GTI Linie bis in die optionalen LED-Scheinwerfer
Bei keinem GTI fehlen darf die rote Linie, die ihn eindeutig zum GTI macht. Diese läuft in unserem Fall überden Kühlergrill und in die (optionalen!) LED Scheinwerfer als sog. “Winglet” weiter. Auch in die serienmäßigen Halogenscheinwerfer wird die Linie aber (zumindest wohl ein Stück weit) fortgesetzt. Die LED-Scheinwerfer sind beim GTI außedem dunkel hinterlegt. Nebelscheinwerfer hat der Polo GTI auch immer an Bord. An der Front zählt die zusätzliche Spoilerlippe unten und der Kühlergrill in Waben-Optik zu den markantesten Merkmalen. Die C-Form auf beiden Seiten ganz unten kommt immer in hochglanz-schwarzer Lackierung.

Die Seitenschweller sind mit matten Kunststoffleisten geziert. Diese kommen immer in schwarz und grenzen das Chassis vom Boden ab: Der Polo GTI liegt übrigens 15mm näher am Boden als der gewöhnliche Polo. Das Fahrwerk des Polo GTI gleicht übrigens nahezu dem Sportfahrwerk, das auch für den normalen Polo als Option bestellbar ist. Der Dachspoiler ist beim neuen Polo GTI nun etwas länger und vorallem zweifarbig geworden: Während das erste Stück die Wagenfarbe trägt, endet er in schwarzem Hochglanzlack. Die Innenseite ist matt ausgeführt. Auch die Heckscheinwerfer sind dunkel hinterlegt (Optional auch beim Polo Beats) und kommen serienmäßig in LED-Technik

Interieur: Clark-Sitzbezüge, Sportlenkgrad und GTI Ambiente
An Technik und Komfortfunktionen ist im Polo GTI leider nicht viel serienmäßig, dafür aber Schmuckstücke wie das Sport-Multifunktionslenkrad. Es liegt noch wesentlich besser in der Hand als das Serienlenkrad und kommt mit jeder Menge Chrom und roten Ziernähten daher. Serienmäßig sind coole “Clark”-Sportsitze an Bord, die einen top Seitenhalt bieten. Optional kann man Lederbezüge bestellen. Auch DSG Wahlhebel, Fußmatten und Sitze tragen rote GTI-Ziernähte. Das Active Info Display II kommt (wenn man es optional kauft) in einem ganz eigenen, roten Look und mit neuen GTI-Animationen, die beeindruckend gelungen sind.

Wie im normalen Polo gibt es die Dashpads, also die Dekorblenden fürs Armaturenbrett, in mehreren Farben.Serienmäßig sind sie im GTI Schwarz glänzende, wir haben (nicht ganz passend zur Außenfarbe) die Dashpads in Velvet Red verbaut, die allerdings matt und damit nicht anfällig gegen Fingerabdrücke sind.

Das optionale Active Info Display II “Sport”

 

Start: Ende 2017, ab ca. 23.000 €, immer mit 6-Gang DSG
Wegen des relativ hohen Drehmoments muss im Polo GTI (noch) das 6-Gang DSG verbaut werden. Das manuelle 6-Gang Getriebe wird erst zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Wir freuen uns aber gerade auf knackige Schaltimpulse vom DSG. Der Polo GTI soll ab ca. 23.000 € starten.

VW Polo GTI (2018)

Leistung/Drehmoment 147 kW (200 PS) / 320 Nm
Getriebe:6-Gang DSG
Antrieb:Frontantrieb (XDS Differenzialsp.)
0-100 km/h:6,7 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit237 km/h
Leergewicht[noch nicht verfügbar]
Verbrauch angegeben5,9 Liter / 100 Km
Kofferraumvolumen351 - 1.125 L
Basispreisca. 23.000 €

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. solange vw nicht in der lage ist zuverlässige langlebige motoren zu bauen, und fahrzeuge die auch sonst nicht ständig irgendwelche fehler melden das man in die werkstadt muss, kauft man lieber bei einer anderen marke !

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.