Test: Dacia Duster dCi 110 & Doppelkupplungsgetriebe EDC

Den Dacia Duster, Deutschlands günstiges SUV, gibt es ab sofort auch mit Renaults modernem 6-Gang Doppelkupplungsgetriebe EDC für 1.300 Euro Aufpreis. Passt das zackig schaltende Automatik zum Duster und: Braucht man sie überhaupt?

Braucht man ein Doppelkupplungsgetriebe? Ja, selbstverständlich. Wir schalten in Deutschland zu einem großen Teil immer noch per Hand, allerdings können es Automatikgetriebe und insbesondere Doppelkupplungsgetriebe einfach komfortabler und schneller. Immerhin 30% aller Neuzulassungen hierzulande haben schon ein Automatikgetriebe. Extrem beliebt ist das DSG aus dem VW Konzern, ebenfalls ein Doppelkupplungsgetriebe, das in Modellen wie dem Golf, Ateca, Kodiaq aber jeweils rund 2.000 Euro mehr im Konfigurator zu Buche schlägt. Das EDC von Dacia/Renault, ausgeschrieben „Efficient Dual Clutch“, ist mit 1.300 Euro deutlich fairer im Preis.

Dacia Duster dCi 110 4×2 EDC Prestige in Kosmos Blau

Probefahrt: Dacia Duster dCi 110 4×2 mit Doppelkupplungsgetriebe EDC
Das EDC gibt es bei Dacia ausschließlich im Duster mit dCi 110 4×2, also dem 109 PS Diesel mit Frontantrieb. Alternativ steht ein manuelles 6-Gang Getriebe zur Verfügung. Der dCi 110 ist mit seinen 109 PS oder 80 kW stark genug für den gerade mal 1.280 kg schweren Duster. Das max. Drehmoment liegt mit EDC bei 250 Nm. Mit dem EDC beschleunigt man zwar erstaunlicher Weise 0,1 Sekunde langsamer auf Tempo 100, nämlich in 11,9 Sekunden. Allerdings fühlt es sich mit dem EDC deutlich schneller an. Das EDC schaltet, wenn man stark beschleunigt, nahezu ohne Zugkraftunterbrechungen. Das Prinzip der Doppelkupplung in Kürze: Es wird nicht direkt zwischen Gängen, sondern zwei Kupplungen umgeschaltet. In einer ist immer schon der nächste Gang vorgewählt. Steht ein Schaltvorgang an, wird eine Kupplung geöffnet, während die andere gleichzeitig schließt. Eine Kupplung trägt die geraden, die ander edie ungeraden Gänge. Beide sind über eine eigene Antriebs­welle mit dem Motor verbunden. Selbst bei schnell gefahrenen Bergauf-Etappen lässt sich das EDC nicht aus der Ruhe bringen. Effizient ist seine schaltweise auch noch: Gibt man etwas mehr Gas, wird nicht gleich um 1-2 Gänge zurückgeschaltet.

Grundsolider, aber enorm praktischer Innenraum im Duster

Sehr gutes Doppelkupplungsgetriebe in rauem Duster-Umfeld
Im sanften Stadtverkehr spürt man die Schaltvorgänge dann gänzlich nicht mehr und man merkt, wie gut die 1.300 Euro gegenüber des doch etwas hakelig zu schaltenden 6-Gang Getriebes investiert sind. Nun stellt sich vielleicht noch die Frage, wie gut das EDC zum Gesamtpaket passt. Wie schon im Sandero stört uns bei Dacia die Lenkung etwas, die etwas mehr Servounterstüzung durchaus gebrauchen könnte. Beim Einparken etwa muss man selbst noch relativ viel Lenkkraft aufbringen. Das EDC als Top-Getriebe Renaults passt deshalb z.B. eher in den weichen, voll digitalen Talisman als in den Duster. Im (technisch) stark reduzierten Duster funktioniert es ohne Kritikpunkte, passt aber nicht zur Oldschool-Lenkung. Trotzdem ist es eine Empfehlung, insbesondere, wenn man viel in der Stadt unterwegs ist und auf das nahezu perfekte, automatische Schaltgefühl nicht verzichten möchte. Übrigens: Mit dem günstigen, automatisierten Schaltgetriebe Easy-R, das es z.B. im Duster gibt, kann man das EDC nicht vergleichen!

Die 16-Zöller im 5-Speichen Design kosten auch bei „Prestige“ noch 100 € Aufpreis

Dacia Duster dCi 110 EDC: Für 19.000 € mit sämtlichen Extras
Der Dacia Duster beginnt bei unschlagbaren 10.700 Euro in der Basisausstattung Essentiel mit kleinstem Benziner und ist damit das günstigste SUV hierzulande. Legt man 19.000 Euro auf den Tisch, hat man alles Erdenkliche bereits an Bord. Der Duster bringt in der Basisausstattung Essentiel lediglich ESP, ABS, eine Berganfahrhilfe, die Servolenkung und einige Airbags mit. Mit der Top-Ausstattung Prestige hat man aber eine sehr füllige Serienausstattung, die z.B. auch Parkpiepser, die Lederpolsterung, 16-Zoll Alufelgen, eine manuelle Klimaanlage, das  Navigationssystem Media Nav Evolution und einen Tempomat umfasst. Kauft man sich den Duster dCi 110 EDC Prestige, kommt man bei 17.900 Euro an. Nochmal gut 1.000 Euro entfallen bei unserem Testwagen auf zusätzliche Extras, die auch in der höchsten Trimline nicht enthalten sind: Das wäre z.B. eine Sitzheizung, hübschere Alufelgen, eine Metalliclackierung und eine Rückfahrkamera.

Dacia Duster Prestige 4x2 dCi 110 EDC

MotorReihenvierzylinder
Leistung/Drehmoment80 kW (109 PS) / 250 Nm
Getriebe:6-Gang Doppelkupplungsgetriebe EDC
Antrieb:Frontantrieb
0-100 km/h:11,9 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit169 km/h
Leergewicht1.349 kg
Verbrauch angegeben4,5 Liter / 100 Km
Kofferraumvolumen / umgeklappt475 bis 1.636 L
Basispreis (dCi 110 EDC Prestige)17.950 €
Testwagenpreis19.120 €

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Jetzt mit Automatik erhältlich - Der Dacia Duster dCi110 EDC

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.