Dies und das

So eng wird das Internet der Dinge und die Elektromobilität miteinander verbunden sein!

Längst steht fest, dass sich die Zukunft der Automobilindustrie in Richtung Elektromobilität bewegt. Sie soll intelligent, sicher, kostensparend und komfortabel werden. Das Idealbild der zukünftigen Elektromobilität soll uns neue Möglichkeiten eröffnen und eng mit dem Internet der Dinge zusammenarbeiten. Sie bietet die Möglichkeit die Fahrzeuge mit einer digitalisierten Umwelt zu vernetzen, angefangen bei Ampeln bis hin zu Ladesäulen in öffentlichen Gebäuden. Aber wie können Autofahrer konkret von der Vernetzung des Internet der Dinge und der Elektromobilität profitieren?


Das Internet verändert unser Verhalten

Die technischen Möglichkeiten sind in den letzten Jahrzehnten überdurchschnittlich angestiegen. Wir können heute mit Geschwindigkeiten im Internet surfen und Dienstleistungen in Anspruch nehmen, von denen wir vor 20 Jahren noch nicht mal geträumt zu wagen haben. Mittlerweile können wir unsere Lebensmittel im Internet kaufen, den Uber Fahrdienst vor unserer Tür bestellen und uns im Online Casino NetBet zu jederzeit und von jedem Ort aus amüsieren. Wir nutzen viele die neuen modernen Möglichkeiten, von denen wir von Jahren noch geträumt haben.

Auch die Kraftfahrzeugindustrie hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Obwohl wir immer noch zum größten Teil die gleichen Antriebe benutzen, die schon fast vor 120 Jahren erfunden wurden, bereitet sich die Industrie auf einen der größten Wandel in seiner Geschichte vor. Die Elektromobilität wird die Art und Weise wie wir uns fortbewegen komplett verändern. Mit dieser neuen Technologie können Möglichkeiten angeboten werden, die wir uns heute noch nicht vorstellen können.

Einer dieser Technologie ist die Verschmelzung der Elektromobilität mit dem Internet der Dinge. Für das Internet der Dinge werden Gegenstände mit Sensoren und anderer Elektronik ausgestattet, die die Möglichkeit bietet Informationen bereitzustellen, die wir mit anderen Geräten auswerten können. Das beste Beispiel dafür sind Kühlschränke, die uns Auskunft über die Lebensmittel geben, die in ihnen aufbewahrt werden. Das Internet der Dinge wird es möglich machen uns über abgelaufene Lebensmittel zu informieren oder automatisch neue Bestellungen zu machen.

Die Verschmelzung zweier Technologien

Welchen Sinn macht es aber das Internet der Dinge mit der Elektromobilität zu verbinden? Wir bewegen uns immer schneller in Richtung selbstfahrender Kraftfahrzeuge, die auf viele Informationen aus Ihrem Umfeld angewiesen sind. So könnten zum Beispiel Ampeln in das Internet der Dinge eingebunden werden und dem Fahrzeug Informationen über ihren aktuellen Stand übermitteln. Fahrbahn könnten Information über die Feuchtigkeit und den Zustand des Straßenbelags, sowie die aktuelle Temperatur übertragen. Es könnten Gefahrenhinweise übermittelt werden und viele anderen aktuellen Konditionen, die einem autonomen Fahrzeug dabei helfen können, die Fahrt sicherer zu machen.

Prinzipiell sind die Möglichkeiten dieser zwei Technologien fast endlos. Wenn wir die Möglichkeit nutzen Informationen über unsere Umwelt zu sammeln und sie für die Elektromobilität zugänglich machen, kann das die Sicherheit und die Effektivität weiter verbessern. Alleine schon die Möglichkeit Informationen über den Ladestand und den Verbrauch von Fahrzeugen an die entsprechenden Ladesäulen zu übermitteln, könnte dazu führen, dass die Umwelt noch besser geschont werden kann und die Benutzer die besten Stromtarife nutzen können.

Das Internet der Dinge kann die Elektromobilität nicht nur dabei unterstützen die günstigsten Stromtarife zu nutzen, das Potenzial ist noch wesentlich größer. Mit den Echtzeitdaten aus dem Internet der Dinge können ganze Energienetze optimiert werden und möglichst viel Strom aus Solar und Windkraftwerken genutzt werden. Die Informationen können dabei helfen die Stromspitzen zu reduzieren und helfen das keine Windkraftanlagen abgeschaltet werden müssen, weil sie gerade zu viel Energie produzieren.

Über den Autor

Motoreport Redaktion

Dieser Artikel stammt entweder von mehreren unserer Autoren oder von einem unserer Sponsoren (Anzeige).

Kommentieren...

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.