Fahrberichte Fiat

Erster Test: Fiat 500X Sport (150 PS) im Fahrbericht

Seit 2014 ist der Fiat 500X in Italien das meistverkaufte Fahrzeug im C-Segment. Ab 16. Oktober soll die Modellpalette mit dem Fiat 500X Sport erweitert werden. Die neue Modellvariante des italienischen Crossovers verspricht mehr Dynamik, Präzision und die richtige Balance zwischen italienischem Design und SUV Funktionalität – kann er dieses Versprechen halten?


Exterieur: verführerisch und sportlich

Der sportliche Italiener verführt uns mit seiner Karosseriefarbe in Seduzione Rot, seinen titangrauen Details an den Türgriffen, den Einsätzen im vorderen Stoßfänger und den Abdeckkappen der Außenspiegel sowie dem Logo 500. Der Fiat 500X Sport liegt um 13 Millimeter tiefer als seine Modellbrüder und wirkt auch durch seine Abgasanlage mit doppeltem Endrohr in Chromoptik sportlicher als die anderen Crossover Modelle. Das Fahrwerk prangt serienmäßig auf 18-Zoll Leichtmetallrädern. Auf Wunsch stehen außerdem Felgen im 19-Zoll Format mit glänzend schwarzer Nabenkappe zur Wahl.

Interieur: edle Funktionalität

Im Interieur macht der Fiat 500X Sport einen souveränen Eindruck. Das Lederlenkrad liegt gut in der Hand und der Fahrersitz lässt sich, im Gegensatz zum Fiat 500, in alle erdenklichen Richtungen verstellen – allerdings nur optional! Serienmäßig sind die Sitze mit einer Kombination aus schwarzem Stoff und Vinyl bezogen, verziert mit grauen und roten Nähten sowie dem Logo 500.  Vereinzelte Raulederelemente veredeln das sonst durch die vielen Köpfe leicht unruhige Cockpit. Der serienmäßige sieben Zoll Touchscreen ist für das Infotainment zuständig und verfügt über U-Connect und Apple Car Play bzw. Android Auto. Zwar ist das Display bei Sonneneinstrahlung schlecht ablesbar, das gleichen die großen Tasten des Multifunktionslenkrades aber wieder aus. Das Interieur des Fiat 500X Sport punktet nicht nur beim Lenkrad mit seiner Funktionalität: hinter der titangrau gehaltenen Armaturentafel versteckt sich ein zweites Handschuhfach für zusätzlichen Stauraum. Zur zusätzlichen Wunschausstattung zählen unter anderem schwarze Ledersitze, aus Aluminium gefertigte Pedale sowie Fußmatten mit personalisiertem Stickmuster.

Natürlich bringt der neue Fiat 500X Sport auch Assistenzsysteme mit sich. Serie sind unter anderem die Verkehrszeichen­er­kennung mit intelligentem Geschwindigkeitsassistenten, der Spurhalte-Assistent, Geschwindigkeitsregelanlage (Cruise Control) mit Geschwindigkeitsbegrenzung, Parksensoren hinten inklusive Rückfahrkamera, die elektrische Parkbremse, sowie Licht- und Regensensor.

Motor: In der Ruhe liegt die Kraft

Für den neuen Fiat 500X Sport steht die Topversion aus der FireFly-Motorenfamilie zur Verfügung. Der Vierzylinder-Turbobenziner leistet 111 kW (150 PS). Von italienischer Hektik ist hier aber nur wenig zu spüren: das Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe genehmigt sich gerne eine Gedenkminute vor dem Schalten. Daher muss das Gaspedal erst sportlich gedrückt werden, bevor der 1,4 Tonnen „schwere“ City-SUV höhere Geschwindigkeiten erreicht. Die optionale Schaltwippen am Lenkrad können dem Turboloch ein wenig entgegenwirken. Frequenz-selektive Dämpfer (FSD) sorgen für besseres Handling und mehr Komfort. Die neu kalibrierte Lenkung ist präzise und gut abgestimmt, sodass die Serpentinen in Florenz keine Herausforderung darstellen.

Der neue Fiat 500X Sport kommt am 16. Oktober 2019 auf den deutschen Markt und ist ab 23.490 Euro erhältlich.

Tipp: Bei diesem Modell lohnt sich der Vergleich der Leasing-Preise bei Vehiculum!

Über den Autor

Matthias Luft

Autor Matthias Luft faszinieren effiziente Motoren, moderne Designs und die neusten Fahrerassistenzsysteme.
Du findest mich auch auf Instagram, Google+ und Twitter

1 Kommentar

  • Es ist echt interessant, wie lange FIAT sich inzwischen an die Idee 500 klammert. Inzwischen muss der Cinquecento sogar für einen SUV herhalten, wobei der 500X eines der schlimmsten Auto war, das ich jemals testen konnte!

Kommentieren...

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.