Dodge Fahrberichte

Gute alte Welt: Dodge Durango R/T im Fahrbericht

Zu Beginn des Jahres 2021 ist der Benzinpreis aufgrund der CO2-Steuer um 7 Cent pro Liter teurer geworden, zur Zeit rangiert der Preis auf einem Sieben-Jahres-Hoch. Bis 2025 soll der Benzinpreis durch die CO2-Steuer nochmal um etwa 10 Cent pro Liter steigen.
Ist es heute also noch zeitgemäß einen 5,7 Liter-V8, wie im Dodge Durango verbaut, zu fahren?


Dodge Durango: Ein „altes Eisen“?

Neu ist der Dodge Durango nicht: Die aktuelle Generation ist in den USA seit 2010 auf dem Markt und hat mittlerweile mehrere Modellpflegen erfahren. Wir fahren den Durango in der gehobenen Ausstattungslinie „R/T“ im Modelljahr 2022. Neu ist hier unter anderem das Infotainmentsystem U-Connect mit 10,2“-Display. Auch sonst bietet der Durango R/T zahlreiche Annehmlichkeiten wie LED-Scheinwerfer, adaptiver Tempomat, Schiebedach, Sitzkühlung und Harman/Kardon-Soundsystem. Der Innenraum ist außerdem ordentlich verarbeitet, hier kommt viel Leder zum Einsatz.

Die wichtigste Zutat steckt allerdings unter der langen Motorhaube. Hier arbeitet, typisch amerikanisch, ein 5,7 Liter V8-Benziner ohne Aufladung (wie auch im RAM 1500). Aber auch ohne Aufladung bringt es der Durango so auf 364 PS und 529 Nm Drehmoment, was für ein Auto 5,10 Meter langes Auto (BMW X5: 4,93m) mit sieben Sitzen aber durchaus standesgemäß erscheint.

Kommandozentrale: Neu ist das U-Connect Infotainmentsystem mit 10,2″-Display. Das Klima lässt sich dafür weiterhin unkompliziert mit Tasten regeln.

Lieber cruisen als rasen

Entsprechend wuchtig fällt der Erstkontakt in der Tiefgarage des Importeurs AEC aus: Bei einer Höhe von 1,80 Meter fällt es selbst dem groß gewachsenen Autor dieser Zeilen schwer über das Auto zu blicken. Entsprechend hoch sitzt man auch im Dodge Durango: Anderen Verkehrsteilnehmern kann man an der Ampel meistens aufs Dach schauen. Auf dem Weg aus München stellt sich dann aber trotz der Dimensionen schnell ein entspanntes Fahrgefühl ein. Der V8 dreht in der Stadt gemütliche 1200 Umdrehungen pro Minute und macht schon hier klar, dass er eher fürs cruisen als fürs rasen gemacht ist.

Dazu passen auch die komfortable Fahrwerksabstimmung, die indirekte Lenkung und die Sitze mit relativ wenig Seitenhalt.

Sitze sechs und sieben lassen sich bei Nichtgebrauch im Boden versenken. Dann bietet der Durango unglaubliche 1350 Liter Kofferraumvolumen. Aber auch mit sieben Personen an Bord bietet der Durango mehr Kofferraumvolumen als ein aktueller Golf (487 Liter vs. 381 Liter)

Die Autobahn als Highway-Ersatz

Auf der Autobahn fühlt sich der Dodge Durango dann richtig wohl, hier kann man die gut 360 Pferdchen dann auch antraben lassen. Ab 4000 Touren hebt der V8 seine Stimme und schiebt ordentlich an. Einen Soundgenerator, wie heute in vielen Fahrzeugen verbaut, hat der Dodge nicht nötig. Und trotzdem verkneifst du dir als Fahrer hohe Geschwindigkeiten auf der Autobahn. Stattdessen lauschst du lieber dem Grummeln des V8 bei Tempo 130 und freust dich über die entspannte Auslegung. Zumal der Durango bei Tempo 190 abgeregelt ist.

Auf Landstraßen und deutschen Supermarktparkplätzen wird es dann allerdings gelegentlich eng für das Full-Size-SUV, wobei das eher Klassentypisch also Dodge-typisch ist.

Dodge Durango Heck

Elektrifizierung? Nein, der Durango zählt mit seinem V8 zur “alten Welt”. Das durchgehende Leuchtenband am Heck trägt für europäische Verhältnisse aber ganz schön dick auf.

LPG hilft beim Kosten sparen

Im Hinterkopf schwingt aber als Europäer immer die Angst vor der Tankrechnung mit, denn der Dodge Durango gönnt sich bei uns im Durchschnitt 14,5 Liter Super auf 100 Kilometer. Damit die Rechnung dann doch nicht so hoch ausfällt, dafür sorgt die optionale LPG-Anlage (ca. 2500€). Denn LPG ist – anders als Benzin – derzeit noch deutlich niedriger besteuert, ein Kilo kostet nur etwa 70 Cent. So gesehen kostet der Kraftstoff für den Durango nur etwa so viel wie 8 Liter Super auf 100 Kilometer. Auch das LPG-Tankstellennetz ist recht gut ausgebaut, sodass meist auf den Benzinbetrieb verzichtet werden kann.

Dodge Durango: Interessante Alternative

Preislich liegt unser Testwagen in der praktisch voll ausgestatteten Basis bei knapp 60.000€ und damit deutlich unter der deutschen Konkurrenz. Mit dem Dodge Durango bietet der Importeur AEC eine interessante und in Deutschland recht selten anzutreffende Alternative in der Kategorie der „Full-Size-SUV“.

Einen Eindruck des Dodge Durango bietet auch unser Video auf Youtube:

Über den Autor

Jonas Braunersreuther

Autor Jonas Braunersreuther interessiert sich von Kindesbeinen an für sportliche Autos und Zweiräder sowie neue Entwicklungen auf dem Automobilmarkt.

Kommentieren...

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.