DAB+ im Auto nachrüsten: Albrecht DR57 im Test

Seit Jahren hat uns gestört, dass unser Audi A3 aus 2010 zwar ein top Audiosystem, allerdings keinen DAB+ Empfang hat. Selbst in unserer ländlichen Gegend könnten wir mittlerweile rund 40 DAB Sender empfangen. Wir testen eine der günstigsten Lösungen, DAB im Auto nachzurüsten: Den DAB Adapter DR57 der Marke Albrecht Audio für ca. 120 Euro. Er bringt ein farbiges Display und eine gute Bedienbarkeit mit und gibt den Ton entweder per AUX (Klinke) oder FM-Transmitter aus. Wir testen im Video die Audioqualität und stellen den DAB-Adapter ausführlich vor.

Einfache Installation auch ohne Kabel verlegen
Klar, im Gegensatz zu einem fest verbauten DAB+ Radio hat man mit so einer Nachrüstlösung natürlich ein paar Kabel mehr im Cockpit hängen. Der Hersteller Albrecht Audio empfiehlt in der Bedienungsanleitung explizit, die mitgelieferte Antenne für den besten Empfang direkt an die Frontscheibe zu kleben. Es handelt sich hierbei um eine „Folienantenne“. Allerdings fanden wir das irgendwie unästhetisch und insgesamt auch recht umständlich, die Kabel wirklich sauber hinter alle Verkleidungen zu verlegen. Wir haben die Folienantenne deshalb (wirklich sehr dilettantisch) einfach hinter die Verkleidung der Mittelkonsole im Fußraum gesteckt. Auch an dieser Position empfangen wir erstaunlicher Weise alle Sender völlig problemlos, die wir auch empfangen, wenn wir die Antenne an die Frontscheibe halten. Das gefällt uns wirklich gut, da mit dieser „quick & dirty Lösung“ der DAB+ Empfang genau so gewährleistet ist! Normalerweise wird das Bedienteil per Saugnapf an der Scheibe befestigt, ich habe es aber momentan noch in der Mittelkonsole liegen, wo es hoffentlich bald ordentlich befestigt wird… Strom bekommt das DR57 übrigens über einen mitgelieferten adapter für den Zigarettenanzünder. Auch ein AUX-Kabel ist dabei.

Rechts: Die mitgelieferte Folienantenne

Audioausgabe über FM oder AUX/Klinke-Kabel
Den Ton gibt man am besten, wie wir, per Klinke-Kabel aus. Fast alle neueren Autoradios haben einen Klinke-Eingang. Beim Audi A3 wähle ich für den Audio-Eingang dann einfach die Quelle „AUX“. Hat man keinen Klinke-Stecker, kann man mit dem analogen Radio den Ton des Albrecht DR57  „empfangen“: Der DR57 agiert dabei selbst wie eine Radiostation. Man stellt eine gewünschte Frequenz ein, auf der das DAB+ Radio senden soll und empfängt dieses Signal wiederum mit dem alten, analogen Autoradio. Das funktioniert aber qualitativ deutlich schlechter als die Klinke-Verbindung.

Für 120 Euro erstaunlich gutes Bedienkonzept
Wir sind bei unserem Radiosystem mit Navi aus 2010, dem sog. „Audi Business Navi“, wirklich eine sehr gute Bedienbarkeit gewohnt. Das Albrecht DR57 schneidet dagegen gar nicht mal schlecht ab: Dreht man am Rädchen, öffnet sich die Senderliste, die dann durchgescrollt wird. Außerdem gibt es ein paar analoge Ziffern-Tasten, auf die man seine Favoriten legen kann. Im Menü können noch zahlreiche Details eingestellt werden, z.B. das Farbschema: Zu dem meines Audi passt schwarz mit roter Schrift sehr gut, es gibt aber auch (z.B. für einen früheren Golf) eine blaue Schrift. Leuchtet einem das Display bei Dunkelheit zu hell, genügt ein langer Druck auf die Taste mit dem Sternsymbol und das Display des DR57 wechselt in den weniger grellen Nachtmodus! Wenn „nichts“ gedrückt wird zeigt das Display den aktuellen Sender, wenn verfügbar den aktuellen Song sowie die empfangene Uhrzeit und das Datum.

Schnellerer Senderwechsel als beim 400 € teuren DAB+ Empfang bei Audi & VW
Wechselt man z.B. im 2.500 € teuren Discover Pro bei Volkswagen (bei dem der DAB+ Empfang nochmal 400 € kostet!) den Sender, dauert es meist ca. 2-3 Sekunden, bis wirklich Musik gespielt wird.z Im Albrecht DR57 geschieht das spätestens nach 2 Sekunden, also spürbar schneller. Leider haben wir keine Ahnung, woran das genau liegt, zumal ein fest verbautes Radio außerdem noch eine Außenantenne hat. In jedem Fall überrascht der schnelle Senderwechsel für 120 Euro Kaufpreis schon sehr!

Teststrecke: 75 km durch wenig besiedeltes Gebiet

Empfangs-Test über 75 Kilometer Autobahn im Nirgendwo
Wichtig zu wissen ist: Mit DAB+ hat man im Gegensatz zum analogen FM Radio entweder Empfang oder keinen Empfang. Schlechten Empfang, also Rauschen, gibt es nicht. Wir waren relativ erstaunt, dass bei unserem Test zwischen Bamberg und Bayreuth auf der A70 bis auf ein Mal zwischen 5 und 10 Sekunden der Empfang bestens funktioniert hat. Auch standen hier immer nahezu alle 40 Sender zur Wahl, die wir auch am Start-Ort Bamberg in unserem Video unten zeigen. Obwohl (!) wir permanent die Antenne im Fußraum versteckt hatten. Auch ein neuer Suchlauf war nicht nötig. Für uns gibt es ab sofort also auf unserer Haupt-Pendel-Strecke immer knapp 40 Sender statt der 3-5 vom alten FM Empfang zur Wahl: Nie mehr ohne DAB!  Das DR57 von Albrecht Audi gibt es bei Amazon für momentan ca. 120 €.

Fotos: Motoreport, Hersteller

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.