News Škoda

Neue Modelle & Facelifts von Skoda im Jahr 2020 und 2021

Seitenansicht Skoda Vision iV

Wir schreiben das Jahr 2020, ganz Auto-Deutschland ist vom Corona-Stillstand betroffen. Zeit also den Blick einmal nach Tschechien zu werfen. Dort stehen bei Skoda zwar aktuell auch die Produktionsbänder still, doch hinter den Kulissen wird fleißig an neuen Modellen und Modellpflegen gearbeitet. Leider fehlen uns aufgrund der Absage des Genfer Autosalons im März Bilder von neuen Studien – trotzdem wollen wir die Informationen und Gerüchte zu neuen Modellen im Modelljahr 2021 zusammentragen.


Das Jahr hat für Skoda mit der Einführung des neuen Skoda Octavia sowie des Citigoe IV (einen Fahrbericht des praktisch baugleichen VW e-up! im Video gibt es hier) schon gut angefangen. Auch der neue Skoda Octavia kommt seinem Konzernbruder Golf 8 in Sachen Ausstattung noch näher. So gibt es ab sofort auf Wunsch Matrix-LED-Scheinwerfer, ein Head-Up-Display und verbesserte Assistenzsysteme, z.B. eine 360°-Kamera (ab Herbst). Zudem setzt auch Skoda verstärkt auf die elektrische Unterstützung der Antriebe und bietet verschiedene Mild- und Plug-In-Hybridantriebe. Selbst die „RS iV“-Version des Skoda Octavia setzt auf einen Hybridantrieb mit 245 PS Systemleistung.

Skoda Vision iV Innenraum

Der Innenraum des Skoda Vision iV wirkt sehr luftig und reduziert. Das freistehende Display kommt vermutlich auch so in Serie.

Skoda 2020: Das erste Elektro-SUV steht in den Starlöchern

Nachdem Skoda mit dem Citigoe IV bereits ein Elektroauto für die Stadt im Angebot hat, folgt vermutlich Ende des Jahres der zweite vollelektrische Aufschlag: Mit dem „Enyaq“ bringt Skoda ein vollelektrisches SUV in der Größenordnung des Kodiaq (4,69 m) auf den Markt. Einen Ausblick gibt die Studie „Vision iV“ (Foto ganz oben). Ob die überaus dynamische Form samt Coupé-Heck tatsächlich genau so in Serie geht darf allerdings bezweifelt werden.

Antriebsseitig ist mit den Motoren aus dem VW ID.3 zu rechnen (150 PS, 204 PS). Die Studie trägt zwei Motoren, welche zusammen 306 PS leisten – dies könnte einem möglichen Enyaq RS entsprechen. Die Reichweite der Studie gibt Skoda mit etwa 500 Kilometer an, was wir für durchaus realistisch halten (Akkukapazität der Studie: 83 kWh). Im Innenraum fällt vor allem das freistehende Display auf, das – so deuten es erste Fotos von Erlkönigen an – vermutlich so in Serie geht. Ganz so reduziert wie in der Studie wird der Innenraum aber nicht ausfallen.

Front Skoda Vision RS

Einen Ausblick auf den neuen Skoda Fabia gibt – natürlich entschärft – die Studie Vision RS

Neue Konkurrenz in der Klasse der Kleinwagen

Bereits im letzten Jahr hat Skoda den Rapid in Rente geschickt und durch den Scala ersetzt (Skoda Scala Testbericht) – nun folgt der Fabia mit einer neuen Generation. Wir rechnen mit einer Vorstellung in Paris im Herbst 2020 oder in Genf im Frühjahr 2021. Der aktuelle Fabia ist immerhin schon seit 2014 auf dem Markt und basiert noch nicht auf der technischen MQB-A0-Basis von Volkswagen, sondern auf der deutlich älteren PQ26 aus dem Jahr 2009. Entsprechend wird sich der Innenraum des neuen Fabia voraussichtlich sehr am Scala orientieren. Im Exterieur wird der Fabia vermutlich etwas dynamischer gezeichnet sein als das aktuelle Modell.

Fraglich ist, ob Skoda den Fabia wieder mit Dieselmotoren ausliefert. Grund dafür sind die zunehmend strengeren Schadstoffgrenzen, welche die Reinigungssysteme von Dieselmotoren immer aufwendiger, teurer und damit in der Klasse der Kleinwagen unrentabel machen. Stattdessen könnte Skoda auf Mild-Hybride mit 48V-Bordnetz setzen, wie auch im Octavia. Unklar ist auch, ob der neue Fabia wieder als „Combi“ verfügbar ist, oder ob man diese Rolle dem Scala sowie dem Kompakt-SUV Kamiq überlässt.

Seitenansicht Skoda Vision RS

So könnte ein Skoda Scala RS iV mit 245 PS aussehen – hier noch als Studie.

Neue Motoren und Modellpflege im Modelljahr 2020/2021

Neben der Einführung der neuen Modelle Enyaq und Fabia erwarten wir einige Modellpflegen und Motoren. Besonders erwähnenswert ist sicherlich die Studie „Vision RS“, welche einen Ausblick auf eine sportliche Version des Scala mit 245 PS gibt. Der Antriebsstrang ist hier identisch mit dem des Octavia RS iV. Eine Vorstellung wäre im Herbst auf dem Autosalon in Paris denkbar. Ebenfalls denkbar ist eine RS-Version des Superb, welcher im vergangenen Jahr ein Facelift erhalten hat. Hier könnte Skoda den neuen 240 PS Diesel aus dem VW Passat und/oder die aktuelle Topmotorisierung, den 272 PS Benziner einsetzen.

In Sachen Modellpflege ist spätestens 2021 mit einem Facelift für den Kodiaq sowie den Karoq zu rechnen. Hier wird der Schwerpunkt vermutlich auf einer Verbesserung der Assistenzsysteme sowie der Hybridisierung der Motorenpalette liegen.

Skoda 2020/2021: Alle Modelle im Überblick

Abschließend haben wir nochmal alle Modelle von Skoda im Jahr 2020 und 2021 in einer Tabelle zusammengefasst.

ModellNeues Modell bestellbar abFertigung aktuelles Modell seitNeu im MJ 2021Einstiegspreis aktuellTipp
Citigo E iV-Q1/2020Einzige Antriebsvariante: Elektromotor20.950€ (abzgl. E-Auto Prämie)Kaufen
EnyaqQ4/2020-Neues vollelektrisches SUV auf Basis des MEBca. 50.000€ (abzgl. E-Auto Prämie)Warten
FabiaQ1/2021Q2/2018Neues Modell: Technische Basis, Assistensysteme, Exterieur, Interieur13.390€ (Warten
Kamiq-Q2/2019-18.290€Kaufen
KaroqQ3/2021Q3/2017-22.940€Kaufen
KodiaqQ1/2021Q1/2017-28.600€Kaufen
Octavia-Q1/2020Neues Modell: Exterieuer, Interieur, Assistenzsysteme28.060€Kaufen
Scala-Q1/2019Eventuell neues Topmodell "RS iV"17.690€Kaufen
Superb-Q2/2019Eventuell neues Topmodell "RS"28.850€Kaufen

Über den Autor

Jonas Braunersreuther

Autor Jonas Braunersreuther interessiert sich von Kindesbeinen an für sportliche Autos und Zweiräder sowie neue Entwicklungen auf dem Automobilmarkt.

Kommentieren...

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.