Ausprobiert: Shazam im Seat Infotainmentsystem (Video)

Ab April 2018 ist die Musik-Erkennungs-App Shazam bei Seat verfügbar! Aber warum sollte ich Lieder über einen Onlinedienst erkennen lassen, wenn mir die Radiostation sowieso den Songtitel anzeigt? Ganz einfach: Die getaggten Songs werden in der Smartphone App gespeichert und man nimmt sie sozusagen einfach mit aus dem Auto.

Momentan nur mit Seat DriveApp für Android Auto
Voraussetzung ist derzeit noch die Seat DriveApp für Android Auto – scheinbar lässt die iPhone Anbindung derzeit noch auf sich warten. In der Seat DriveApp für Android Auto kann dann z.B. auf einer Karte angezeigt werden, wo man welchen Song gehört hat – sicherlich für lange Roadtrips ein schönes Feature. Wir haben während unserer Roadtrips und Testfahrten in Südeuropa oft Songs auf Italienisch oder Spanisch einfach nicht verstanden und zuhause dann teils umständlich und lange gesucht. Das Erkennen eines Songs funktioniert erstaunlich schnell und unkompliziert.

Ab April & auch für bestehende Seat mit Android Auto
Shazam ist ab April 2018 in allen Seats verfügbar, die Android Auto an Bord haben. Auch bestehende Seats, die z.B. ein Jahr alt sind und Android Auto haben, können natürlich das Shazam Update bekommen: Dazu updatet man einfach ab April die Seat DriveApp, die ab diesem Zeitpunkt dann um die Funktion Shazam erweitert wird. In unserem Beispiel saßen wir übrigens im Seat Arona.

Im September 2017 haben wir bereits im Video gezeigt, wie Amazon Alexa bei Seat funktioniert.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Also wieder nur für Android, da SEAT es nicht schafft die DriveApp auf iOS für Deutschland rauszubringen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.