Fahrberichte Volkswagen

Elektrischer Tiguan: Neuer VW ID.4 im Test & Fahrbericht

Wir waren mit dem neuen VW ID.4 unterwegs: Seine Länge liegt genau zwischen Tiguan und Tiguan Allspace. Wir fahren ihn mit der momentan größten Batterie mit 77 kWh, die für maximal 480 Kilometer Reichweite laut WLTP genügen soll. Da der Vorverkauf des ID.4 noch im Jahr 2020 starten soll bzw. muss, durfte er kurz vor Jahresende direkt zum Kofferraumcheck beim Weihnachtsbaumkauf antreten.


Hochwertigeres Interieur als beim ID.3

Wie wir schon in unserem Detailvideo zum Interieur gezeigt haben, ist der ID.4 unserer Meinung nach generell innen etwas hochwertiger als der ID.3 verarbeitet. Außer noch mehr Stauraum in der Mittelkonsole entspricht das Cockpit und dessen Bedienung aber nahezu komplett dem ID.3. Der ID.4 bringt nur ein paar Details mehr mit, etwa eine Fernentriegelung für die Heckklappe in der Fahrertür. Beeindruckend ist das große Glas-Panoramadach, das im Gegensatz zu anderen vollelektrischen SUVs zum Glück über ein elektrisches Sonnenschott verfügt. Auch bei eisigen Temperaturen (bei unserem Test etwa ein Grad Celsius) heizt sich der Innenraum erstaunlich schnell und gleichmäßig auf. Wirklich effizient geht das aber nur mit der aufpreispflichtigen Wärmepumpe für über 1.000 € extra. Unsere höchste Ausstattung First Max hat sie aber schon in Serie.

204 Elektro PS machen Spaß – auch mit über 2 Tonnen

Den ID.4 gibt es zu Beginn nur in wenigen Trimlines, bald kommen acht vorkonfigurierte Modelle hinzu. Mit dem 150 kW (ca. 204 PS) starkem E-Motor fahren wir aktuell die leistungsstärkste Variante. 2020 soll aber eine Allradversion mit mehr Leistung und einer Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h (statt bisher 160) hinzukommen. 150 kW sind für alle, die ein Elektroauto angemessen fahren, mehr als ausreichend. Sprints (aus dem Stand mit max. 310 Nm Drehmoment) auf Tempo 100 erfolgen im besten Fall in 8,5 Sekunden und machen wirklich Spaß. Immer im Hinterkopf sollte man allerdings haben, dass genau unser gefahrenes Modell des ID.4 satte 2.150 Kilogramm wiegt. 500 davon entfallen auf die Batterie. In Anbetracht dessen ist es also unheimlich wichtig, so ein Elektro-SUV äußerst vorausschauend und sanft zu fahren, damit man auch wirklich effizient und sinnvoll unterwegs ist. Das gilt auch bei Autobahnfahrten, auf denen man die maximalen 160 km/h tunlichst vermeiden sollte.

Fahrmodi D und B im Detail: Ausrollen oder Rekuperieren?

Besonders gefallen hat uns beim ID.4 der sehr leise Innenraum. Auch bei Landstraßengeschwindigkeit bleibt es für die Passagiere ausgesprochen ruhig. Daran haben sicherlich auch die doppelt verglasten Seitenscheiben vorne ihren Anteil. Ob die jedoch auch für die einfacheren Ausstattungsvarianten Serie sind, können wir im Moment noch nicht sagen. Gönnt man sich die adaptiven Dämpfer (DCC) und die Progressivlenkung, kann man auch ein ganzes Stück Fahrdynamik aus dem Elektro SUV kitzeln. Der Schwerpunkt ist dank der flachen Positionierung der Akkus im Fahrzeugboden ohnehin an eine absolut sinnvolle Position gewandert. Das Zauberwort für effizientes Fahren heißt Rekuperation, also das Zurückgewinnen von Bremsenergie. Fährt man im Fahrmodus “D”, also Drive, rollt der ID.4 (wie der ID.3) ganz normal aus. Tritt man auf die Bremse, wird bis zu einer Verzögerung  von 0,25 g nur mit dem E-Maschine rekuperiert. Erst bei stärkeren Bremsungen kommen die Reibebremsen (vorne Scheibe, hinten Trommel) zum Einsatz. Entscheidet man sich fürs Fahren im B Mode (“Brake”), arbeitet der ID.4 mit einer permanenten, leichten Rekuperation von 0,13 g. Wir sind eher Fans des klassischen Ausrollens, was immer effizienter als eine (manchmal wenig sinnvolle) Umwandlung von Energie ist. Einen One Pedal Modus wie z.B. im von uns getesteten Polestar 2 gibt es bei Volkwagens ID Modellen übrigens nicht.

Beeindruckendes Augmented Reality Head-up-Display

Die Assistenzsysteme im ID.4 sind identisch mit denen des ID.3, hier in unserem Assistenzsystem Video zum ID.3 gezeigt haben. Besonders hilfreich ist auf Langstrecken ist der aufpreispflichtige Travel Assist. Er hält den ID.4 mit permanenter Lenkunterstützung in der Mitte der Fahrspur, regelt den Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen und übernimmt Tempolimits. Eines unserer Highlights ist in Kombination damit das neue Augmented Reality Head-up-Display, das nun auch große farbige Grafiken in die Frontscheibe projiziert. Darunter auch Visualisierungen des Spurhalteassistenten, der ACC und Navigationspfeile.

Typisch praktisches SUV: Kofferraum & Anhängelast

Unser “Test”, einen Weihnachtsbaum einzuladen, war eigentlich schon beim Umklappen des großen Teils der Rückbank hinfällig: Unser Bäumchen von 1,80 Länge verschwindet wie Nichts im E-SUV. Auch, wenn man die Rückbank altmodisch und nicht bequem vom Kofferraum aus entriegeln muss. Der Kofferraum bietet maximal, wenn alles umgeklappt ist, 1.575 Liter Volumen. Das brauchten wir nicht mal annähernd. Nicht mal die Hutablage musste ausgebaut werden. Die Ladekante geht, wie beim Tiguan, absolut in Ordnung. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil der des MEB (Modularer E-Antriebs-Baukasten) ist auch der hinfällige Mitteltunnel, was im Fond für wesentlich mehr Bein- und Fußfreiheit sorgt. Wer seinen Baum aufs Dach packen möchte: Hier dürfen max. 75 Kilogramm transportiert werden. Die Anhängelast beträgt 750 Kg ungebremst und 1.000 Kg gebremst.

Das maximale Kofferraumvolumen beträgt 1.575 Liter, im Normalzustand sind es 543 Liter.

Im besten Fall für 100 Kilometer in 10 Minuten nachladen

Laden soll man den ID.4 mit maximal 125 kW können. Bei einer Ionity Ladestation, deren Leistung deutlich darüber liegt, konnten wir trotz einigen Minuten Wartezeit nicht mehr als maximal 60 kW in den Akku des ID.4 schießen. Unsere Akkuladung betrugt unter 40%, weshalb ein Schnellladen eigentlich möglich gewesen sein müsste. Die Außentemperatur lag allerdings um die 2 Grad – eventuell hat das die Geschwindigkeit gedrosselt. Optimaler Weise (bei höherer Ladegeschwindigkeit) würde man in 10 Minuten 100 Kilometer Reichweite nachtanken.

Die ersten Auslieferungen an Händler sollen noch in 2020, die ersten Auslieferungen an Kunden dann im ersten Quartal 2021 umgesetzt werden. Die Performance-Version erwarten wir dann für die zweite Jahreshälfte 2021. Der ID.4 ist übrigens schon auf dem zweiten ID-Softwarestand, der für die First Mover (des ID.3) dann per Update nachgeliefert werden soll.

Leistung/Drehmoment 150 kW (ca. 204 PS) / 310 Nm
Antrieb:Heckantrieb
0-100 km/h:8,5 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit160 km/h
Verbrauch angegeben16,2 kWh/100 km
Reichweite kombiniert486 Km
Reichweite kundennah360 - 520 km
Batterieenergiegehalt (Netto)77 kWh
Ladedauer AC 11 KW 0% - 100% SOC07:30 h
Ladedauer DC 125 kW 5% - 80% SOC00:38 h
Leergewicht2.125 Kg
Kofferraumvolumen (umgeklappt)543 (1.575) Liter
Basispreisca. 36.000 €
Testwagenpreisca. 60.000 €

Fotos & Kamera: Benjamin Brodbeck, AUTOmativ.de

Über den Autor

Matthias Luft

Autor Matthias Luft faszinieren effiziente Motoren, moderne Designs und die neusten Fahrerassistenzsysteme.
Du findest mich auch auf Instagram, Google+ und Twitter

Kommentieren...

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.