News Volkswagen

Modelljahr 2020: Neue Modelle & Facelifts von Volkswagen

Volkswagen hat in den vergangenen Wochen schon einige Facelifts für das neue Modelljahr 2020 vorgestellt, darunter zum Beispiel das Passat Facelift (hier bei uns im ersten Fahrbericht). Was hat Volkswagen sonst noch für das neue Modelljahr geplant?


Der neue Golf 8 im Modelljahr 2020

Am Wichtigsten für Volkswagen ist in Deutschland sicherlich der Nachfolger des Golf 7, der auf den Namen Golf 8 hören wird. Nachdem der Golf 7 nur ein kleines Update im Vergleich zum Vorgänger Golf 6 war, wird der Golf 8 einen deutlich größeren Sprung machen. Volkswagen setzt beim Golf 8 vor allem auf Digitalisierung. Entsprechend wird es ein komplett neues Design im Cockpit geben, dieses wird dann vor Allem über Bildschirme bedient. Das Active Info Display könnte in Zukunft zudem immer serienmäßig an Bord sein. Erste Fotos von Erlkönigen zeigen zudem ein durchgehendes Bildschirmdesign, ähnlich dem aktuellen MBUX von Mercedes-Benz. Einen Eindruck ermöglicht zudem das untenstehende Foto.

Auch in Sachen Assistenzsysteme wird der neue Golf einen Sprung machen. Während der Golf 7 beispielsweise noch nicht mit einzeln angesteuerten LED bei den Frontscheinwerfern arbeitet (Test Active Lighting System), wird ein solches System in Zukunft sicherlich Einzug halten. Auch der aktuelle „Lane Assist“ wird beim neuen Modell voraussichtlich zu einem selbstständig lenkenden System aufgebohrt um mit der Konkurrenz mithalten zu können. Eine Premiere für Volkwagen wird es außerdem auch geben: Das sogenannte „AR Head-up Display“ soll es ermöglichen beispielsweise Navigationspfeile direkt auf die Fahrbahn zu projizieren. Beim Exterieur wird Volkswagen zwar die grundlegende Designsprache beibehalten, allerdings wird der Golf 8 vermutlich etwas dynamischer gezeichnet.

Aktuell ist von verschiedenen „Insidern“ allerdings zu hören, dass die komplexe Elektronik des Golf 8 die Entwickler noch vor größere Herausforderungen stellt. Deswegen rechnen wir damit, dass der Golf 8 zu Beginn (ab Ende 2019) nur mit einem Teil der neuen Systeme bestellt werden kann. Volkswagen würde dann weitere Ausstattungsoptionen nachreichen. Ebenfalls nachgereicht werden im Laufe des Jahres 2020 natürlich die Modellvarianten Golf Variant, Golf Sportsvan, Golf GTI (ca. 250 PS) und Golf R (über 300 PS).

Studie zum neuen Infotainmentsystem in Golf / ID.3

Die Zukunft vorgestellt: Der neue ID.3

In Zeiten immer strengerer Emissionswerte und ständigen Klimadebatten muss sich Volkswagen auch alternativen Antrieben öffnen. Deswegen hat Volkswagen eine neue technische Basis entwickelt: Den sogenannten MEB (Modularer E-Antriebs-Baukasten). Zwar hatte Volkswagen bisher mit dem E-Golf schon ein reines Elektroauto im Angebot. Durch den Einsatz des MEB können in Zukunft aber Akkus und Elektromotoren besser integriert werden, was beispielsweise in größerer Reichweite und einem besseren Raumangebot mündet. Das erste Fahrzeug der neuen Generation hört auf den Namen ID.3. Der ID.3 tritt dabei mittelfristig das Erbe des Golf an und wird entsprechend ähnliche Außenmaße und – dank Elektroantrieb – ein etwas besseres Raumgefühl bieten. Die Reichweite gibt Volkswagen, je nach gewählter Akkukapazität, mit 330 bis 550 km nach WLTP an. Motorseitig stehen aktuell Leistungsstufen bis 204 PS zur Auswahl. Der Einstiegspreis soll dabei nicht höher als bei einem gut ausgestatteter Golf Diesel, also unter 30.000€, liegen.

Volkswagen hat auch schon eine noch stark getarnte Version des ID.3 präsentiert und kann vorbestellt werden. Hier haben wir alle Infos dazu.

Ob im Jahr 2020 noch weitere rein elektrische Modelle von Volkswagen auf den Markt kommen ist aktuell nicht sicher. Mittelfristig wird Volkswagen aber eine elektrische Alternative zum Multivan (Studie ID.Buzz), ein SUV im Format des Tiguan (Studie ID.Crozz) und eine Oberklasse Limousine (Studie ID.Vizzion – hier im Video) auf den Markt bringen.

Volkswagen ID.3 (2019)

Neue Modelle im Modelljahr 2020

Neben dem ID.3 wird Volkswagen im Modelljahr 2020 auch noch konventionell motorisierte Modelle auf den Markt bringen. Wir rechnen etwa mit einer neuen Variante des Arteon. Dieser erscheint voraussichtlich Ende des Jahres als Shooting Brake, also einem sportlich gezeichneten Kombi. Motoren, Fahrwerk und Infotainment wird der Shooting Brake dann von der Fließhecklimousine übernehmen.

Außerdem wurde vor kurzem ein Erlkönig des T-Roc als Cabrio gesichtet. Damit ist Volkswagen in diesem Segment zwar recht allein, lediglich Range Rover bietet mit dem Evoque Cabrio ein ähnliches Modell. Allerdings hat Volkswagen aktuell kein Cabrio im Angebot. Außerdem könnte ein SUV als Cabrio, aufgrund des Erfolgs generellen Erfolgs von SUVs, durchaus gute Absatzzahlen erreichen. Darüber hinaus wird der T-Roc Ende des Jahres als ‚R‘ eine neue Topmotorisierung erhalten. Der 2-Liter-Benziner wird, wie im Golf R, 300 PS leisten.

Ebenfalls neu kommt 2020 die zweite Generation des up!. Hier könnte motorseitig ein größerer Umbruch stattfinden, denn genau wie der frisch überarbeitete Seat Mii könnte der der up! nur noch mit Elektroantrieb bestellbar sein. Das würde auch in Hinblick auf den angedachten Haupteinsatzort des up!, nämlich in der Stadt, Sinn machen. Ansonsten erwarteten wir ein Update des Cockpits, u.a. mit virtuellem Tacho.

Facelifts für bestehende Volkswagenmodelle

Im Modelljahr 2020 wird Volkswagen auch, wie üblich, einige Modelle zur Mitte des Lebenszyklusses auffrischen. Wir erwarten ein Facelift des Tiguan im Herbst 2019, der sich dann optisch mehr am Touareg (hier im Video) orientieren dürfte. Im Innenraum (Video) wird Volkswagen voraussichtlich das Infotainment auffrischen, zudem dürfte das Innenraumdesign dem des Touareg angepasst werden. Auch beim Tiguan wird 2020 außerdem ein Tiguan R folgen, der auf 300 PS oder mehr kommen dürfte. Ob der jüngere Tiguan Allspace ebenfalls ein Facelift erhält ist derzeit noch unklar. Vermutlich wird der Allspace erst später (Sommer 2020) überarbeitet.

Ein Facelift steht auch beim Multivan auf der Agenda. Dieses wurde bereits vorgestellt und hört auf den Namen „Multivan 6.1“. Die Karosserie wurde dabei nur leicht überarbeitet (Front-, Heckstoßstange, Lichtdesign), beim Cockpit ändert sich aber Einiges. Durch den Umstieg auf die aktuelle Infotainment Generation wird es beispielsweise möglich sein ein virtuelles Cockpit und neue Assistenzsysteme zu bestellen.

Facelift des VW Multivan: „Multivan 6.1“

Übersicht in der Tabelle

Aktuell haben wir noch, wie gewohnt, alle aktuellen Modelle in einer Tabelle zusammengefasst:

ModellVerfügbar seitNeues ModellNeu im MJ 2020Einstiegspreis aktuellTipp
ArteonQ1/2017n.v.45.315€ (190 PS, Benzin)Kaufen
Arteon Shooting Braken.v.Q4/2019Neues Modell auf Basis des Arteon Warten
Golf VIIQ1/2017Q1/2020Neues Modell: Neue technische Basis, Interieur, Exterieur, Assistenssysteme21.365€ (115 PS, Benzin)Warten
Golf SportsvanQ4/2017Q4/202022.900€ (115 PS, Benzin)Kaufen
Golf VariantQ3/2017Q3/202022.460€ (115 PS, Benzin)Kaufen
ID.3n.v.Q2/2020Neues Modell auf Basis des MEB. unter 40.000€ (ID.3 First)Warten
Passat B8Q2/2019n.v.Facelift: Exterieur, Interieur, Assistenzsysteme, Infotainment34.720€ (120 PS, Diesel)Kaufen
Passat Variant B8Q2/2019n.v.Facelift: Exterieur, Interieur, Assistenzsysteme, Infotainment35.825€ (120 PS, Diesel)Kaufen
Polo VIQ3/2017n.v.14.285€ (80 PS, Benzin)Kaufen
Sharan IIQ3/2015voraussichtlich ohne Nachfolger37.810€ (150 PS, Benzin)Kaufen
T-CrossQ2/2019n.v.17.975€ (95 PS, Benzin)Kaufen
T-RocQ4/2017n.v.Karosserievariante: Cabrio; Motorisierung: 'R' (300 PS)21.120€ (115 PS, Benzin)Kaufen
Tiguan IIQ1/2016Q4/2019Facelift: Exterieur, Interieur, Assistenzsysteme, Infotainment;
Motorisierung: 'R' (300 PS)
29.975€ (130 PS, Benzin)Warten
Tiguan AllspaceQ3/20172020/202136.720€ (150 PS, Diesel)Kaufen
Touareg IIIQ3/2018n.v.58.615€ (231 PS, Diesel)Kaufen
Touran IIQ2/2015n.v.30.645€ (150 PS, Benzin)Kaufen
up!Q3/2016Q2/2020Neues Modell, möglicherweise rein elektrisch10.750€ (60 PS, Benzin)Kaufen

Tipp: Bei diesen aktuellen Modellen lohnt sich der Vergleich der Leasing Preise bei Vehiculum!

Über den Autor

Jonas Braunersreuther

Autor Jonas Braunersreuther interessiert sich von Kindesbeinen an für sportliche Autos und Zweiräder sowie neue Entwicklungen auf dem Automobilmarkt.

Kommentieren...

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.