Assistenzsysteme Seat

Seats Assistenzpakete M, L & XL im Test & Vergleich

Seat bietet für die kürzlich aktualisierten Modelle neue Assistenzpakete an – ganze fünf verschiedene. Wir erklären die Unterschiede und haben die Pakete L im Leon und XL im Tarraco ausprobiert.


Für den neuen Seat Leon und jetzt auch den Tarraco gibt es ganze 5 Assistenzpakete zur Wahl. Grundsätzlich sind das die Assistenzpakete M, L und XL. Zwei davon gibt es aktuell im Konfigurator mit dem Zusatz “für Navigationssystem”. Das bedeutet, dass die adaptive Geschwindigkeitsregelung dann (anhand der Kamera und Navi-Daten) Verkehrszeichen erkennen und je nach Modell dann auch als Set-Geschwindigkeit automatisch einstellen kann.

Assistenzsysteme im Seat Konfigurator

Assistenzpakt M mit ACC

Bereits mit dem Assistenzpaket M kann man viel anfangen: Es bringt nämlich die ACC, die adaptive Geschwindigkeitsregelung bis 210 km/h sowie, je nach Modell, einen Fernlichtassistent mit. Entscheidet man sich für einen Seat mit DSG, kann die ACC auch bis zum Stillstand bremsen und wieder anfahren. Das ist im Stau ungemein praktisch. Das “Fahrassistenz-Paket M für Navigationssystem” bringt zudem eine Verkehrszeichenerkennung mit. Dazu benötigt man aber logischerweise zwingend auch das Navigationssystem.

Assistenzpaket L: Mit rückwärtigen Radarsensoren

Dieses Paket setzt einen anderen Fokus: Hier gibt es leider keine ACC, sondern einen Fernlichtassistent, Side Assist und PreCrash-Assist mit Überschlagerkennung. Der Wagen verfügt für den Side Assist dann über zwei Radarsensoren im Heck des Fahrzeugs, die den rückwärtigen Verkehr im Blick behalten. Das Paket ist – nach aktuellem Stand – nicht mit dem Assistenzpaket M kombinierbar. Das Assistenzpaket L und die vorausschauende ACC haben wir hier im Video im Seat Leon mit dem Assistenzpaket L gezeigt.

Assistenzpaket XL: Gutes teilautonomes Fahren

Serie ist bei den meisten Seat Modellen ein passiver Spurhalteassistent. (Video: Unterschiede Lenk- und Spurhalteassistent). Ein aktives Lenken, also ein permanentes in der Spur Halten gibt es aber nur mit dem Travel Assist. Den wiederum gibt es nur im Assistenzpaket XL. Das kostet beispielsweise beim Tarraco FR knapp 1.000 € Aufpreis, bringt dann aber auch wirklich alles mit, was man auf der Langstrecke benötigt. Mit dabei sind: Die vorausschauende Geschwindigkeitsregelung, der Fernlichtassistent, der Side Assist, Travel Assist, Emergency Assist, PreCrash-Assist mit Überschlagerkennung sowie das Multifunktionslenkrad in Leder (beheizbar) und die Verkehrszeichenerkennung. Alle Funktionen des Assistenzpakets XL zeigen wir hier im Detail im Video:

Bald auch autonomer Spurwechsel?

Laut einer Pressemittelung von Seat soll der Leon (eigentlich jetzt schon) sogar einen Spurwechsel autonom durchführen können. In den von uns getesteten Modellen fehlte diese Funktion aber noch. Wir gehen deshalb davon aus, dass solche einzelnen Features über den Seat Store über das Infotainmentsystem nachgekauft bzw. freigeschaltet werden können. Den Emergency Assist, der das Fahrzeug sicher zum Stehen bringt, wenn vom Fahrer keine Reaktion mehr erfolgt, haben wir übrigens schon hier im Video im Seat Tarraco ausprobiert:

Über den Autor

Matthias Luft

Autor Matthias Luft faszinieren effiziente Motoren, moderne Designs und die neusten Fahrerassistenzsysteme.

Kommentieren...

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.