Citroën C4 Picasso PureTech 130 mit EAT6 im Test

Das Design des C4 liebt oder hasst man. Anders ist es beim Innenraum: Nur selten haben wir einen derart geräumigen, übersichtlichen Familienvan gefahren. Was den C4 Picasso empfehlenswert macht und was nicht erklären wir hier auf einen Blick:

Einsteigen und Einparken im Alltag besonders leicht
Die Alltagstauglichkeit fängt hier schon beim Einsteigen an: Man gelangt z.B. ins Cockpit sehr leicht, da die Seitenschweller extrem niedrig gehalten sind. Es gibt kein Designelement, was sie höher als nötig macht. Entsprechend steigt man hier auch mit höherem Alter extrem leichtfüßig ein, sogar etwas leichter als in den Golf Sportsvan, obwohl man im C4 trotzdem noch schön hoch sitzt. Nun würde man vermuten, dass es sich mit dem C4 besonders schwer in enge Lücken einparken lässt, da er ja so groß ist. Das stimmt nicht ganz: Durch die Seitenscheiben, die relativ weit nach unten gehen, hat man stets einen guten Überblick. Zum Beispiel sieht man die weißen Linien auf Supermarktparkplätzen einfach länger, als man sie einigen Mitbewerbern erkennen kann. Zudem gibt es beim Rangieren praktisch keine Einschränkung der Sicht durch eine Dicke A-Säule: Vielmehr umfassen zwei schlanke Säulen die zusätzliche Scheibe vorne. Nur nach hinten wird es dann tatsächlich wegen der Größe des C4 unübersichtlich, weshalb wir unbedingt die Rückfahrkamera empfehlen würden. Sie stellt die Umgebung scharf und groß genug dar.

Citroën C4 Picasso Shine mit 17 Zoll Felgen in Lackierung Lazuli Blau

Geräumigstes Cockpit aller Familienvans?
Das Besondere am Cockpit ist nicht nur, dass die Tachoeinheit (vielmehr der digitale Tacho) in der Mitte auf dem Armaturenbrett sitzt, sondern auch, dass es keine durchgehende Mittelkonsole gibt. Entsprechend wirkt das Cockpit und insbesondere dessen Fußraum besonders groß und luftig. Man hat auch tatsächlich enorm viel Beinfreiheit und die fehlende Mittelkonsole lässt z.B. Dinge wie das Umsteigen vom Beifahrer- auf den Fahrersitzt ohne auszusteigen zu. Ein riesiger Pluspunkt ist dann noch der viele Stauraum: Insbesondere die Mittelkonsole bietet innen so viel Platz wie keine andere, außerdem gibt es davor noch zwei klassische Becherhalter. Unten am Armaturenbrett gibt es dann noch ein großes Fach (was bei allen Mitbewerbern meist nur eine Handyablage ist). Das Fach ist nicht nur groß, sondern in ihm kann man aufpreispflichtig sogar eine 230V Steckdose bestellen (Connect Box).

Ungünstige Position des Automatikwahlhebels

Automatikwahlhebel ungünstig am Lenkrad haben oder lieber manuell Schalten?
Die Wahl Automatik oder manuelle Schaltung ist für uns eine einfache: Wir würden gerade im hektischen Familienalltag ganz klar das EAT6 Automatikgetriebe bevorzugen, als altmodisch per Hand zu schalten. Nimmt man die Automatik, befindet sich der Automatikwahlhebel unweigerlich am Lenkstock. Die Position ist nicht nur unergonomisch und unpraktisch, man „verschaltet“ sich auch oft. Legt man den Hebel von ganz oben nach ganz unten um, ist man nicht etwa in D, sondern im manuellen Modus M. Auch statt der Parkposition P haben wir oft in den Rückwärtsgang geschaltet, da bis zu P noch ein Wiederstand „um die Ecke“ überwunden werden muss, der einfach ungewohnt ist. Nach ein paar Wochen sollte man das aber drin haben, auch wenn es Modelle wie der DS4 da viel schöner mit dem klassischen Wahlhebel lösen. Nimmt man die manuelle Schaltung, befindet sich der Schaltknüppel zwar praktisch auf der Mittelkonsole, allerdings wirkt diese dann eben nicht mehr so schön frei und minimalistisch.

Der PureTech130 EAT6: Benziner mit 130 PS und Automatik
Der PureTech130 hat uns wirklich positiv überrascht. Fast bis zum Ende unserer Testfahrten hatten wir gar nicht gewusst, dass es sich hier um einen Dreizylinder handelt. Er läuft (auch im Stand) ausgesprochen ruhig. Der 1.2 Liter Benziner bringt ein Drehmoment von 230 Nm mit. Das lässt ihn in Verbindung mit dem EAT6 an der Ampel wirklich zügig vom Fleck kommen, aus dem Stand ist man in immerhin 11,2 Sekunden bei Tempo 100. Auch auf der Autobahn bei 160 km/h ist der Motor nicht besonders laut, obwohl er mit seinen drei Zylindern dann natürlich schon ordentlich ausgepowert wird. Überholvorgänge von z.B. 120 auf 170 km/h sind für ihn trotzdem kein Problem und man muss nie wirklich auf Vorschub warten. Der C4 Picasso wiegt auch „nur“ (je nach Ausstattung) 1.392 – 1.659 Kilogramm, was dem kleinen Benziner zugutekommt. Ein Nachteil ist der relativ hohe Verbrauch: Wenn man auf der Autobahn gerne mal jenseits der 150 km/h unterwegs ist, quittiert einem das der hochauflösende Bordcomputer gerne mal mit dem Durchschnittsverbrauch „9,9 Liter“. Auch wenn man effizienter fährt, sind die von Citroën angegebenen 5,1 Liter im Mittel nicht zu erreichen, einer unserer Bestwerte waren 7,5 Liter. Insgesamt geht der Motor aber wirklich in Ordnung, da er in jeder Lage überraschend viel Leistung bietet und zudem noch recht ruhig läuft. Das EAT6 schaltet bei weitem nicht so gut wie ein DSG, passt aber gerade bei eher gemütlichem Cruisen viel besser zum „voll digitalen“ C4 als eine altmodische Handschaltung.

Fahrerassistenz: ACC und aktiver Lenkassistent verfügbar
In unserer hohen Ausstattungsvariante Shine sind schon einige Helferlein inklusive: Hier ist bereits serienmäßig das gute 3D Navi sowie die Assistance- und Notrufdienste an Bord sowie die Einparkhilfe hinten an Bord. Sogar die Rückfahrkamera, Xenonscheinwerfer und der Toter-Winkel Warner sind in der Shine schon dabei. Etwas verunsichert hat uns allerdings die Taste mit dem Abstandssymbol am Multifunktionslenkrad: Diese lässt bei allen anderen Pkws auf eine adaptive Geschwindigkeitsregelung schließen. Tatsächlich handelt es sich aber nur um einen etwas erweiterten Tempomat: Droht man dem Vordermann auf der Autobahn zu nahe zu kommen, bremst der C4 nicht, sondern nimmt lediglich das Gas weg – ein gefährlicher Trugschluss unsererseits. Dabei kann der C4 durchaus richtig Bremsen: Hierfür muss man aber das immer aufpreispflichtige Sicherheitspaket 1 oder -2 Kaufen: In diesen beiden Paketen ist dann eben nicht nur ein Geschwindigkeitsregler, sondern ein aktiver Geschwindigkeitsregler an Bord. Außerdem ist ein Notbremsassistent sowie ein aktiver Lenkassistent enthalten. Die 1.000 € würden wir für Langstreckenfahrten unbedingt investieren!

Citroën C4 Picasso PureTech 130 Shine

Leistung/Drehmoment 96 kW (130 PS) / 230 Nm
Getriebe6-Gang Automatik "EAT6"
AntriebFrontantrieb
0-100 km/h11,2 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit206 km/h
Leergewicht1.373 – 1.591 kg
Verbrauch angegeben5.1 Liter / 100 Km
Verbrauch angegeben7,5 - 9 Liter / 100 Km
Kofferraumvolumen537 L
Einstiegspreis (PureTech 130 Shine)31.290 €
Testwagenpreis31.430 €

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Mehr aus dem Mercedes-Benz Netzwerk
Anzeige

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch“ neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH (www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.