News

Für wen lohnt sich ein digitales Fahrtenbuch? Vimcar im Überblick

Die Zeiten, in denen man mühsam händisch Fahrtenbuch führen musste, sind vorbei.  Mit Vimcar gelingt das kinderleicht und zeitsparend, mit Hilfe eines  OBD-Steckers. Man verbindet ihn mit der Fahrzeugelektronik, sodass er daraus Fahrdaten lesen kann. Darüber hinaus besitzt er eine integrierte SIM-Karte. So wird das Fahrtenbuch vollautomatisch geschrieben – das spart Arbeit und oft jede Menge Steuern. Auch für größere Fuhrparks gibt es zahlreiche Funktionen.


Wann ist das Führen eines Fahrtenbuches ratsam?

Ein Fahrtenbuch kann für Sie vorteilhaft sein wenn: 

  • Sie den Firmenwagen selten privat nutzen und primär geschäftliche Fahrten tätigen
  • Sie ein Fahrzeug mit hohem Bruttolistenpreis nutzen
  • Das Fahrzeug bereits älter oder bereits komplett abgeschrieben ist 
  • Sie den Wagen gebraucht gekauft haben.
  • Die laufenden Kosten und auch die Fahrleistung gering sind.
  • Die Autofahrten zwischen Ihrem Wohnsitz und dem Arbeitsplatz gering oder extrem kurz sind. Bei einem Arbeitsplatz zuhause können Fahrten meist ganz entfallen. 
  • Sie mehrere Autos im Betriebsvermögen führen. Wird kein Fahrtenbuch geführt, müssten Sie den Privatanteil für jedes Auto pauschal mit 1 % versteuern.

Ob und wie sehr sich entweder die pauschale 1% Versteuerung oder das Fahrtenbuch lohnen, findet man aber am besten mit dem Vimcar Firmenwagenrechner heraus. Dort gibt man u.a. das genaue Fahrzeugmodell sowie die Kilometerleistung ein. Es wird ebenfalls berücksichtigt,  ob es sich um ein Hybrid- oder Elektrofahrzeug handelt. Wir haben  z. B. unser Nutzungsprofil testweise eingegeben: Mit der 1% Regel würden 8.170 € Steuerlast anfallen, mit dem Fahrtenbuch nur 5.800 €. Bei einem Preis des Vimcar Fahrtenbuchs von aktuell 19,90 € netto lohnt es sich auf jeden Fall.

Mehrere Fahrer & Anlässe, berechneter Verbrauch, Kostenüberblick

Kostenübersicht mit dem Vimcar Fahrtenbuch

Zu dem Fahrtenbuch gehört auch die Kostenübersicht. Hierfür werden jegliche Belege und Dokumente hochgeladen. Wir haben das Vimcar Fahrtenbuch bereits in diesem Artikel ausführlich getestet.

Fahrzeugbuchung für die Mitarbeiter und mehr in Vimcar Fleet Admin

Auch für Betriebe Mit mehreren Fahrzeugen hat Vimcar in den letzten Jahren Lösungen entwickelt. Wir haben z.B. letztes Jahr das Paket Vimcar Fleet Admin ausprobiert. Hier kann man über den Zugriff per Browser neben der Stammdatenverwaltung aller Autos die Kosten im Blick behalten, indem man regelmäßig alle Belege und Dokumente hochlädt. Im Nachhinein können diese ergänzt werden. Die Kosten werden optisch aufbereitet und übersichtliche Kostenstatistiken erstellt. Diese dem Fahrzeugverwalterz. B. Kostenausreißer auf. So können beispielsweise außergewöhnlich hohe Werkstattkosten eines Fahrzeugs sofort identifiziert werden. Auch auf einen auslaufenden Leasingvertrag weist das System hin. Zudem bietet das Admin Paket die Möglichkeit, die gesetzlich vorgeschriebenen Führerscheinkontrollen und Fahrerunterweisungen durchzuführen und rechtssicher zu dokumentieren. 

Fahrzeugbuchung aus Sicht des Mitarbeiters

Besonders gefallen hat uns hier die Möglichkeit, dass Mitarbeiter Fahrzeuge buchen können. Das Eintragen benötigter Fahrzeuge in (Outlook-)Kalender gehört damit der Vergangenheit an. Hier können einzelnen Mitarbeitern auch bestimmte Rechte zugewiesen werden. Es kann sogar zwischen Pool- (flexibel im Einsatz, mehrere Mitarbeiter) und Dienstfahrzeugen (fester Mitarbeiter) unterschieden werden.

Als sehr praktisch kann sich auch das Paket Fleet Geo erweisen, das Einblick in Standorte und Routen erlaubt. Auf diese Weise lässt sich nicht nur ermitteln, wo der Fahrer ist, sondern auch welche Strecken besonders effizient sind. Des Weiteren lassen sich Stopp- und Standzeiten kontrollieren. Seit kurzem wird auch eine Vimcar Tankkarte angeboten, mit der ein lästiges Belege-Sammeln überflüssig ist.

 

Über den Autor

Matthias Luft

Autor Matthias Luft faszinieren effiziente Motoren, moderne Designs und die neusten Fahrerassistenzsysteme.
Du findest mich auch auf Instagram, Google+ und Twitter

Kommentieren...

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.