Technik

Bei großer Hitze: An die Safelock-Funktion denken!

safelock bordbuch

Immer mehr Fahrzeuge haben sie, fast niemand weiß, was sie eigentlich bedeutet: Die Funktion namens Safelock. Manche Modelle warnen den Fahrer sogar vor jedem Aussteigen im Bordcomputer: „Safelock beachten“. Die Funktion kann für Mitfahrer, insbesondere kleine Kinder, die bei großer Hitze im Wagen bleiben, richtig gefährlich werden.


Safelock ist im Prinzip ein Einbruchsschutz. Sie wird aktiviert, wenn das Fahrzeug von außen, i.d.R. mit der Fernbedienung des Schlüssels, abgesperrt wird. Die Türen sind verschlossen, logisch, lassen sich allerdings auch von innen nicht mehr öffnen! Auch ein Aufsperren von innen durch Betätigung der Taste für die Zentralverriegelung ist nicht mehr möglich – nur noch mit dem Schlüssel von außen gehen die Türen wieder auf. Auch Fensterheber sind nicht aktiv. Der Sinn dieser Funktion: Ein Dieb, der eine Scheibe einschlägt, soll es schwer haben und durch die Scheibe ins Auto kriechen müssen, er soll nicht einfach die Tür öffnen können um sich im Innenraum zu bedienen.

Die an sich tolle Safelock Funktion kann aber wortwörtlich brandgefährlich werden: Verbleiben Personen nach dem Absperren im Fahrzeug, weil der Fahrer etwa kurz Einkaufen geht und den Wagen verschließt, kommen auch diese nicht mehr raus. Die schlimmste Annahme ist ein Auto, das von innen schon  aufgeheizt ist und dann noch längere Zeit z.B. bei 25 Grad und mehr in der Sonne steht. Für Kleinkinder kann das schnell tödlich enden, für alle anderen Mitfahrer ist es mindestens mehr als unangenehm.

Safelock: Das Fahrzeug lässt sich von innen nicht mehr öffnen.

Safelock: Das Fahrzeug lässt sich von innen nicht mehr öffnen.

Sitzt man doch in einem mit Safelock verschlossenen Auto, das einer Sauna gleicht und droht man unmittelbar zu ersticken, ist tatsächlich der beste und kostengünstigste Tipp, von innen eine Scheibe einzuschlagen – optimaler Weise eine Seitenscheibe hinten. Die Reparatur dieser ist in aller Regel eher günstig aus, lediglich ein einigermaßen fester Gegenstand sollte irgendwo im Wagen greifbar sein.

Bei vielen Fahrzeugen lässt sich Safelock ganz deaktivieren, oder je nach Bedarf durch z.B. durch ein erneutes Drücken der Taste „Zu“ wieder ausschalten, so dass das Fahrzeug nur von außen abgeschlossen ist.

Über den Autor

Matthias Luft

Autor Matthias Luft faszinieren effiziente Motoren, moderne Designs und die neusten Fahrerassistenzsysteme.
Du findest mich auch auf Instagram, Google+ und Twitter

6 Kommentare

  • Frage mich warum man nicht den Safelock mit nem Drucksensor im Auto verbindet der erkennt ob ins Auto eingebrochen wurde oder nicht. Ein Bauteil für ein paar Euro würde hier Leben retten.

    • Hi Stefan,

      klar, du hast recht, aber es gibt eben auch jede Menge Leute, die daran einfach nicht denken…
      Und wenn man sein Kind, angenommen, es ist älter als 7 oder so z.B. in einer sozialen nicht optimalen Gegen am Supermarkt-PP bewusst im Auto lässt (wo es lieber im Wagen Smartphone spielt oder was auch immer) sperrt man eben zu und drückt 2mal den Zu-Knopf. So können die Passagiere „wie früher“ jederzeit raus aber keiner von außen rein.

  • VW lehnt es ab bei meinem VW Golf Plus die Funktion um zu ÄNDERN in:
    1 x Drücken Auto geschlossen – man kommt jederzeit aus dem Wagen
    2 x Drücken Safelock-Funktion ist aktiv

    SICHERHEIT GEHT VOR DIEBSTAHLSCHUTZ!!!!
    Das dürfte doch für die Dieselspezialisten eine Kleinigkeit sen?

Kommentieren...

Mit dem Absenden des Kommentars übermittelten Sie uns Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre IP-Adresse, Ihre URL (sofern angegeben) und Ihren Kommentartext. Gleichzeitig stimmen Sie ausdrücklich der Speicherung und der Veröffentlichung des Kommentars zu. Die Veröffentlichung erfolgt ohne E-Mail- und IP-Adresse. Diese Daten dienen dem Schutz vor Missbrauch der Kommentarfunktion (SPAM) und werden anschließend automatisch gelöscht. Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Gründen nicht zu veröffentlichen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.