BMW Fahrberichte

Facegelifeter BMW X3 xDrive 30d im Fahrbericht

Um es genau zu sagen, tatsächlich getestet haben wir für euch den BMW X30 d xDrive mit M Sportpaket und einigen weiteren Extras. Zu diesen gehören die 20 Zoll-Räder, die Bremssättel in rot statt blau lackiert und das exzellent arbeitende, von BMW entwickelte Head-Up-Display – vieles davon Features, die trotz M Sportpaket leider extra zu bezahlen sind.


Facelift hört sich immer ein wenig wie der Besuch beim Schönheitschirurgen an. Beim X3 war dies allenfalls eine kleine Nasenkorrektur. In der Front sind die Scheinwerfer etwas schmaler geworden, was den “bösen Blick” ein wenig verstärkt. Wirklich auffällig sind aber die komplett neuen Heckleuchten mit ihrem umlaufenden Design. Die verrichten ihren Dienst auch dann, wenn lediglich das Tagfahrlicht eingeschaltet ist. Sie sind ohne Frage Geschmackssache, sind für unser Empfinden aber kein zu starker, optischer Bruch mit dem bisherigen Design.

Jetzt optional mit Mattlackierung möglich

Größere Änderungen gibt es bei der Fahrzeugkonzeption. Soll heißen, die Baureihe X3 ist nur noch mit dem Achtgang-Automatikgetriebe erhältlich, auf manuelles Schaltvergnügen muss verzeichnet werden. Die Motoren bleiben so kraftvoll und effizient wie zuvor, denn hier sieht BMW keinen Handlungsbedarf – wir eigentlich auch nicht. Mehrere Antriebe, wie unser 30d, wurden schon letztes Jahr zum Mildhybrid mit 48-Volt-Bordnetz. Eine Neuerung ist weiterhin, dass alle Modelle des X3 serienmäßig mit xDrive, also Allradantrieb ausgestattet sind. Und seit kurzer Zeit kann das für den BMW X3 zuständige Werk in den USA nun endlich auch Sonderlackierungen ausführen, was dem Facelift 2021 sogar zu aparten Mattlackierungen verhilft, wie bei uns im Titelbild.

Änderungen im Innenraum & beim Cockpit des BMW X3

Was BMW bei anderen Modellen bereits eingeführt hat, ist nun auch Standard beim X3. Die Münchner Autobauer haben es verstanden, den gelungenen Mix aus Tasten und Touch zu kreieren. Einige Systeme wie die Klimaanlage werden über Tasten bedient, andere lassen sich zentral über das Infotainment oder das digitale Cockpit steuern, respektive über das Lenkrad oder die Mittelkonsole. Auch der große Bildschirm für das Infotainment ist aufpreispflichtig. Dies gilt ebenso für das Live Cockpit Professional, zu dem dann auch ein digitaler Tacho gehört. Serienmäßig sind nun die Sitzbezüge aus Sensatec, die nicht nur pflegeleicht sind, sondern sich auch richtig gut anfühlen. Alternativ ist für den X3 eine Volllederausstattung erhältlich. Unser Wahl wäre ganz klar Sensatec!

48-Volt-Bordnetz und Reihensechszylinder

Eine der einschneidendsten Neuerungen beim BMW X3 im Test ist das 48-Volt-Bordnetz. Dies hängt zusammen mit dem RSG, dem Riemen-Starter-Generator. Beim Anhalten – im Stau oder an der roten Ampel – schaltet der Motor automatisch ab. Sobald das Gaspedal betätigt wird, sorgt der RSG dafür, dass das Antriebsaggregat sofort anspringt. Und sofort heißt bei BMW binnen eines Wimpernschlages. Der RSG ist zudem für die Rekuperation zuständig. Soll heißen: Der RSG gewinnt Energie zurück, beim Bremsen und Ausrollen. Diese Energie wird beim Anlassen des Motors benötigt und unterstützt diesen bei der Beschleunigung, was Kraftstoff einspart. Einen detaillierten Fahreindruck gibts in unserem Video Review:

 

Assistenten & Launch Control im X3

ESP auf Traction, Sport Modus wählen, ein Fuß auf der Bremse, den anderen auf dem Gaspedal: So funktioniert beim BMW X3 Facelift die Launch Control. Sie beschleunigt das sportliche SUV in lediglich 5,7 Sekunden auf 100 km/h, was auch der spritzigen Achtgang-Automatik zu verdanken ist. Als Vmax bringt es das SUV auf 245 km/h.

Darüber hinaus bietet der X3 etliche Fahrerassistenzsysteme. Wegen gesetzlicher Umstände ist zwar der automatische Spurwechsel nicht mehr erhältlich, dafür hält der BMW X3 allein die Spur, besitzt einen Rettungsgassen-Assistenten, eine Überwachung des toten Winkels, ein Nothalt-System, eine Abstandskontrolle und weitere nützliche Systeme, die der Sicherheit dienen. Einige davon sind allerdings aufpreispflichtig.

Leistung/Drehmoment 210 kW / 286 PS / 650 Nm
Getriebe78-Gang Steptronic
AntriebAllradantrieb
0-100 km/h5,7 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit245 km/h
Leergewicht1.930 kg
Kofferraumvolumen550 - 1.600 L
Verbrauch angegeben6,0 / 100 Km
Einstiegspreis ab 51.400 €

Über den Autor

Matthias Luft

Autor Matthias Luft faszinieren effiziente Motoren, moderne Designs und die neusten Fahrerassistenzsysteme.

Kommentieren...

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.