Park & Control: Bußgeld Abzocke wird noch dreister

Seit 2015 ist unser Beitrag zu den Grundlagen der Park & Control Abzocke online und wird täglich regelm. mehrere hundert Male gelesen. In knapp 100 Kommentaren diskutieren immer wieder auch Park & Control Mitarbeiter mit. Wie unsere Recherchen ergeben haben, wirft Park & Control mittlerweile sein Konzept über Bord und führt neben Kunden scheinbar auch Geschäftsinhaber an der Nase herum: Parkplätze, die Park & Control offiziell für Kunden von Geschäften frei halten soll, kann man jetzt im Monatsabo mieten. Die Website verspricht: „Keine Strafzettel mehr!“

Dabei wäre das Geschäftsmodell der mittlerweile in Stuttgart ansässigen Firma doch auch so schon lukrativ genug gewesen: Wer auf einem der teilnehmenden Supermark-Parkplätze ohne Parkscheibe parkt, erhält ein Bußgeld. Das wird den „Falschparkern“ aber nur suggeriert: Kontrolleure, die lt. kununu.com ebenfalls ausgebeutet werden, stellen kein echtes Bußgeld, sondern eine „Vertragsstrafe“ zwischen Geschäft und Falschparker aus. Unser Tipp: „Bloß nicht zahlen und alle Schreiben ignorieren“ hat bisher bei allen uns bekannten Fällen Erfolg gebracht. Das Argument von Supermarktbetreibern und von Park & Control, wieso man die eigenen Kunden mit merkwürdigen Knöllchen abzockt, war stets: „Unser Parkplatz wird auch von Dauerparkern benutzt, die gar nicht bei uns einkaufen“. Dafür hätte man Park & Control engagiert. Auf Nachfrage bei der Presseabteilung von Real versicherte man uns, ein Real-Markt würde beim Vergraulen der Kunden durch „Bußgelder“ bestimmt nichts mitverdienen.

Das sagen (ehemalige) Park & Control Mitarbeiter auf kununu.com

– „[…] Die Monatsvorgaben werden von der Vielzahl der Kollegen nicht geschafft, worauf Anrufe und Gesprächstermine folgen.[…]“

–  „[…] sind die Arbeitsbedingungen mieserabel, […] die meisten Kollegen das Unternehmen bereits während der Probezeit wieder verlassen müssen.[…]“

–  „[…]Die Gesprächsatmosphäre ist dabei düster. Es wird geraucht, hämisch gelacht, es kommt das Gefühl auf, als wäre man im Hinterzimmer einer Firma die Zeitschriften verkauft.Personalgespräche finden so gut wie nie statt, stattdessen folgen Entlasssungen in der Probezeit ohne Vorwarnung. Wenn die Zahlen nicht stimmen werden häufig für ganze Monate kurzfristig Urlaubssperren verhängt und Mitarbeiter mit genehmigten Urlaub werden gedrängt diesen abzusagen.[…]“

Warum werden auch stets leere Parkplätze in Industriegebieten überwacht?
Der durchaus große Real in Bayreuth in der Riedlingerstraße ist unser neuestes Beispiel für das lächerliche, aber scheinbar extrem gewinnbringende Konzept von Park & Control: Wie uns die Pressestelle von Real mitteilte, wurde der Parkplatz so häufig von Nicht-Kunden genutzt, dass man nun auf Park & Control setze. Als unfreiwillige, regelmäßige Besucher Bayreuths kam uns die Aussage und die Park & Control Regelung schon mehr als zweifelhaft vor: Der Real Parkplatz ist riesig, er liegt außerdem im Nirgendwo im Industriegebiet. Selbst am Tag vor Weihnachten bekommt man nahezu an der Tür einen Parkplatz. Angeblich würden aber Touristen hier Parken und mit Bussen ins Zentrum von Bayreuth fahren. Tatsächlich gibt es bekanntermaßen in Bayreuth aber keinen Tourismus, wer trotzdem zu Besuch kommt, parkt für 50ct einfach Mitten im Zentrum.

Real Parkplatz: An einem Sommer Sonntag keine Spur von Dauerparkern oder Touristen, vor denen man sich schützen müsste

Verkehrte Parkwelt: Park & Control vermietet jetzt Supermarktparkplätze an jedermann
Wirft man einen Blick auf die Website von Park&Control, kann hier entgegen aller Behauptungen von Real nun plötzlich ein Parkplatz im Abo gemietet werden. 1, 2 oder 3 Monate. Mit der Vermietung von Parkplätzen, die Park & Control doch offiziell für Kunden eines Geschäfts freihalten möchte, machen sich die Suttgarter Park-Abzocker nun endgültig unglaubwürdig. Wir geben an dieser Stelle die Schuld auch nur zu einem geringen Teil Rewe oder Real sondern sind überzeugt, dass in der Region Bayreuth und Bamberg Außendienstler von Park & Control unterwegs sind, die dank der Leichtgläubigkeit der lokalen Marktbetreiber zweifelhafte Park-Überwachungs-Verträge abschließen.

Screenshot Park & Control Website: Kunden-Parkplätze kann nun jeder Mieten

Insgesamt böte sich auch bei unserem zweiten Beispiel eine Schranke an, die beim Scan des Kassenzettels öffnet. Tatsächlich werden aber Kunden abgezockt, die im Markt eingekauft haben. Zwar soll der Markt „Strafzettel“ stornieren, wenn man seinen Einkauf nachweisen kann, allerdings zielt das Konzept von Park & Control genau darauf, dass schnell aus Angst vor einem echten Bußgeld lächerlich hohe Vertragsstrafen (meist 30 €) bezahlt werden. Park & Control wirbt einerseits damit, Dauerparker fernzuhalten, vermietet aber gleichzeitig Stellplätze auf Supermarktparkplätzen für Dauerparker. Mittlerweile warnt auch der Verbraucherschutz und die WELT vor Park & Control und es bleibt zu hoffen, dass namhafte Ketten wie Real oder Rewe schnellstmöglich vom Kunden-Vergraulen im großen Stil ablassen.

Tipp: Wir meiden in Zukunft Geschäfte mit diesem Park-Modell grundsätzlich. Wer aber darauf angewiesen ist, dem sei eine elektronische Parkscheibe (ca 20 €) empfohlen: Sie erkennt, wenn das Auto abgestellt wird und setzt die Ankunftszeit automatisch korrekt auf die nächste halbe Stunde. Diese elektronischen Parkscheiben sind in Deutschland vom Bundesministerium für Verkehr zugelassen!

91 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Wie oft denn nun das gleiche Jammern? Abzocke? Kann ich nicht erkennen, Parkscheibe reingelegt und gut ist. Da überprüft sogar kein Kontrolleur, ob tatsächlich Umsatz von mir generiert wurde oder ob ich im Laden ggü. mein Geld gelassen habe. WO also ist das PROBLEM?
    Alternativ hat es LIDL versucht- Schranke, Marke, Stempeln bei Einkauf, Entwerten im Automaten, Schranke und ausfahren.
    Dann lieber ohne weitere Kosten mit Parkscheibe! Die sog. „Abzocke“ trifft die Vergesslichen, vielleicht sind sie so zu heilen?!

    • Hallo Herr Kanig,

      wenn man, wie ich, bei Rewe sehr viel Geld im Monat lässt, ist es keine Frage, dass ich dort kostenlos parken kann und eben in Eile nicht noch dran denken muss, meine Parkscheibe zu suchen und einzustellen. Ich habe mit verschiedenen Autos z.B. oft gar keine dabei. Sinn und Zweck von Park & Control ist einzig und allein Umsätze aus vermeintlichen Bußgeldern zu generieren. Natürlich ist eine Schrankenregelung viel angenehmer, da diese Kunden nicht auf eine derart dreiste Weise und über einen verdienenden Drittanbieter vergrault.

      • Herr Luft, wenn sie nicht in der Lage sind eine Parkscheibe zu nutzen, geschweige denn daran zu denken, empfehle ich ihnen eine fest verbaute elektronische Parkscheibe. Diese kostet soviel wie einmal ihre Vergesslichkeit.
        Das sie die „Schranken-Variante“ bevorzugen lässt mich, mit Verlaub, doch an ihrer Urteilsfähigkeit zweifeln. Da geht mir die (Achtung! Wortspiel) Luft aus.

        • Trotz Wortspiel bleibe ich überzeugt von einer Schranken Lösung. Das funktioniert in Italien, Spanien, Portugal und allen Städten mit und ohne Touristen sehr gut. Wer eingekauft hat, kann frei ausfahren. Und natürlich ist eine Schranke für den Markt besser und günstiger, als ein Parküberwachungsdienst, der in kurzer Zeit viele Kunden vergrault und dabei auch noch saftig mitverdient. Übrigens: Bei unserem ersten Beitrag aus 2015 (im Artikel verlinkt) waren bereits nach 1,5 Jahren die P&C Schilder erst überklebt und dann abmontiert. War also für den Rewe in Bayreuth nicht das Gelbe vom Ei. Ich krame demnächst mal die Fotos von den abgedeckten Schildern raus und ergänze sie im Artikel ;)

        • Was zum Teufel sind sie denn für einer vielleicht sind sie ein Mitarbeiter von der Firma.
          Habe heute auch nen Gelben Strafzettel auf meiner Windschutzscheibe gehabt Trotz Parkscheibe.
          Ich glaube das ist nur reine Abzocke.
          Der Herr Luft hat recht was er da sagt und sie sind nur ein schwätzer Herr Kanig

          • Hätte ich von dieser Möchtegern Polizei einen Strafzettel an der Scheibe würde ich wahrscheinlich deren Boss aufsuchen und Ihm diesen Wisch zum fressen geben. Guten Appetit

          • Park & Control
            Netto Markt Odenkirchener Str. 129 41236 Mönchengladbach,
            Als ich das zweite Mal hier bei Netto eingekauft habe, hat es überhaupt
            nicht interessiert, dass eine eingestellte Parkscheibe im Auto lag.
            Auf meiner Parkscheibe hatte ich als Zeit etwa 12:00 eingestellt, wobei ich noch ein Foto mit gut sichtbarer hochstehender Sonne von der Parkscheibe gemacht habe, auf der Zahlungsaufforderung befindet sich die Zeitangabe 12:12 und auf dem Kassenbon heißt es 12:18. Damit ist der heutige typische Ablauf derartiger Vorfälle offenkundig. Dazu habe ich noch in der Netto-Filiale gefragt, was das denn bitte soll, wenn einem Einkauf von einem Einkaufswert von knapp 20 Euro 30 Euro agezockt werden sollen.

        • Das Problem besteht tatsächlich darin, dass die Beschilderung nicht überall vorhanden ist. Man wird aber gezwungen diese Strafe zu entrichten, obwohl man nichts verkehrtes getan hat. Ausserdem ist es nicht in jeder Stadt so, dass solche dubiosen Geschäfte zwischen den Märkten und Eintreibern bestehen. Als Kunde und Zugereister bin ich gewohnt beim Einkaufen einen freien Parkplatz vorzufinden, ohne dass ich mich nach jedem Schild umschauen muss. Ausserdem lassen sie den Aspekt des Einkaufens mit den Kindern ausser Acht. Haben sie Kinder?Waren sie mit ihnen schon mal einkaufen. Läuft bei ihnen immer alles nach Vorschrift. Man beutet euch aus und ihr stellt euch noch mal dafür in die Schlange.

    • Das – auch juristisch bereits festgestellte – PROBLEM ist, dass der Hinweis auf die 30 Euro Strafe bei Einfahrt auf den Parkplatz nicht erkennbar ist. Er ist auf den Schildern im umfangreichen Kleingedruckten versteckt, das man ohne Lesebrille nicht lesen kann (und ohne hinter einem einfahrende Kunden 5 Minuten warten zu lassen) und die nach einer Reihe von nicht zutreffenden Punkten (die z. B. nur für Parkgaragen gelten) erst suchen muss.
      Das zweite PROBLEM ist, dass sich private Bußgelder an den in der Stadt geltenden Bußgeldern orientieren müssen (es gilt ja in der Regel auf Kundenparklätzen auch die StVO), die hier (Berlin) höchstens die Hälfte betragen – und zwar auch in Berlin MITTE!
      Mein Edeka-Markt in Zehlendorf hat mir dann auch die Zahlung erlassen. Ärgerlich, dass ich viel Zeit für Fotos, Scans und Anschreiben vertun musste.

    • die strafe schön und gut aber 75€ weil das BEZAHLTE parkticket vom armaturenbrett gefallen ist und ich das im nachhinein nachgewiesen habe trotzdem ohne erfolg zahlen soll seh ich nicht ein! da ist die normale parkstrafe von der polizei mit 36€ noch human !

    • Habe Parkscheibe drin gehabt ! Ausgewiesene Parkdauer max. 120 min. nach 7 Minuten Parkdauer Knöllchen der Betrüger drtan gehabt…

  2. Es ist schon sehr dreißt, wenn man in der Hektik des Alltags vergisst eine Parkscheibe einzulegen, bei einem kurzen Einkauf von nur 10 bis 20 Minuten gleich mit 30,00 Euro zur Kasse gebeten wird.
    5 bis 10 Euro wäre noch im Rahmen.
    Werde in Zukunft, bei den Diskountern weniger einkaufen und nicht mehr ein zusätzliches Angebot mitnehmen.
    Nur am Umsatz werden es Aldi, Lidl, Rewe & Co. spüren, dass sie mit dieser Abzocke die Kunden vergraulen.
    Eine Schranke mit Chip-oder Karten-Ausgabe, die an der Kasse entwertet wird, würde vollkommen genügen.
    Ich kann Herrn Luft nur zustimmen.

  3. Hallo Herr Luft,

    vielen Dank für die bereitgestellten Informationen. Ein sehr interessantes Thema.

    Ich bin darauf aufmerksam geworden, nachdem ich heute, wohlgemerkt nach wenigen Minuten in der Apotheke, einen Zettel am Wischer hängen hatte. Ich muss Ihnen absolut Recht geben und sagen, dass das ein absolut widerliches System ist. Die werden von mir keinen Cent sehen!

    Wie sagte schon Gerhard Polt?
    „Ich nehme den besten Advokaten, den besten Advokaten weit und breit und führe einen Prozess, dass die Funken spritzen!“

  4. Hallo Zusammen,

    weiß zufällig jemand, ob der ADAC-Verkehrsrechtsschutz zahlen würde, sollte die Mafiabande klagen?

    Viele Grüße

    • Würde beim ADAC Rechtsschutz anfragen, bevor du Deinen Anwalt einschaltest. Kann mir aber gut vorstellen, dass der ADAC von Park & Control schon gehört hat ;)

  5. Die Supermarkt-Firmen, die solche Park-Ganoven anheuert, sollte man meiden. Boykott ist die einzige Waffe, die der Bürger heute noch hat.
    Der Staat, die Behörden, die Firmen, alle wollen nur an unser geld- egal wie und womit:
    Recht, Anstand und Faires Miteinander gibt es nicht mehr. Das letzte Glied in der Kette ist der Verbraucher. Also sollte man sich auch so verhalten: Boykott, Boykott, Boykott.
    Der Laden, der seien Kunden verarscht, soll dafür büßen.

      • Guten Tag,
        nach kurzem Duchscrollen Ihres Blogs frag ich nochmal nach, wie der aktuelle Stand zum Thema ist, auch nach dem letzten Medienbericht bei Marktcheck vom September.
        Ist es nach Nichtzahlung und anschließenden Mahnschreiben jemals bei irgendwem bis vors Gericht mit Begründungspflicht (Halter vs. Fahrer, Schildgröße etc.) gegangen?- und wie wird ggf. juristisch mit den Geschichten umgegangen, falls davon schon mal was zu hören war.
        Danke & Gruss

      • Hatte heute post Tesch Inkasso
        Hauptforderung 30,00 EUR
        Mahnauslagen 6,50 EUR
        Geschäftsgebühr 18,00 EUR
        Post 2,00 EUR
        Gesamtforderung 56,50 EUR
        Wuste bis grade nicht mal was von den 30 EUR
        Nicht bezahlen ja ! aber nur mit Anwaltd

  6. bisher habe ich nicht verstanden, wie ich einen vertrag eingehen kann, ohne es zu wissen ?

    wenn man das agb schild am eingang nicht sieht, weil man gefälligst auf den verkehr zu achten hat und nicht auf private schilder oder werbung; auch sonst muß ich ja wohl nicht selbst alle schilder lesen, die sich mir als fußgänger offenbaren.
    wie kann man davon ausgehen, dass ein von beiden seiten akzeptierter vertrag „bewußt“ geschlossen wurde ?
    also einvernehmlich.

    oder gilt schon die devise: unwissenheit schützt vor verträgen nicht .
    das wäre mir neu und bietet viele möglichkeiten verträge mit jedem abzuschließen ohne das der andere davon weiß. ja wie geil ist das denn ?
    hat da jemand eine jursitische formulierung oder eine erklärung, ab wann ein vertrag gültigkeit besitzt ?

      • War es wirklich bisher erfolgreich absolut alles zu ignorieren und nicht zu zahlen? Spätestens auf einen gerichtlichen Mahnbescheid müsste ich doch reagieren oder?

  7. Guten Tag,
    nach kurzem Duchscrollen Ihres Blogs frag ich nochmal nach, wie der aktuelle Stand zum Thema ist, auch nach dem letzten Medienbericht bei Marktcheck vom September.
    Ist es nach Nichtzahlung und anschließenden Mahnschreiben jemals bei irgendwem bis vors Gericht mit Begründungspflicht (Halter vs. Fahrer, Schildgröße etc.) gegangen?- und wie wird ggf. juristisch mit den Geschichten umgegangen, falls davon schon mal was zu hören war.
    Danke & Gruss

    • Wissen ist Macht!
      ——————————— 8< ———————————–
      Landgericht Kaiserslautern, Urteil vom 27.10.2015, 1 S 53/15:
      […]
      Ein Anspruch gegen den Halter des Kfz, der das Fahrzeug nicht abgestellt hat, besteht im Regelfall nicht.

  8. 1. Niemand braucht einem Supermarkt Kosten für Überwachungsfirmen ersetzen, nicht mal bei Diebstahl: BGH, 06.11.1979 – VI ZR 254/77 . Die darin erwähnte „Fangprämie“ gilt nicht mal für Detektive, sondern nur andere, die zufällig den Diebstahl bemerken. Das gilt natürlich erst recht, wenn die Abzockfirmen die Flächen pachten – in den meisten anderen Fällen meistens noch ohne jegliches Grundgeschäft, sondern nur als Jagdreviere, um da für „Verstöße“ Geldforderungen zu stellen.

    2. Im Kleingedruckten versteckte Kosten, oder implizite „Anerkennung“ von AGB-Inhalten durch Parken auf einem Parkplatz sind kaum ein gültiger Vertrag, dazu muss man sich nur mal die ganze AGB-Gesetzgebung im BGB durchlesen (kein CGB…). Wie auch bei anderen Abzockereien, wie Internet-Abofallen, nicht. Niemandem kann zugemutet werden, dass er neben dem Einkauf einen AGB-Aushang sucht und eine halbe Stunde einen klein bedruckten DIN A4-Zettel wälzt. Auch Ausschilderungen müssten wirklich in jedem Detail ins Auge springen, und selbst dann ist es fraglich, ob ein rein auf „Strafen“ für Formverstöße basierendes Geschäftsmodell nicht sittenwidrig ist.

    3. Inkassobüros und einschlägige Mahn-Anwaltskanzleien (i.d.R. mit automatischem Massen-Mahnwesen) sind keine Behörden und können weder über die Rechtmäßigkeit einer Forderung entscheiden, noch irgendwelche Kosten „festsetzen“, schon gar nicht ohne gerichtliche Titel irgendwas vollstrecken. Hat man der Forderung widersprochen, wird ein Inkassobüro mit einem Rest von Seriösität den Fall abgeben bzw. gar nicht erst annehmen. Erfolgen trotzdem weitere Drohungen und steigende Kostenforderungen, ist das i.d.R. rechtswidrig, und die steigenden Kostenforderungen müssten selbst im ungünstigsten, unwahrscheinlichen Fall, dass man tatsächlich einen Prozess verliert, nicht bezahlt werden. Gegen einen -gerichtlichen- Mahnbescheid muss unbedingt Widerspruch, gegen eine evtl. Klage Verteidigung erfolgen.

    Letztlich soll es aber nicht nur darum gehen, einzelne Opfer vor der Abzocke zu schützen, sondern grundsätzlich darum, Personen, die in Schädigungs- und Bereicherungsabsicht geringfügige, praktisch irrelevante „Regelverstöße“ verfolgen, dauerhaft an der Erlangung von Reichtum und privilegiertem gesellschaftlichem Status zu hindern, ihnen ggf. so etwas wieder zu nehmen. Sie schädigen bewusst andere, um sich Vorteile zu verschaffen, weswegen ihnen nicht nur die verschiedenen (Abzock-)-Methoden, sondern auch das Erfolgsziel an sich verboten werden sollte. Eben, weil sie es in ihrem Charakter immer durch Schädigungspraktiken verfolgen werden. Parkplatz-Abzocker, Abmahnanwälte und ähnliche sollten also dauerhaft auf dem Lebensstandard von Geringverdienern, Hartz IV oder ähnlichem festgesetzt werden!

  9. Wie begründet es sich eigentlich rechtlich, dass ein privates Unternehmen aufgrund eines KFZ-Kennzeichen die persönlichen Daten (Anschrift) des Halters bekommt?
    Ein Straftatbestand liegt ja nicht vor.
    Ist hier nicht ein deutlicher Verstoß gegen Datenschutzgesetze gegeben ?

  10. Vor einigen Wochen parkte ich bei ALDI in Brandenburg an der Havel. Seit Jahren kommen wir vom über 20 km entfernten Wohnort, um dort einzukaufen, wo bisher kein Hinweis auf die Parkuhr war. Natürlich kam die bekannte Aufforderung, 30,- Euro zu zahlen. Ich informierte mich im Internet. Ich druckte Schreiben von Rechtsanwälten zu dieser Abzockerei aus. Diese legte ich mit meinem Kassenbeleg in einen Umschlag. Und ich berief mich darauf, dass diese Firma rechtens nur 10,- Euro abkassieren dürfte. Daraufhin bekam ich gleich eine Mahnung und die Forderung, 36,50 Euro zu zahlen. Ich überwies als Rentner, der vor Weihnachten etliche Ausgaben hat, 10,- Euro als „erste Rate“. Heute – einen Tag vor Silvester – bekam ich von der „TESCHINKASSO PART OF LOWELL GROUP“ eine Geldforderung von 36,50 Euro Euro. Ich zahle brav weiter meine 2 Raten von 10,- Euro

  11. Hallo zusammen,

    ich befinde mich gerade in einer heißen Diskussion mit Park & Control.
    Die Halterabfrage ist rechtlich in Ordnung, da diese auch zur Durchsetzung von zivilrechtlichen Verträgen in Ordnung ist. Allerdings war ich nicht Fahrer des Fahrzeuges und bin somit auch keinen Vertrag mit der Firma eingegangen. Mittlerweile hat Park & Control ein Inkassobüro eingeschaltet, obwohl ihnen bekannt ist das ich nicht der Fahrer bin.
    Hier wird offensichtlich massiv Druck aufgebaut, mit Bezug auf die Zivilprozessordnung und Androhung von Gerichtsverfahren.
    Das Inkasso-Schreiben bezieht sich auf einen Vertrag und die geforderte Grundlage ist Miete.
    Das aktuelle Schreiben ist noch in Bearbeitung bei denen, ich warte mal ab was noch passiert.
    Befinde mich allerdings auch schon in anwaltlicher Beratung durch einen Rechtsanwalt in Kaiserslautern.

    Gerne können sich bei mir auch Personen melden die derzeit auch in „Kontakt“ mit Park & Control stehen.
    VanDon(at)gmx.de

    • Ich bin gestern ebenfalls in die Falle getappt und soll nun 30 Euro bezahlen. Ich werde ebenfalls alle möglichen rechtlichen Mittel einsetzen und nicht bezahlen.

      • Hallo

        auch ich habe das Problem gerade, und bin auch nicht selber gefahren. Nach einem Anruf bei meiner Rechtschutzversicherung wurde mir auch gesagt falls was kommen sollte ich einfach Widerspruch einlegen da der Vertrag mit dem Fahrer geschlossen wurde und nicht mit dem Halter. Weiterhin bin ich auch nicht verpflichtet den Fahrer zu nennen. Das einzige das diese Abzocker machen können, ist mich auf Unterlassung zu verklagen. Da ich eh fast nie bei Netto einkaufen bin wäre das nicht tragisch.

    • Du bist nur der Halter des Fahrzeug und nicht der Fahrer. Genauso wird es gemacht. Da der „Führer des Fahrzeug den Vertrag eingeht muss auch der Führer des Fahrzeug zahlen. Da der Führer des Fahrzeug aber nicht zu ermitteln ist :-) kann der Halter nur als “ Zustandsstörer“ auf Unterlassung verklagt werden. Damit ist das Problem dann gelöst.

      • achja dort wurde geparkt weil meine kleine Tochter (3J) zum Kinderarzt musste und nirgendwo sonst ein Parkplatz frei war. Laut aussage wurde eine Parkscheibe reingelegt und ist anscheinend runter gefallen. Und dafür soll ich dann 30€ zahlen?

  12. Mannomann, da verdienen doch einige, viele gut dran. Die Rechtsanwälte auf jeden Fall, das generiert doch auf jeden Fall Einkommen. Und viele machen mit. Wie günstig ist dagegen der einfache Einsatz der Parkscheibe, egal ob klassisch oder elektronisch. Und Zeit sowie Nerven spart es auch!

    • Werter Herr Kanig,

      es entsteht ja mehr als der Eindruck dass Sie Teil oder zumindest Befürworter dieses Betrügerkartells sind – ein Armutszeugnis.
      Mir ist es allemal lieber die Anwaltsbranche als rechtschaffener Berufsstand verdient daran als diese Betrügerbande.
      Fürwahr arm genug dass es hierzu in deutschland überhaupt kommen kann.
      Herr Kanig, auch hier wird die Gerechtigkeit siegen das ist gewiss – vielleicht habe ich hier mehr Infos als Sie !?

      Allen Betroffenden mein eindringlicher Rat. NIEMALS ZAHLEN – es lohnt sich dagegen vorzugehen !!!

    • Ich hätt eine Parkscheibe eingelegt, auf 10:00 Uhr gestellt. Nach meinem Einkauf um 10:15 Uhr hatte ich schon ein Knöllchen von denen. Also, die nehmen keine Rücksicht…….ob mit, oder ohne Parkscheibe……das Knöllchen bekommst du so oder so….

  13. Herr Kanig, ich gebe Ihnen grundsätzlich recht, es ist nur extrem ärgerlich wenn man selber nicht gefahren ist. Mein Sohn hat jetzt das Problem, dazu kommt noch, dass P&C eine ganz falsche Automarke angegeben hat. Wir haben sie darauf hingwiesen, interessiert sie aber nicht. Und mal ehrlich 30,– bzw. 36,50 Euro ist schon viel Geld für eine vergessene Parkscheibe. Ich habe neulich mal mit einem Mitarbeiter von P&C gesprochen, die kontrollieren zumindest den einen Parkplatz bei uns in Hannover Mo-Sa von 09.00-21.00 Uhr. Und er muss jede Stunde kontrollieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der arme Mann Mindestlohn bekommt. Also wer verdient an der ganze Sache?
    Ich schmeiße mitlerweile in der Stadt bei jedem Supermarkt die Parkscheibe rein. Bei uns auf dem Land ist es noch nicht erforderlich.

  14. Widerliche Praktik, wir sind auch reingefallen. Wir werden den Drogeriemarkt solange meiden, und solange Freunde warnen, bis sie Einbußen spüren und Park&Control vom Hof jagen. Eine Anruf im Markt und eine Email an den Geschäftsführer.

    Ich verstehe ja dass sie keine Dauerparker wollen aber der Kollateralschaden, den sie an den eigenen Kunden anrichten muss spürbar werden. Und „Supermärkte“ und „Drogeriemärkte“ gibt es wirklich genug, dass man sich auch einen anderen aussuchen kann. Ich finde „Drogerieartikel“ kann man auch prima im Internet bestellen ohne Park.

  15. Bin heute am Sonntag in die Park und Control Falle auf einem Supermarktparkplatz geraten. Sonntags haben alle Supermärkte zu. Weiter hat der gute Mann mein Kennzeichen falsch notiert auf seiner Mahnung. Haben die Fotos? Was soll ich tun?

  16. Bremen,
    ich parkte dort auf dem Parkplatz am am Einkaufszentrum. Auf der Webside des Einkaufszentrums wir mit der langen Parkmöglichkeit von 2 Stunden geworben. Ich war dort Einkaufen und parkte dort mit Parkscheibe ordnungsgemäß 1Std. 10 MIn.
    Ich verließ den Parkplatz.
    Dort stand ich hätte eine Parkverstoß begangen, angeblich hätte ich die Parksscheibe nicht dargelegt. Das stimmte gar nicht!
    Die war in der Windschutzscheibe sichtbar. Es folgten Mahnschreiben.

    Ich wendete mich an die Einkaufzentrumsverwaltung auf der Webside wurde die lange Parkmöglichkeit hier 2 Stunden großartig dargestellt. ich nenne das arglistige Täuschung. Ein Telefonat half leider gar nichts, da die Dame offensichtlich selbst die Inhalte der eingenen Webside des Einkaufzentrums nicht kannte und auch über die Praktiken diese Verwaltungsfirma angeblich nichts wusste.

    Ich hörte mich um und erfuhr das bereits andere Kundern mit Beschwerden im Einkaufzentrum in den Geschäften sich beschwert hatten. es ist also gängige Praxis die Kunden mit den Parkverstößen zu konfrontieren. Fotos vom Auto wurden ebenfalls gemacht , ist das überhaupt nach dem BDSG erlaubt?
    Abzocke mit unlauteren Mitteln nenne ich es und da in Bremen die Verwaltungsbüros der Einkaufzentren weniger kundenfreundlich sind. Ist meine Erfahrung. Tatsache ist diese Vorgehensweisen mit Kunden wirkt sich sehr negativ aus. Dort nochmal dort einkaufen kommt für mich nicht mehr in Frage!

  17. Ach die berüchtigte FA.Park & Controll GmbH in Stuttgart. Zahlt man nicht kommt von der Inkasso ein Schreiben und leider bezahle ich dieses auch nicht weil eine privatrechtlicher Mietvertrag mit mir niemals zustande gekommen ist. Deswegen habe ich auch keinen Park verstoß der mit 30,00€ angesetzt war viel zu hoch.
    Nach $307 Absatz 2 Nummer 1 des bürgerlichen Gesetztes buch sind allgemeine Geschäftsbedingungen dann unwirksam wenn sie unangemessen von der gesetzlichen Regelung abweichen.

  18. Habe heute am 03.03.2018 eine Abzockerin bei ALDI in Berlin in der Kreuzbergstr. gesehen die jeden PKW der auf auf den Parkplatz fuhr,.hinterher gelaufen ist und beobachte hat ob eine Parkscheibe angebracht wurde. Sofort wurde die Kamera herausgeholt und fotografiert falls keine Parkscheibe eingelegt wurde . Ab heute steht ALDI nicht mehr auf meiner Einkaufsliste Es ist schon Traurig das ein Unternehmen das 50 Milliarden Euro sein eigen nennt seine eigene Kunden so Abzocken lässt.

  19. Auch ich ärgere mich sehr über das Ganze. Es geht ja schon damit los, daß man als (treuer) Kunde grundsätzlich geschurigelt wird, mit der eher faden Begründung, daß ja die bösen „Wildparker“ schuld sind. Könnte man bei manchen Supermärkten noch teilweise nachvollziehen, hier bei uns gibt es z.B. einen ALDI mit sehr kleinem Parkplatz, der schon mit den üblichen Tageskunden stets gut gefüllt ist. Hier gab es auch zu Anfang eine Schrankenregelung, die eigentlich ganz gut funktioniert hat. Hier ist das Argument des „Freihaltens für die Kunden“ sicher nicht von der Hand zu weisen, aber andererseits könnte man ja auch mal ganz ketzerisch fragen: Muss ich als Kunde wirklich für eine offensichtliche Fehlplanung (man sollte als Discount-Marktführer schon wissen, wie viel Parkfläche man für so einen Markt benötigt…) geradestehen?
    Endgültig grotesk wird es z.B. bei einem Parkplatz, der zu tegut…/Netto/BurgerKing gehört und den ich aufgrund seiner schieren Größe noch nie, absolut niemals, nicht mal während der einkaufsintensivsten Tage (z.B. vor Feiertagen) jemals auch nur mehr als dreiviertelvoll erlebt habe. Aber auch hier schlurft nun brav ein minderbezahltes P&C-Büttel über den Parkplatz und verteilt seine gelben Giftzettel mit der Begründung „sonst wäre ja wegen der vielen Fremdparker überhaupt kein Platz für die Kunden“. Das ist in diesem Fall einfach ausgemachter Unsinn, weil a) kein Mensch da parkt der nicht muß (verkehrstechnisch „j.w.d.“) und selbst wenn, würde der Platz locker 50 „Böseparker“ verkraften.
    Nächster Sodbrennenauslöser: Datenschutz? Hindert nur beim Verdienen… Da steht der P&C-Hilfssurrogatersatzparkwächter tatsächlich mit seinem Handy in der Hand und benutzt eifrig eine App. Und tatsächlich wird jedes Kommen und Gehen von Kunden mit Autonummer und Uhrzeit von diesem hochqualifizierten Mitarbeiter akribisch auf dem Smartphone festgehalten. Kann man machen, schließlich muß man ja den Überblick bewahren. Aber wer garantiert mir, daß diese Daten auch entsprechend behandelt werden? Mal davon abgesehen, daß sie ja auf jeden Fall erhoben werden, auch wenn ich mich dem Parkscheibenzwang unterwerfe.
    Und schließlich gilt für die P&Cler leider auch der alte Grundsatz „gib mir eine Uniform und ich verändere sofort meinen Umgang mit den Menschen“. Dieses „Hilfspolizistensyndrom“ ist dann auch wunderbar zu beobachten: Aus einem vermutlich ganz reizenden Sympathen wird dank Fantasie-Beinahepolizeikluft und silbernem Kleinwagen mit blauer Bauchbinde (wo habe ich das Design nur schonmal gesehen???) manchmal ein Parkplatz-Rumpelstilzchen reinsten Wassers, der selbst freundlich und ruhig formulierte Frage mit Bellen beantwortet, Leuten, die mit zwei gut gefüllten Taschen mit dem noch kühlthekenfrischen Einkauf des vor 30 Sekunden verlassenen Geschäftes vor ihm stehen, trotzdem mit wichtigem Habitus den Zettel untern Wischer knallt oder sich diebisch freut, „den Depp da vorne“ erwischt zu haben…
    P&C verteilt im Übrigen Flyer an die Marktleiter, in denen das Ganze als „Kostenloses Komplett-Sorglos-Paket“ beworben wird. Und natürlich ein Szenario des von „Böseparkern“ extrem überlasteten Parkraumes heraufbeschworen…
    Ich fühle mich angesichts dieser ganzen Verfahrensweise nicht mehr als Kunde, sondern eher wie eine nicht wirklich mit Freude erwartete Notwendigkeit, die man aufgrund vorausgesetzter Böswilligkeit in die Schranken weisen muß. Das ist nicht schön.

  20. Mir ist es im November passiert … Dänisches Bettenlager, ich komme nach 10 min heraus, denke noch Mist, du hast die Parkscheibe vergessen, lege sie rein und gehe nochmals hinein. Da hing der gelbe Zettel schon. Ich hatte da schon öfters geparkt, neu war das blaue Schild von P & K. Da ich in der Woche zuvor im TV einen Bericht über die Abzockerei gesehen hatte, habe ich mich doppelt geärgert. Nun habe ich einen Brief geschrieben, ein paar Paragrafen zitiert (siehe andere Einträge) und abgewartet. Dann, ich hatte mich schon gefreut, es käme nichts mehr, war nach 4 Wochen doch eine Antwort da. Mit einem Beiblatt „Warum Sie zu zahlen haben – häufige Fragen …“ Hier war dann alles aufgelistet, was oben als „Ausreden“ (kein Vertrag weil, …, zu hohe Gebühren …) schon aufgelistet war. Da ich nun eine Gerechtigkeitsfanatikerin bin, habe ich nochmals geschrieben, Fotos beigefügt und einiges widerlegt … dass zum Beispiel mehrere blaue Schilder auf P & K hinweisen (es war nur eines) und nochmals ein paar BGB-Paragrafen zitiert. Nun kam ein Schreiben, dass weil die Bearbeitung so lange gedauert hat, der Vorgang storniert wurde … Juhu!

    • Hallo Marie,
      können Sie mir Ihre Schreiben zumailen.
      leider bin ich nicht so bewandert in der Rechtslage.
      Vielen Dank

    • Hallo Marie könnten Sie mir Ihre Erfolgsschreiben ebenfalls zuschicken.
      Wäre Ihnen dankbar. Dann würde ich auch „in den Krieg ziehen“.

  21. E-Center Kundenparkplatz Guardini-Einkaufszentrum München.
    Die Schranken stehen offen, kein Mensch kann AGB´s aus dem Auto lesen die in Schriftgröße 6 geschrieben sind. Dann alle paar Meter ein Schild, dass man eine Parkscheibe benötigt. Bei den ersten 6 Parkplätzen aber nicht.
    Nach 12 Minuten soll ich 30,- € zahlen. Die spinnen doch! Danke lieber Gesetzgeber, dass Du sowas zulässt!

  22. Anders als es unser verehrter Herr Kanig ausdrückt werden betrügerische Abzocker-Strafzettel
    willkürlich auch an Fahrzeugen verteilt, deren Räder z.B. die Parklinien berühren u.s.w.
    Es ist lange nicht nur die nicht ausgelegte Parkscheibe ….. nur kurz eine Besorgung machenden Menschen wird regelrecht aufgelauert ….. welch eine Armut.

    Ich kann jeden nur ermutigen, NIEMALS ZU ZAHLEN, sich im Bedarfsfall rechtlichen Beistand zu holen und wenn nötig sich durch die Instanzen zu klagen.
    Unglaublich, dass derart rücksichtslose Abzocker in Deutschland dem normalen rechtschaffenen Bürger auf diese Weise und Grundlos das Geld aus der Tasche ziehen können.

    Nur gemeinsam können wir diesen Verbrechern das Handwerk legen !!

  23. Anders als es unser verehrter Herr Kanig ausdrückt werden betrügerische Abzocker-Strafzettel
    willkürlich auch an Fahrzeugen verteilt, deren Räder z.B. die Parklinien berühren u.s.w.
    Es ist lange nicht nur die nicht ausgelegte Parkscheibe ….. nur kurz eine Besorgung machenden Menschen (schnell Döner abolen auf leerem Parkplatz am späteren abend) wird regelrecht aufgelauert ….. welch eine Armut.

    Ich kann jeden nur ermutigen, NIEMALS ZU ZAHLEN, sich im Bedarfsfall rechtlichen Beistand zu holen und wenn nötig sich durch die Instanzen zu klagen.
    Unglaublich, dass derart rücksichtslose Abzocker in Deutschland dem normalen rechtschaffenen Bürger auf diese Weise und Grundlos das Geld aus der Tasche ziehen können.

    Bitte auch bedenken, im Zivilrecht gibt es keine Halterhaftung !!!

    Nur gemeinsam können wir diesen Verbrechern das Handwerk legen !!

    • Hallo Felix,

      dein Beitrag hat mir sehr gut gefallen, denn in der Tat ist aus Deutschland mittlerweile ein richtiges sowie rücksichtsloses Abzockerland geworden…Unter dem Deckmäntelchen der Verkehrsicherheit werden unsere Städte mit Blitzersäulen zum Wohl der Bürger/in zugestellt…
      Von den vielen mobilen Einsatzkommandos ganz zu schweigen…Und in der Tat ist es exakt so, dass man dem Autofahrer/in regelrecht auflauert um einfach nur Kasse zu machen…
      Natürlich ist das bei PARK – Controll GmbH nicht anderes bzw. noch einen Deut schlimmer…
      Und das schlimmste ist, dass unser Staat dies akzeptiert und auch noch ingnoriert weil der Staat mitunter selbst der grösste Abzocker ist….

  24. Liebe genervte Schreiber auf dieser Homepage

    Ich bin zufällig auf diese Homepage gestossen, suche eigentlich ganz was anderes. Ich bin Schweizerin und staune um ehrlich zu sein über die ganzen Kommentare. In der Schweiz ist es keine Frage, dass ohne Parkscheibe gar nichts geht. Egal ob Stadt oder Land, ruhiges Wohnquartier, belebte Strasse oder Besucherparkplätze bei einem Arzt. Wo immer ich mein Auto abstelle (ausgenommen auf offiziellen als solche definierten Mieterparkplätzen) muss ich entweder die Parkscheibe sichtbar aufstellen oder dann muss ich Parkgebühr bezahlen. Entweder durch eine Schranke oder auch durch einen Parkautomaten und dann muss ich das Parkticket hinter der Windschutzscheibe montieren. Mache ich es nicht und werde ich erwischt, dann bezahle ich in der Schweiz weit mehr als 30.- EURO

  25. Liebe Irma, vielen Dank für diese Aussensicht auf dieses wahrlich Jammern auf höchstem Niveau hier im Forum. Von meinen Urlauben in Dänemark kenne ich es auch so, wie sie es aus der Schweiz beschreiben. Grüße aus Berlin, Harald

  26. Ganz genau! Auf allen meinen Forschungsreisen nach Süd-Klabundien habe ich es nicht anders kennengelernt, als daß man dort stets seine Großmutter und ein gestreiftes Handtuch sichtbar im Auto mitführen muß, weil ansonsten das Parken mit einer gebührenpflichtigen Verwarnung im Gegenwert eines jungen Zuchtbullen geahndet wird, wahlweise mit bis zu drei Jahren Tütensuppe! Ja, da sieht das Gejammer hier in diesem Thread gleich noch viel weinerlicher aus!

    Mal ohne Witz: Klar ist, dass das was Irma da beschreibt –

    „Wo immer ich mein Auto abstelle (ausgenommen auf offiziellen als solche definierten Mieterparkplätzen) muss ich entweder die Parkscheibe sichtbar aufstellen oder dann muss ich Parkgebühr bezahlen. Entweder durch eine Schranke oder auch durch einen Parkautomaten und dann muss ich das Parkticket hinter der Windschutzscheibe montieren.“

    – ja hierzulande exakt genauso funktioniert. (Unbenommen der Tatsache, daß die Eidgenossen einen hier auch wieder bestätigten Hang zu Geldstrafen drakonischer Höhe haben).
    Es ist auch hier bei uns völlig normal, daß man bei entsprechend ausgewiesenen Parkplätzen genau wie beschrieben verfährt. Und niemand wird sich darüber wundern, daß er einen Strafzettel bekommt, wenn er dagegen verstößt.
    Was die wahrlichen Hochniveaujammerer (also auch mich) hier ärgert, ist einfach die Tatsache, daß die Prämisse, auf der die Sache fußt, oftmals an den Haaren herbeigezogen ist (der überfüllte, nach „Parkraummanagement“ schreiende Parkplatz ist überraschend oft in Wirklichkeit noch nie voll gewesen), die Durchführung weder Augenmaß noch ordentlichen Umgang mit Daten erkennen lässt und daß hier schlicht und ergreifend eine Geschäftsidee darauf fußt, daß die Autofahrer eben k e i n e Parkscheibe auslegen. Würden alle Supermarktkunden sich brav an die (eben meist durch keinerlei echte Notwendigkeit begründete) Parkscheibenpflicht halten, wäre das für P&C der finanzielle SuperGAU.

    Und das unterscheidet eben die P&C-Methode von den zitierten, wohlbekannten und in sicher noch viel mehr Ländern als Deutschland, der Schweiz und Dänemark täglich angewandten Methoden der Parkraumkontrolle. Die dienen nämlich wirklich genau dazu. Und daß ich für ein Parkhaus bezahle, steht nunmal egal wo außer Frage.

    Deswegen würde ja auch überhaupt niemand ein Wort verlieren, wenn man eine der altbekannten Lösungen verwenden würde, wenn es denn Not täte. Aber wenn man 100 Knöllchen zu 30 Euro am Tag ausstellen kann und dafür nur einen Mindeslöhner, eine Warnweste und einen geleasten Kleinwagen im „offiziellen“ Design benötigt, kommt man sicher schneller auf seine Kosten als wenn man sich um eine sauteure Schrankenanlage kümmern muß. Das Ganze ist einfach zu durchsichtig von recht niederen Beweggründen dominiert. Das ist es, was uns hier hochnivelliert jammern lässt. Und daß eine eigentliche Selbstverständlichkeit (nämlich das Zurverfügungstellen von Parkplätzen für die Kundschaft) jetzt auf einmal zu einer Sache wird, für die ich mich als Kunde auch noch rechtfertigen muß. Das Gegenteil von Kundenservice sieht exakt so aus.

    By the way: Hier in der Innenstadt jammern nämlich nicht nur die Autofahrer, sondern die Geschäfte. Und zwar über die hohen Parkgebühren in den Parkhäusern (die fast alle im Übrigen der P&C-Muttergesellschaft gehören) und daß die Leute lieber zur Mall auf die grüne Wiese fahren, weil man da kostenlos und uneingeschränkt parken kann. Also im Moment noch, zumindest…

    Aber selbstverständlich hat der Herr Kanig ja absolut recht: Wenn man sich immer schön abfindet und brav das tut, was verlangt wird, dann passiert ja auch nichts. Und wenn wir uns an den allfälligen Griff zur Parkscheibe gewöhnt haben, können wir uns bestimmt schon auf die nächste Geschäftsidee freuen, die wir dann auch möglichst ohne zu jammern und mit dünnstmöglicher Begründung über uns ergehen lassen dürfen. Vielleicht gibt’s dann Einkaufswagen nur noch gegen Vorlage des Einkaufszettels, stundenweise. Ansonsten wird eine Vertragsstrafe fällig, zahlbar an „Cart&Control“, denen die Einkaufswagen dann gehören. Weil ja ständig zu wenige Einkaufswagen da sind. Das muß man schon verstehen als Trottel … äh … Kunde.

    Ich kaufe mir jetzt eine automatische Parkscheibe. Das sind Digitaluhren, die man innen an die Scheibe pappt und die dann automatisch die Zeitanzeige stoppen, wenn man das Auto parkt. Die Dinger gibt’s mit StVO-Zulassung (zumindest in Deutschland, wie das in der Schweiz oder in Dänemark aussieht entzieht sich gottseidank meiner Kenntnis) und sie kosten weniger als ein dämliches P&C-Knöllchen. Ich stelle mich aber trotzdem auf müßige Diskussionen mit den Parkbütteln ein. Mal sehen. (Wobei man vielleicht mal die eventuellen finanziellen Beteiligungsverhältnisse des Automatik-Parkscheibenherstellers an P&C prüfen sollte…)

    In Süd-Klabundien braucht man die nicht. Da genügt es, wenn man im selben Kegelclub wie der Verkehrsminister ist. Fahren Sie mal hin, Herr Kanig. Schön dort. Keiner jammert und jeder Unsinn wird traditionell sofort akzeptiert. Ein Traumland. Leider.

  27. Wetter Herr Hechler, welch blumiger Unsinn! In Dänemark zahlen Sie bei allen Discountern, wenn sie Pech haben und keine Parkscheibe ausgelegt haben. Und die Parkplätze sind dort mitunter ähnlich leer wie hier beschrieben. Wer hat die elektronische Parkscheibe erfunden? Die Dänen, warum nur? Aber, Sie sind ja nun auch dahinter gekommen, schlug ich es hier doch schon vor Monaten vor und nutzen einfach die elektronische Parkscheibe. Und übrigens, ich kann mich noch an eine Zeit erinnern, da musste man den Einkaufswagen nicht gg. ein Pfand ausleihen. Aber nun stellen wir sie alle brav zurück.

  28. Herr Kanig, Sie haben vollkommen recht. Mit allem. Und das ist diesmal kein blumiger Unsinn.

  29. Schade das es hier sehr gebildete Menschen gibt die nicht in der Lage sind ihr Gehirn einzuschalten.
    Fakt ist das in der Schweiz, Dänemark….die Strafen durchaus höher sind als wie in Deutschland.
    ABER DARUM GEHT ES NICHT !!!!
    Parke ich falsch muß ich damit rechnen abgeschleppt zu werden und darf mich dann auch nicht über die Kosten aufregen. Egal wo auf der Welt. Spricht keiner dagegen.
    ABER:
    Wir jammern hier nicht über dieses Thema.
    Sondern wir beschweren uns über eine nicht erlaubte Abzocke!!!!!
    Gang und gebe sind in Deutschland eine Falschparken Strafe in Höhe von 15,00 € und nicht von einer selbsternannten Firma eine Strafe von 30,00 € plus dann kommenden Inkasso Kosten die laut Gesetzgeber so nicht erlaubt sind. Und leider wird auf der Unwissenheit und selbsternannten Neunmalklugen solch eine Abzocke schnell zu Geldmachgeschäft.

  30. Wenn ich in Amerika einkaufen gehe , wird mir die Ware eingepackt und zum Wagen
    gebracht . In Frankreich gibt es auf Supermarktparkplätzen kostenlose Wohnmobil –
    übernachtungsplätze und Entsorgungsstationen . In Norwegen können Fahrer von
    E-Autos kostenlos auf Parkplätzen von Supermärkten aufladen . Das nenne ich
    Service ! Und bei uns in der Servicewüste Deutschland ?
    Wir bezahlen notfalls Geld , damit wir demütig unser sauer verdientes Geld Herrn Aldi ,
    Edeka , Rewe , DM in den Rachen schmeißen dürfen . Ich warte darauf , daß bald
    Eintrittsgeld bei Discounder zu entrichten sind .

  31. Mir ist es heute passiert. Dem gelben Zettel nach habe ich einen Parkverstoß ( Parken ohne gültigen Parkausweis ) begangen. Das klingt amtlich bzw soll dies vortäuschen, Punkt 1 der No-Go Serie.
    Das Ganze war unterlegt mit einer 8-stelligen „Vorgangsnr.“, die wohl suggerieren soll : „es gab schon viele Vorgänge“ . Amtsanmaßung? zumindest beinahe.
    Der sonst bei Inkassoschreiben übliche Zusatz :“Sonst wirds noch viel teurer“ durfte auch nicht fehlen.
    Ich werde weder zahlen noch schreiben, höchstens dem Center-Shop Markt, was ich davon halte , nämlich nichts.
    Zuletzt möchte ich noch darauf hinweisen, daß sich mir eine logischen Folgerung wie „wenn Du auf diesem Parkplatz eine Parkscheibe hast bzw benutzt, bist Du automatisch ein Kunde des Geschäftes“ bedauerlicherweise nicht erschliesst, da ich ja schliesslich auch 90 min woanders hingehen kann.

  32. Das Geschäftsmodell von Park & Control basiert doch offensichtlich darauf, dass möglichst viele Parkende sich vertragsbrüchig verhalten. Wenn wirklich alle ihre Parkscheibe ins Fenster legen, dann sinkt der Umsatz auf Null. Deswegen mein Vorschlag: wenn Sie auf einem derartigen Platz Kunden beim Einparken beobachten, die ihre Parkscheibe vergessen, dann sprechen Sie diese an. Fast alle sind dankbar für einen derartigen Hinweis. Ich selbst nehme mir dafür auch mal 10 Minuten Zeit. Völlig legales Resultat: die Fahrer sind vertragstreu …

    • gute idee.
      damit könnte man p&c etwas austrocknen.

      mindestens solange, bis auf den agbs steht, dass man als person nicht darauf hinweisen darf und eine strafe von 500 euro fällig wird. :)

  33. Genau so ist es! Lässt sich übrigens auf alle Bereiche des (Autofahrer-)Lebens ausdehnen. Einfach an die Regeln halten, spart Nerven, Geld und Ärger 😉

    • Um nicht missverstanden zu werden: es geht nicht darum, immer brav alle Regeln zu befolgen. Und ich kann nur diejenigen, die einen gelben Zettel erhalten haben, ermuntern, alle legalen Möglichkeiten zu nutzen, um nicht zu zahlen. Aber: wenn ich z.B. 5 Leute überzeuge, ihre sonst vergessene Parkscheibe ins Fenster zu legen, dann entgehen Park & Control 150 Euro. Das ist das Prinzip.

    • Ja Herr Kantig. Sie haben völlig recht. Immer schön an die Regeln halten. Auch wenn diese unsinnig, nutzlos oder sogar schädlich sind. Das erspart das selbstständige denken und erleichtert Menschen/Gruppen mit nicht so redlichen Absichten ihr frevelhaftes Tun ungemein.

  34. Schon wieder ein qualifizierter Kommentar von Herrn Kanig – ich kann wirklich nur noch den Kopf schütteln. An Regeln soll man sich halten, die auf Abzocke angelegt sind und bewusst kleingedruckt und vom auto aus nicht lesbar an bewusst problematischen Stellen aufgestellt sind.
    Herzlichen Glückwunsch !!!
    Nochmals ein Tipp an alle Abgezockten – Der Halter hat den angeblichen Verstoß niemals selbst begangen ;-) Der Halter ist zivilrechtlich nicht belangbar !

  35. Das einfachste ist, die entsprechenden Märkte zu boykottieren. Das hat in unserer Region schon mehrfach genutzt. Mir fallen auf anhieb 3 Märkte ein die das Schild wieder abmontiert haben. einer davon sogar schon mehrfach :)

  36. Hallo zusammen,
    habe heute die berühmte Vertragsstrafe bekommen.
    Wohlgemerkt heute (Sonntag) -> es hat überhaupt kein Geschäft geöffnet.
    Wie verhält es sich nun?

  37. Hallo zusammen,
    Herr Kanig hat Recht mit dem was er uns sagen will.
    Es geht hier schon lange nicht um Recht haben und Recht bekommen.
    Wenn wir es schaffen als Mehrheit einfach sich an deren AGB´S oder STVO´S z halten dann bluten wir dieses jämmerliche System aus.
    Wir dürfen nie vergessen DIE Leben von unserer Bequemlichkeit,Faulheit und Unwissenheit.
    Wir brauchen uns auch gar nicht Empören und auf Menschlichket und Rücksicht hoffen.
    In diesem System geht es nur um GELD.

  38. Habe schon ca. 20 gelbe Zettel dieser üblen Abzocker gesammelt. Zahlungen habe ich bisher immer verweigert. Zu Beginn meiner Sammelleidenschaft hat sich die Park & Control Firma bzw. deren kooperierende Inkasso Firma sogar die Mühe gemacht einen gerichtlichen Mahnbescheid gegen mich zu erlassen. Diesem Mahnbescheid habe ich umgehend vollständig wiedersprochen. Dann bleibt den Betrügern nur noch der Weg vor das Gericht .. Mir ist kein einziges Verfahren von P&C gegen einen Fahrzeughalter bekannt, was nicht weiter verwunderlich ist :-)

    Auf keinen Fall Zahlen. Forderung aber immer schriftlich widersprechen (Fax). Argumente findet man im Internet z.B. unter :

    https://www.kanzlei-hollweck.de/ratgeber/parkplatzkontrolle/

  39. Hallo zusammen,

    Ich wollte nur mal schnell von meinem aktuellen Erlebnis mit Park&Control berichten.
    Und zwar hatte ich ohne Parkscheibe bei Rewe geparkt, war kurz Milch kaufen, kam wieder und hatte einen 30€-Strafzettel und eine Vorgangsnummer 12345 Schön und gut, ich habe das Kontaktformular mit einem Foto der Quittung ausgefüllt und mir wurde auch relativ schnell bestätigt,dass der Vorgang 12345 storniert wurde. Toll!

    Und jetzt kommts, 2 Wochen später bekomme ich einen Brief, dass ich die 30€(plus Mahngebühr) für die Vorgangsnummer 12346 (Zähler plus 1) für das selbe Parkvergehen zahlen soll. Selbe Uhrzeit, selber Ort, nur einfach eine andere Vorgangsnummer.

    Da hat der werte Mitarbeiter wohl einfach mal doppelt gearbeitet, was bei manchen Berufen vielleicht erstrebenswert ist, aber doch nicht beim Strafzettel schreiben.
    Echt das letzte. Da gehen so viele Senioren einkaufen und ich wette, die meisten Zahlen dann so eine Strafe einfach.

    Schöne Grüße,
    Paul

  40. Über 30 Euro wäre ich noch glücklich gewesen. Ich wohne in der Schweiz und habe beim Kaufland in Goch 2 Minuten (!) ohne Parkscheibe geparkt. Das erste as kam war ein Schreiben einer schweizer Inkassofirma. Preis 64 Schweizer Franken (knapp 60 Euro) !!!
    Dank Park & Abzocke

  41. Mich hat es heute vor einem Mediamarkt erwischt, klar hab ich was übersehen, aber das ich damit mit 30€ bestraft werde finde ich eine absolute Unverschämtheit.
    Ich habe mich wegen eines neuen Fernseher, der kaputt ist und einem neuen Laptop beraten lassen. Danach wollte ich nach Hause fahren um meinen vergessen Geldbeutel zu holen um die Geräte die ich ausgesucht habe zu holen, Wert ca. 3000.€, als ich dann zu meinem Wagen kam und das Knöllchen, habe ich die Dame freundlich angesprochen und ihr die Sache erklärt, sie hat mir sehr unfreundlich geantwortet das der Strafzettel nicht zurückgenommen wird und bezahlt werden muß. Nun wieder zurück in den Markt, auch die Dane an der Info sagte mir das sie hier absolut nichts machen kann.
    Ab diesem Moment war mir klar das ich keinen Geldbeutel mehr holen brauche und ich nie mehr in meinem Leben einen Mediamarkt betrete.
    Das einzig geile an der Sache war das ich weitere 11 Autofahrer gewarnt habe und das vor den Augen der Knöllchenschlampe, das war so eine Genugtuung für mich das ich jetzt auch wohl oder übel bezahle werde.
    Keine Sekunde will ich mich mehr mit diesen unverschämten Abzockern von P&C und MM rumärgern oder geschweige den meine Zeit vergeuden. Auch sicher ist, sobald ich einen Parkplatz sehe wo dieses Gesindel bewacht, werde ich mich verziehen und lieber nach seriösen Geschäften umsehen.

  42. Mich hat es vor einiger Zeit auch erwischt und ich hatte einen gelben Zettel an meinem Fahrzeug. Es ist eine unverschämte Abzocke, aber ich habe es so hingenommen und bezahlt, habe ja auch schließlich das Schild übersehen. Schlimm war aber das diese Knöllchendame mich regelrecht beobachtet hat und als ich den Mediamarkt betreten habe ist sie sofort zur Tat geschritten, den ich war nur ca. 3 Minuten in dem Geschäft.
    Meine Konsequenzen daraus sind folgende.
    Ich meide absolut jeden Discounter, Supermarkt, Baumarkt, Elektrohandel… der mit diesen Abzockern zusammenarbeitet ( da ich geschäftlich viel unterwegs bin kenne ich mittlerweile einige )
    Zum zweiten nehme ich mir in meinen Pausen oft die Zeit und besuche solche Abzockerstellen und warne die Autofahrer, es macht mir einen unfassbaren Spass und mittlerweile ergingen weit über 100 Fahrern durch mich dieser Abzocke.
    Sobald ich in der Nähe von mir zuhause solch ein dubiose Firma entdecke warne ich alle die ich kenne mit einer whatsapp-Nachricht. Mittlerweile bekomme ich sogar schon selber von anderen solche Nachrichten und jedesmal freue ich mich darüber :-)
    Nur gemeinsam können wir so diese geldgierigen Blutsauger stoppen, den wenn sie keine Einnahmen mehr machen geht innen die Puste aus und sie können ihre Mitarbeiter nicht mehr entlohnen. Für mich ist es ja eh völlig unverständlich das man für solch eine Mafia arbeitet, für kein Geld der Welt würde ich mich auf ein solches Niveau herablassen

  43. Hallo,
    bei uns hat wieder ein markt die P&C-Sache zurück genommen. Ich kann wirklich nur empfehlen: Märkte boykottieren. Eventuell noch Mail an die Hauptverwaltung (die P&C-Sachen sind offensichtlich eine Sache der einzelnen Märkte) und mitteilen, dass man lieber statt zu dem abzockenden Markt A… zu 2 km weiter entfernten Markt L… geht.

  44. Herr Kanig,

    wenn jemand Recht hat, aber kein Recht bekommt, mangelt’s in den seltensten Fällen an seinem Rechtsempfinden, sondern an der Art wie das Recht von anderen ausgelegt wird. Dass diese Rechtsauslegung manchmal „zwischen den Gesetzeszeilen“ auch zu höchst zweifelhaften Fehlentwicklungen à la Park & Control führt, zeigt sich täglich. Deswegen bemühe ich mich erst gar nicht, diese Abzocke rechtlich zu kommentieren. Mein ausgeprägtes Rechtsempfinden sagt mir nämlich, nicht jeder, der sich irgendwelche Fantasie-AGBs zusammenzimmert und irgendwo unleserlich hinpappt, ist im Recht. Da beeindrucken mich auch gedankenlose Befürworter als Erfüllungsgehilfen eines solchen Systems nicht.

    Viel gravierender ist doch die Tatsache, dass dieses P&C-System ein Auswuchs unserer Servicewüste Deutschland ist. Die Erfinder des Marketings, die Amis, stellen Ihnen stattdessen an der Supermaktkasse jemanden zur Seite, der Ihren Einkauf einpackt und oft sogar ans Auto trägt. Das nennt sich zu Recht „kundenfreundlich“. Hierzulande aber bekommt man ständig das Gefühl vermittelt „Kunde droht mit Auftrag“ Ein amerikanischer Supermarktchef würde sogar einen nicht aktuell bei ihm kaufenden Autofahrer nie wegen Parkplatzmissbrauchs angehen, denn dieser Autofahrer könnte ja morgen oder übermorgen sein Kunde sein.

    Ansonsten empfehle ich allen Beroffenen, die einen Rechtschutz besitzen, zu warten, bis von P&C ein Briefchen ins Haus flattert. Dann haben die nämlich mittels eines Fotos des beroffenen Fahrzeugs eine Halterfeststellung durchgeführt. Diese Daten sind aber Eigentum des Inhabers, die P&C nach neuem europäischen Datenrecht nur mit dessen ausdrücklicher Genehmigung verwenden darf. Da ändern auch deren AGBs nix. Dass diese missbräuchliche Verwendung fremder Daten für den Verursacher – also P&C – drakonische Strafen im fünfstelligen Eurobereich nach sich ziehen kann, ist allgemein bekannt.

    Also, liebe Betroffenen-Gemeinde, ergreift selbst die Initiative. Verklagt P&C wegen Verstoßes gegen den Datenschutz. Für nur eine solche Strafe müssen diese Abzocker so viele Knöllchen verteilen, dass das gesamte System schlagartig an sich selbst verfault.

  45. Ich habe auch eine Nachricht von einem Inkassobüro erhalten, SFG Forderungsmanagement, Parkwatcher. Mein Fahrzeug soll angeblich in Frankfurt/Main in der Hanauer Landstraße ohne Parkschein abgestellt gewesen sein. Eine Recherche hat ergeben, dass es sich um einen Parkplatz bei BurgerKing handelt. Scheinbar schreiben sich die Parkwächter einfach willkürlich Nummern von Fahrzeugen auf, um Ihre Quote zu erfüllen. Ich habe der Forderung widersprochen und zunächst einmal Beweise für die Behauptung gefordert und die Firma gebeten, sich an den Fahrer zu wenden. Ein paar Wochen Später kam noch ein Schrieben mit dem Verweis auf §138 ZPO und dass ich verpflichtet sei wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Beweise wurden nicht geliefert. Offensichtlich versuchen die Firmen es auch mit Einschüchterung. Wenn nur jeder 10. zahlt, haben die schon gewonnen. Wenn ich bis vors Gericht gehen muss und verlieren sollte, werde ich auch eine Firma gründen, die Parkplätze überwacht und dann als Vertragsstrafe 1000,-€ nehmen. Dann kann ich mich nach einer Woche zur Ruhe setzen.

  46. Hallo Herr Kanig,
    hallo liebe Park & Controller,

    ja, ich bin mir sicher, dass nicht nur Herr Kanig euer Erfüllungsgehilfe ist, sondern euer Verein hier eifrig mitliest.
    Also macht schon mal Eure Insolvenz-Rechnung auf: Eine Klage wegen Verstoß gegen das aktualisierte Datenschutzgesetz kostet Euch eine Strafe zwischen 20.000 und 100.000 Euronen. Wenn nur 10 Betroffene erfolgreich klagen, müsste eure Gegenfinanzierung also zwischen 6.000 und 30.000 Knöllchen eintreiben, um den Schaden zu refinanzieren. Das heißt, Park & Control ist defacto eigentlich jetzt schon pleite.
    Also, liebe P&C, lasst’s bleiben. Bemüht euch erst gar nicht, parkenden Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen. Ihr fallt sowas von gnadenlos auf die Schnauze, dass euch kein roter Heller mehr bleibt.
    Und Sie, Herr Kanig, sollten sich ein anderes Forum suchen, um Ihre gedankenlose Obrigkeitshörigkeit zu propagieren. Oder besser noch, Sie überprüfen einfach mal Ihre Haltung, denn es gibt inzwischen zu viele Dummschwätzer Ihrer Couleur, die man mit einfachem Sachverstand widerlegen kann…

    Ich freu mich drauf…

  47. Hallo,

    ich bin darauf angesprochen worden, dass mein Kommentar nicht einfach zu verstehen sei. Deshalb hier noch mal eine deutliche Klarstellung zum neuen Datenschutzrecht:

    P&C (oder auch andere Parkplatzbewirtschafter) machen Fotos der betroffenen Fahrzeuge. Mit den Kfz-Kennzeichen auf den Fotos lässt P&C bei der Kfz-Zulassungsbehörde den Fahrzeug-Halter feststellen, um ihm eine Mahnung oder ein Inkassoschreiben zu schicken. Die Daten des Fahrzeughalters sind aber – und das ist neu im Datenschutzrecht – sein Eigentum. Nur er bestimmt, wer diese Daten wie verwenden darf. Wenn ich, Manuel Musterparker, P&C aber keine Erlaubnis zur Verwendung meiner Daten gegeben habe, verstößt P&C gegen das Datenschutzgesetz, wenn sie sich ohne meine Genehmigung meine Daten beschaffen und mir eine Zahlungsaufforderung schicken. Das klingt absurd, aber es ist so: In der Konsequenz dürfen die uns keine Briefe schicken, wenn wir es nicht ausdrücklich genehmigt haben.

    Eigentlich könnte man sogar die Kfz-Zulassungsbehörde verklagen, wenn die unsere Daten zur Halterfeststellung an P&C herausgeben, aber hier hat sich der Gesetzgeber ein für ihn eigenes Hintertürchen offen gelassen. P&C aber ist hier voll in der Nachweispflicht. Vor allem deshalb, weil P&C nach dem Parkverstoß den weiteren Umgang mit unseren Daten nicht sicher stellen kann. Verkaufen die unsere Daten an Reifenhändler, Imbissbesitzer, Lotteriebetreiber, Banken oder wen auch immer? Nach dem neuen Gesetz bin ich alleiniger Eigentümer meiner Daten. Ich entscheide, wer meine Daten bekommt und was er damit machen darf. Und diesen Umgang mit meinen Daten sollte ich mir auch in der Folgeabwicklung sehr gut überlegen. Wenn ich beispielsweise festlege, du darfst mit meinen Daten nichts machen außer deine Toilette zu tapezieren, muss ich mir darüber klar sein, dass jeder, der diese Toilette besucht, in den Besitz meiner Daten kommt, weil er sie an der Wand lesen kann…

    Besonders knifflig wird es, wenn man hier die Schnittstelle zwischen Strafrecht und Zivilrecht betrachtet. Der Verstoß gegen den Datenschutz ist eindeutig eine strafrechtliche Angelegenheit. Der Anspruch von P&C auf ein irgendwie geartetes Strafgeld wegen Parplatzverstoßes ist dagegen eindeutig eine zivilrechtliche Angelegenheit, weil es sich alleine um einen Streitfall zwischen Parkplatzbewirtschafter und Fahrzeugführer handelt (nicht zu verwechseln mit einem Knöllchen wegen Halteverbots in der Schlossallee, das vom Ordnungsamt ausgestellt wurde).

    Am Besten wird diese Situation an folgendem nicht ganz Ernst gemeinten Konstrukt deutlich:
    – P&C schreibt auf dem Aldi-Parkplatz ein Knöllchen = Zivilrecht
    – die daraus im Brief folgende Datenschutzverletzung = Strafrecht
    – ich verzichte auf eine Klage gegen P&C, wenn die mir 100 € Aufwandsentschädigung zahlen = Zivilrecht
    – die legen dieses Angebot als Erpressung aus = Strafrecht

    Lange Rede, kurze Konsequenz: P&C und Konsorten verstoßen gegen das Datenschutzgesetz, wenn sie uns einen irgendwie gearteten Brief schicken, weil sie sich ohne unsere ausdrückliche Genehmigung in den Besitz unserer Adressdaten gebracht haben. Tun sie’s trotzdem, könnt ihr sie verklagen wegen Verstoß gegen das aktuelle Datenschutzgesetz. Die Strafen daraus ziehen in der Regel Strafzahlungen zwischen 20.000 und 100.000 Euro nach sich.

    Viel Erfolg…

    • Das ist eine sehr schöne Erklärung des Sachverhaltes. Und irgendwie logisch. Was allerdings ist, wenn in den AGB’s an der Einfahrt – die natürlich kein Mensch im Vorbeifahren komplett lesen kann – steht, dass ich P&C erlaube meine Daten zu erfragen?

      Doof sind die ja auch nicht und spätestens nach der 3 Datenschutzklage schreiben die das da rein.

      • Hallo Gabi,

        Ich bin zwar kein Rechtsverdreher, aber ganz gut zu Fuß im Datenschutz. Deshalb hier eine etwas umfangreichere Erläuterung:

        Meist findet sich am Ende solcher „winkeladvokatierten AGBs“ wie bei P & C die sogenannte salvatorische Klausel. Die besagt, dass, wenn ein fehlerhafter Punkt in den AGBs gültigem Recht widerspricht, die Wirksamkeit der übrigen Punkte davon nicht beeinträchtigt ist.

        Davon sollte man sich aber nicht beeindrucken lassen, denn klugerweise haben die Väter der neuen Datenschutzgrundverordnung ausdrücklich vorgeschrieben, dass Betroffene die Nutzung ihrer Daten nicht passiv hinnehmen, sondern wissentlich und aktiv zustimmen müssen. Also müsste theoretisch neben den AGBs am Parkplatz ein Zettel hängen, auf dem du deinen Namen einträgst und beispielsweise einen Haken im Feld „Zustimmung“ machst. Deshalb musst du derzeit sehr häufig im Internet beim Besuch von Seiten, die deine Daten nutzen wollen, ein Popup-Fenster ähnlichen Inhalts mit einem Klick auf „einverstanden“ bedienen.

        Und genau daran scheitert künftig die Beschaffung der Fahrzeugdaten der P & C beim Kraftbundesamt eigentlich. Eigentlich deshalb, weil dessen Beamte offensichtlich noch nicht die Wirkungsweise der Datenschutzgrundverordnung per „aktiver Nutzungszustimmung“ umgesetzt haben. Deshalb ist es nur eine Frage der Zeit, bis irgendwer gegen dieses Amt klagt. Und dann hat der ganze Spuk ein Ende!

        Aber wir alle könnten ja schon mal damit anfangen. Nämlich beim Kraftfahrtbundesamt per mail nachfragen, auf welcher Rechtsgrundlage sie unsere Daten an privatwirtschaftliche Organisationen wie P & C rausgeben. Die Datennutzung ohne aktive Zustimmung ist jetzt nämlich nur noch zwischen öffentlich-rechtlichen Institutionen und Ämtern im Rahmen der Amtshilfe oder Rechtsauskunft zulässig.

        Das alles ist aber nur eine Seite der Medaille. P & C wie auch deren Mitbewerber haben im Lauf der Zeit einen riesigen Datenstamm gesammelt, von dem wir nicht wissen, was sie damit tun. Zunächst behaupten sie, die Daten nur zu behalten, für den Fall, dass du aus einem Knöllchen nichts gelernt hast und zum Wiederholungstäter wirst. Tatsächlich könnten sie aber unsere Daten teuer verkaufen, beispielsweise an Banken, die dann deinen Briefkasten mit Angeboten zur Autofinanzierung überschwemmen. Und dass Daten wirtschaftlich bewertet das gewinnbringende Erdöl der Zukunft sind, ist allgemein bekannt. Wer die Daten hat, hat die Macht. Und da sind wir alle zu höchster Vorsicht aufgerufen.

        Deshalb ist es unbedingt notwendig, dass jeder, der in die Fänge von P & C oder ähnlicher Firmen geraten ist, in der Folge des neuen Gesetzes auf der juristisch und datentechnisch nachvollziehbaren Löschung seiner Daten besteht. Und hier kriegen wir sie am Allerwertesten. Denn, selbst wenn sie tatsächlich löschen würden, ist der einzelne Nachweis für diese Schaumschläger kaum möglich weil viel zu aufwändig. Eine protokollierte Löschung einzelner Datensätze braucht nämlich spezielle Software, die wiederum sehr teuer und personalintensiv ist. Mir ist zumindest nicht bekannt, dass es derzeit eine justiziabel anerkannte Software hierfür gibt. Und der Zusage des Datenschutzbeauftragten von P & C darf man so viel glauben schenken wie einem angeblichen Anti-Alkoholiker, der im Schnapsladen einbricht.

        ich bin mir darüber klar, dass meine hier gemachten vorschläge viel Aufwand für jeden einzelnen bedeuten. Aber es lohnt sich. Wie hast du, Gabi, geschrieben: Doof sind die ja auch nicht. Aber mit unserer Wachsamkeit lernen sie, künftig ähnliche Spielchen zu unterlassen.

  48. Hallo zusammen,

    auch ich habe ein „Knöllchen“ von PC bekommen. Schanzenviertel in Köln. 30,- Vertratgsstrafe, 4,- Halterermittlung, 2,50 Mahngebühren. Das geht aber auch völlig gegen mein Rechtsempfinden. Nach einer sehr unverschämten telefonischen Auskunft seitens PC habe ich beim ADAC angerufen. Die haben mir einen Anwalt genannt. Nach seinem ersten Schreiben hat PC noch eine standartisierte Antwort geschickt. Alles sei richterlich abgesegnet und blablabla. Nach dem zweiten Schreiben meines Anwaltes ist PC ganz schnell von der Forderung zurückgetreten. Storniert.

    Wenn es tatsächlich irgendwo in Deutschland mal ein Urteil pro PC gegeben hat, kann nur Klüngel oder geistige Umnachtung der Grund dafür gewesen sein.
    Ich wäre bis zum letzten gegangen gegen diese Abzocker vorzugehen. Da ich an unser Rechtssystem glaube und glauben will, wird es vor Gericht für PC nichts zu holen geben. Deshalb haben die auch m.e. ganz schnell zurückgezogen.

    Leider war mein Fall noch vor dem Inkrafttreten des neuen BDSG. Doch falls ich noch einmal mit denen zu tun bekomme, werde ich die, Dank an stratlcaster, wegen Vertoß gegen BDSG verklagen.

    Übrigens: Wenn ich von denen ein Schild auf dem Parkplatz eines Einzelhandelsgeschäftes sehe, verlasse ich den Ort umgehend und fahre zu einem Anbieter, der nicht mit solchen Abzockern zusammen arbeitet.

    Alles Gute.

  49. Wenn auch rechtlich alles in Ordnung ist, es ist und bleibt nicht Kundenorientiert. Wenn Geschäfte meinen nur so ihren Parkplatz schützen zu müssen, sollte man sie boykottieren. Eine Boykott -App wäre durchaus sehr hilfreich. Allein die Veröffentlichung dieser Märkte mit Park& Control ist schon negative Reklame. Demnächst kleben sich Kunden noch eine Parkscheibe auf die Stirn, damit sie nicht zulange im Laden sind.

  50. hallo wie standen am14.6.2018 auf der hermann-albertzstrasse113 und hatten eine parkscheibe im auto vorne in der scheibewir karmen um 10,30 und hatten um 10,42 schon einezahlungsauforderung am scheibenwischer das entspricht nicht der uhrzeit wir hätten 90 minuten zeit ehabt

  51. Park & Control
    Netto Markt Odenkirchener Str. 129 41236 Mönchengladbach,
    Mitarbeiter 601441, Tag: heute.
    Meine auf der Parkscheibe eingestellte Ankunftszeit kurz nach 12.
    Uhrzeit auf dem Kassenbon beim Verlassen der Netto-Filiale 12:18.
    Ob eine Parkscheibe gut sichtbar im Auto liegt, interessiert niemanden.
    Bei Gesprächen mit Anwesenden hieß es: „War eben noch hier.“
    Wie hier und anderweitig im Internet dokumentiert, werden die Methoden immer dreister.
    und haben

  52. Hab HEUTE (01.August) einen Brief von Park&Control bekommen und mit gleicher Post einen Brief von TeschInkasso. Hab nur kurz in Kaiserslautern Altenwoogstraße geparkt und hatte keine Benachrichtigung an der Scheibe.
    Das Datum des Briefes von Park&Control war der 05.07.2018 und ich sollte innerhalb 10 Tagen € 36,50 bezahlen. Heute ist der 01.August. Können die nicht rechnen ?
    Der Brief vom Inkasso welcher haute auch kam hat das Datum 20.07.2018. Das Inkasso will € 56,50 von mir haben. Sind die durcheinander oder hat die Sonne die Gehirne eingetrocknet ?
    Zukünftig werde ich Geschäfte meiden wo Park&Control sein Unwesen treibt. Die Firma ist in meinen Augen suspekt, regelrechter Betrug und Abzocke. Vor denen kann man nur warnen genauso vor TechInkasso. Dort wird auch der Datenschutz mißachtet und ich werde den Vorgang an die Bundesregierung melden.

  53. Die aktuelle Entwicklung ist sehr erfreulich:

    Ich habe zwecks Einkauf letzte Woche zwei ALDI-Süd-Filialen in Südhessen besucht und – o Wunder – keinen Parkscheibenzwang mehr gesehen. Neugierig habe ich darauf hin fünf weitere angesteuert: Überall das Gleiche, keine Parkscheibenzwang aufgehoben.

    Anscheinend hat ALDI-Süd endlich das Raubritter-System von P&C erkannt und von ihren Parkanlagen verbannt. Hoffen wir mal, dass andere Discounter und Supermärkte wie bei der Preisgestaltung auch hier die Vorreiter-Rolle von ALDI anerkennen und das Gleiche tun.

    ….und tschüss P&C, dankeschön ALDI-Süd!

  54. Guten Tag ,
    auch ich habe ungewollt mit diesem Verein P&C zu tun. Am 24.10.2017 habe ich ohne Parkscheibe
    geparkt, weil die Parkfläche m.E. nicht zum Parkplatz gehörte. Es war wohl der erste Tag wo die Schilder aufgestellt worden sind. Habe sofort über die Internetseite von P&C Einspruch eingelegt mit Bildern etc.. Nie eine Antwort bekommen, Nach einem halben Jahr bin ich davon ausgegangen, dass die Sache erledigt ist und hab leider meiner Unterlagen dazu vernichtet.
    Mit Datum vom 06.08.2018 hat mein Arbeitgeber ( = Halter des Fahrzeugs ) eine Zahlungsaufforderung in Höhe von 56,50 Euro von TeschInkasso erhalten, die er an mich weitergeleitet hat.

    Meine Fragen:

    Sind solch lange Zeiten 24.10.2017 bis 06.08.2018 überhaupt zulässig ?
    Das Foto ist vor dem inkrafttreten des neuen Datenschutzgesetzes gemacht worden, die Daten aber
    erst am 20.07.2018 vom Kraftfahrtbundesamt angefordert worden, ist das ein Verstoss?

    Vielleicht kann jemand mit einer Antwort weiter helfen.

    Mit internettem Gruss

  55. Hallo Leidensgenossen,

    es wird immer erfreulicher.

    1.) P & C hat in meinem Fall als „einmalige Kulanzregelung ohne Anspruch auf folgende Verfahren“ (deren Wortlaut) den Schwanz eingezogen. Hier hat sich meine Hartnäckigkeit und Drohung auf Unterlassungsklage und Klage wegen Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung (fürchterliches Wortkonstrukt) bewährt.

    2.) Ich hab mich zuvor bei der ALDI-Süd-Zentrale schlau gemacht. Die Aufträge an P & C (oder andere Parkwächter) vergeben die jeweiligen Regionalleiter. Also hab ich unseren zuständigen Regionalleiter ergoogelt, angeschrieben und folgende Auskunft erhalten. „…haben wir wegen Unzufriedenheit der Kunden alle Verträge mit P & C gekündigt…“ (auszugsweises Zitat). Das heißt, Widerstand gegen P & C ist angebracht, aber noch mehr Sinn macht es, den jeweiligen Filialleitern den Ärger über diese Raubritter klar zu machen und mit künftiger Kaufverweigerung zu drohen. Dann verlieren diese P & Cs oder wie sie alle heißen ihre Geschäftsgrundlage. Und das ist es doch, was wir wollen.

    Im Übrigen frag ich mich, was das ganze System überhaupt soll. Wenn ich bei ALDI parke und die Parkscheibe benutze, aber dort nicht einkaufe, sondern nebenan einen Kaffee trinke, kann mir kein Park Controler was…

    ALDI-Süd und einige andere Discounter und Supermärkte begreifen inzwischen, dass ihre Parkplatz-Bewirtschaftung nach hinten losgegangen ist. Wenn wir uns weiter wehren, werden diese Raubritter bald Geschichte sein.

    Also wehrt euch, es lohnt sich…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.