Neuer Volvo XC40 D4 AWD mit 190 PS im Fahrbericht

Mit dem XC40 hat nun auch Volvo ein kompaktes SUV. Im Gegensatz zum XC60 und XC90 basiert er aber nicht auf der seit 2015 neuen, großen SPA-, sondern auf der kompakten CMA Plattform. Macht ihn das trotz eines Einstiegspreises von satten 44.000 € zu einem wenig wertigeren Schweden oder kann er mit den höherklassigen Varianten mithalten? Wir sind den XC40 D4 AWD in der momentan verfügbaren, hohen Ausstattung Momentum gefahren.

Frontschürze und LED-Signatur „Thors Hammer“ in aufgefrischtem Design

Eigenständiges Design statt downgesizeter SPA-Plattform
Mit der neuen SPA-Plattform ist es Volvo seit 2015 gelungen, sein neues, nordisches Design in die größten Modelle zu bringen. Spätestens seit zwei Jahren wissen auch viele Auto-Laien, dass Volvo keine kastenförmigen Lehrerautos mehr baut. Mit dem XC40 auf der neuen CMA Plattform betritt Volvo nun auch wieder ein (für ihre Verhältnisse etwas) preisgünstigeres Segment und schafft gleichzeitig auch die Basis für eine möglichen V40. Das Exterieur des XC40 steht der Coolness der großen Brüder in nichts nach. Thors Hammer (die LED Lichtsignatur) ist nun nicht mehr ganz rechtwinklig sondern etwas geschwungen, auch die Seitenansicht wirkt nun etwas jugendlicher und verspielter. Besonders Mit optionaler Zweifarb-Lackierung erinnert die C-Säule in der Seitenansicht etwas an den Seat Arona. Die Lichtsignatur am Heck sorgt für besonders skandinavisches Feeling: Sie erinnert einerseits an die früheren Modelle Volvos und sorgt heute für das immernoch individuelle Auftreten Volvos im Einheitsbrei der LED-Heckleuchten. Mit ihrer Form unterscheiden sie den XC40 klar von XC60 (Signatur läuft weit nach innen zusammen) und XC90 (Heckleuchten verlaufen fast nur vertikal).

XC40 in Osmium Grey Metallic mit 19 Zoll Felgen (Serie: 18 Zoll)

Fast alle Vorzüge des 90er Interieurs gibt es auch im XC40
Im Interieur gibt es überraschend wenige Unterschiede zu den größeren Modellen – hier würde man den Plattform-Unterschied als Laie kaum merken. Trotzdem hat Volvo nochmal insbesondere ein paar praktische Details draufgelegt: Dass die Automatik im XC40 nun über ein Shift-by-Wire System bedient wird, freut uns. Der kleine Hebel spart ungemein Platz in der Mittelkonsole. Umständlich ist nur seine Bedienung mit zweimaligem Drücken für den schnellen Wechsel von D zu R. Die Mittelkonsole ist gewohnt groß und bietet viel Stauraum. Auch die Türtaschen sind nun riesengroß geworden, da die Tieftöner der Audiosystem nun oben auf dem Armaturenbrett und unter den Sitzen Platz gefunden haben. Für den Preis ein Muss, aber nicht immer selbstverständlich bei Kompakt SUVs ist das hochwertige Interieur, das immernoch zu großen Teilen aus Soft-Touch Materialien besteht – auch wenn es die luxuriösen Echtholz-Inlays beim XC40 nicht mehr gibt.

Intelligente aber hochpreisige Funktionen im Kofferraum
Die Sitze sind auch nahezu genauso komfortabel wie bei den „großen“. Ein klarer Vorteil im Gegensatz z.B. zum VW T-Roc sind Infotainmentsystem und digitaler Tacho. Beide kommen serienmäßig, auf beiden kann man die Navi-Karte gleichzeitig darstellen lassen. Im Fond sitzt es sich auch mit 1,80 noch bequem, etwa vergleichbar mit dem kürzlich von uns getesteten Golf Sportsvan. Nur die C-Säule und deren Design verschluckt etwas Platz beim Einsteigen, sie sorgt aber auch für genügend Kopffreiheit. Den Kofferraum und dessen Funktionen zeigen wir im Detail in unserem Video-Fahrbericht zum XC40. Schade, dass hier Features wie die Taschenhaken und das Aufstellen des Ladebodens gut 1.000 € extra kosten.

Der Shift-by-Wire Stick spart Platz in der Mittelkonsole

Car-Sharing serienmäßig: XC40 mit Freuden und Familie per App teilen
Neben dem großen Infotainment-System Sensus Connect und dem digitalen Tacho bleibt der XC40 auch sonst absolut up-to-date in Sachen Konnektivität: Dank des serienmäßigen Volvo on Call Systems kann man seinen XC40 bald selbst car-sharen: Man kann beispielsweise einem Freund oder Familienmitglied Zugang zum Fahrzeug gewähren. Über den „Red Key“, einem roten Zweitschlüssel in der Mittelkonsole, kann dieser dann das Fahrzeug starten. Zugriff bekommt er über die Smartphone App Volvos, in der der Besitzer ihn z.B. für 8 Stunden Zugang gewährt. Der ernannte Fahrer kann dann mit seinem Smartphone den XC40 öffnen. Die (geringen) Datenpakete werden übers GSM Netz übertragen (SIM Karte immer an Bord), über die auch die Datenpakete (z.B. Standort) für die Notruffunktion laufen.

Optional: Kontrastfarbe fürs Dach (Hier im Trimlevel R-Design)

D4 AWD mit 190 PS passt auf Autobahn und Landstraße gleichermaßen gut
Auf Kurvenstraßen fühlt man schnell, dass der XC40 etwas leichter und kompakter als XC60 und 90 sind. Mit 1,8 Tonnen ist er zwar noch kein leichtes Kompakt-SUV, trotzdem kommt er mit seinen 190 PS und 400 Nm absolut spritzig voran. Die Lenkung wirkt genauso erwachsen wie in Volvos höheren Klassen, nur die Fahrgeräusche dringen etwas mehr bis zu den Insassen durch. Die von uns gefahrene Trimline Momentum bringt serienmäßig ein komfortables Fahrwerk mit, das perfekt zum gemütlichen Cruisen passt. Wer es gern sportlich mag, der sollte sich aber über die R-Line bzw. das Sportfahrwerk nachdenken: Das Serienfahrwerk federt zwar viel Raus, dürfte für Sportfahrer aber auf Landstraßen schon etwas zu viel Wanken. Den Verbrauch gibt Volvo mit etwas über 5 Litern im Mittel an, wir haben knapp 8 Liter Diesel gebrauch, sind aber auch schön dynamisch über Kurvenstraßen rund um Berchtesgaden gefahren. Der variable Allradantrieb reagiert nun wesentlich schneller bei mangelndem Grip mit der Kraftverteilung als z.B. der XC60 aus 2013. Am meisten wird der AWD hierzulande vermutlich beim Anfahren auf Schnee und Eis in Aktion treten. Beim Anfahren wird die Kraft grundsätzlich auf beide Achsen verteilt, was auch an stark eisigen Steigungen ein einfaches Anfahren ermöglicht, wie wir in unserem Video zeigen.

volvo xc90 tachoeinheit

Immer Serie: Digitaler Tacho und zahlreiche Assistenzsysteme

Viele Fahrerassistenzsysteme bereits serienmäßig ab Bord
Im Gegensatz zur Verfügbarkeit der Assistenzsysteme bei anderen Herstellern macht Volvo keine Unterschiede zwischen Fahrzeugklasse bzw. Plattform: Alle Assistenten aus der SPA Plattform, also XC60, 90, S90 und V90, sind auch im XC40 verfügbar. Immer Serie sind einige eher passive Systeme wie ein Notbremsassistent, eine Spurhalteassistent oder auch die Oncoming Lane Mitigation, ein Assistent, der bei einem drohenden Frontalzusammenstoß wegen des Verlassens der eigenen Fahrbahn auf der Landstraße gegenlenkt. Aufpreispflichtig sind die teilautonomen Systeme wie etwa der Pilot Assist II, eine Kombi aus ACC und aktivem Lenkassistent. Wir haben alle Systeme in diesem Video zum XC60 bereits im Detail erklärt.

Der XC40 dürfte beste Chancen haben, Volvos neuer Verkaufsschlager zu werden. Trotz kompakterer Plattform steht er seinen großen Brüdern in nichts nach. Bald soll auch die Einstiegsvariante sowie ein kleinerer Diesel und Benziner verfügbar sein. Bis dahin startet unser D4 Momentum bei stolzen 44.000 €.

Volvo XC40 D4 AWD Momentum

Leistung/Drehmoment 140 kW (190 PS) / 400 Nm
Getriebe8-Gang Automatik
AntriebVariabler Allradantrieb
0-100 km/h7,9 Sekunden
Hoechstgeschwindigkeit210 km/h
Leergewicht1.824 kg
Verbrauch angegeben5,1 Liter / 100 Km
Verbrauch erfahrenca. 7,5-8 Liter
Kofferraumvolumen / umgeklappt460 / 1.336 L
Einstiegspreis (Momentum D4)ca. 44.000 €
Testwagenpreisca. 55.000 €
Unser Testwagen konfiguriert:Datenblatt (PDF)

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr aus dem Mercedes-Benz Netzwerk
Anzeige

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch“ neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH (www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.