News

Warum man nie versuchen sollte, sein E-Auto am Flughafen München zu laden

Elektromobilität taugt auch auf unserer Strecke von Bayreuth zum Flughafen München sehr gut, dachten wir: Mit dem Hyundai Kona Electric und 300 Kilometer Rest-Reichweite sollten die 220 km kein Problem sein. Im P20 wollten wir an einer der 32 nagelneuen AC-Ladesäulen laden und am nächsten Tag nach der Landung vollgeladen weiterfahren. Weit gefehlt: Unsere Batterie blieb leer und über zwei Tage gab es keinen Techniker, der eine der 32 Säulen zum Leben erwecken konnte.


Neue Ladesäulen mit eigentlich guter Idee

Der Ablauf, sein E-Auto im Münchner Flughafen zu laden, ist eigentlich sehr gut durchdacht. Man fährt ins P20 (das ist das “beste” Parkhaus, direkt am Terminal 2) ein. Wir haben in den letzten Jahren mit Verbrennern hier etliche Male geparkt. Auf der Ebene 2 haben die Münchner dann in der allerletzten Ecke mit maximaler Entfernung zum Terminal 32 neue Ladesäulen angebracht. Man sucht sich eine aus und scannt den QR-Code auf dem Parkticket. Entsprechend werden dann pro Tag nicht 33 € fürs Parken, sondern 58 € fürs Parken inkl. Laden (langsame 11 kW) berechnet. Irgendwie in Ordnung und eben die einzige Möglichkeit, halbwegs komfortabel an Flughafen MUC zu laden.

Elektroautos: Zu modern für das P20 am Flughafen MUC?

Unser Problem war ein simples: Der QR-Code konnte gescannt werden, die Säule zeigte “Auto anschließen” an. Das haben wir mehrfach gemacht, auch an einer anderen Säule, der Ladevorgang wurde aber nie gestartet. Wer unsere rund 400 Technik Videos kennt, wird wissen: An einem Bedien-Fehler wird es kaum gelegen haben. Nach mehrfachen Scans kam letztendlich sporadisch die Meldung “Out of order”. Wir haben also am Freitag Nachmittag die Ruf-Taste gedrückt, nach 3 Minuten Wartezeit ging um 14 Uhr, quasi schon mitten im Wochenende am ohnehin wegen Corona zurückgefahrenen Flughafen, niemand ran.

Auf welchem Ladeplatz wir denn stehen, fragte der Techniker

“Der Techniker kommt”

Also haben wir den Hyundai Kona angesteckt (mit dem eigenen Kabel natürlich) gelassen und begaben uns zur Haupt-Info im Terminal 2. Die Dame versuchte für uns mit zwei Telefonen gleichzeitig am zweitgrößten Flughafen Deutschlands jemand zu erreichen, aber: Um 14:30 war nun natürlich schon längst keiner mehr da. Kurz vor dem Abheben telefonierten wir dann nochmal selbst mit der Parkleitzentrale: Dort versprach man uns, dass morgen bestimmt jemand kommt, der sich darum kümmert. Momentan hätte keiner der Mitarbeiter auch nur im Ansatz jemals etwas mit den Säulen zu tun gehabt. Connected war der Kona ja schließlich, also haben wir noch ein bisschen dran geglaubt, morgen voll geladen weiterfahren zu können.

Gähnende Leere in der Batterie: Zum Glück haben wir sie nicht weiter leer gefahren…

Mit 66 Km Restreichweite 60 Km zur nächsten Schnellladestation

Nach der Landung nach gut 24 Stunden Parkzeit dann die traurige Gewissheit: Getan hat sich nichts, unser Kona Electric hatte nach wie vor nur 60 Kilometer Reichweite. Damit kamen wir gerade noch zur Raststätte Fürholzen (das heißt: Erstmal 35 Km die A9 nach Norden, dann wieder 15Km zurück, denn nur Fürholzen in Richtung Süden hat eine freie Ladestation!). Der Vollständigkeit halber haben wir nochmal tel. Rücksprache mit der Parkleitzentrale gehalten: Es wäre sicher jemand da gewesen und hätte es kontrolliert, das Auto müsste voll sein, denn die Station hätte gelb geblinkt. Gelb blinken heißt aber meistens eher “Fehler” als “voll”- wie im Cockpit des Autos eben auch. An der Raststätte Fürholzen West haben wir dann bei Sturm und Starkregen unseren Kona immerhin in einer Stunde auf 80% laden können. Dann mussten wir nur nochmal zurück in den Süden zum Autobahnkreuz  fahren, um nach Bayreuth in den Norden fahren zu können.

Unsere Rettung war die Raststation Fürholzen West mit immerhin einem DC-Lader

Warum in 32 Ladesäulen, aber in keinen Techniker investieren?

Der zweitgrößte Flughafen Deutschlands hat sich also rund 32 neue Ladesäulen angeschafft und auch ein wirklich schönes Erklär-Video auf die Website gestellt. Wenn von Freitag Mittag bis Samstag Nachmittag aber niemand nur im Ansatz Ahnung hat, wie die Säulen zu reparieren/entstören sind, ist das im Jahr 2020 eine Katastrophe. Schließlich wollen ja nicht nur Hyundais mit Offenbacher Kennzeichen, sondern auch die lokalen Audis und BMWs laden. Uns hätte es aber schon stutzig machen sollen, dass außer uns nur ein einziger Audi versucht hat zu laden, der ebenfalls gelb gelinkt hat. Zudem stammt der letzte “erfolgreich geladen” Eintrag auf Chargemap aus dem Februar 2020. Wir sind gespannt, wann die eigentlich ausführende Technik-Firma kommt.

Hintergrund-Info für die tatsächlichen Techniker, die das Problem wohl irgendwann doch lösen müssen werden: Uns wurden letztendlich auch nur 66 EUR für das normale Parken in Rechnung gestellt. D.h. das Problem liegt nach unserer Meinung darin, dass bereits im System das Laden gar nicht aktiviert werden kann, also nach dem erfolgreichen Scan QR Codes. Strom wäre an sich sicherlich da gewesen.

Über den Autor

Matthias Luft

Autor Matthias Luft faszinieren effiziente Motoren, moderne Designs und die neusten Fahrerassistenzsysteme.
Du findest mich auch auf Instagram, Google+ und Twitter

Kommentieren...

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.