Wintertestfahrt: Volvo V60 (und Plug-In Hybrid) on ice

volvo wintertestfahrten schnee

Fahrspaßfaktor hoch: Bei Sonne, offenem Fenster, guter Musik per Webradio-Stream und einem sanften Turbopfeifen des potenten D5 Diesels das Eis spritzen lassen und auf Schnee (quer) Fahren. Im Rahmen der Wintertestfahrten 2014 konnten die aktuellen Modelle Volvos und deren Allradantrieb auch auf einem präparierten, winterlichen Untergrund ausgiebig getestet werden.

volvo v60

Wenn man sich überlegt, dass mir Volvo (in Deutschland) bis vor einigen Jahren nur als Individualisierungs-Mittel für Studienräte in Kastenform für bekannt war, ist es doch erstaunlich, zu welcher Coolness sich die Designs der schwedischen Marke entwickelt haben. Der XC60, den ich mit seinen zahlreichen Fahrassistenzsystemen vor kurzem ausführlich getestet hatte, ist hierzulande mit Abstand das beliebteste Modell. Mir persönlich gefällt außerdem besonders der neue V60 und S60.

volvo v60 rdesign powerblau

Volvo V60 R-Design in Rebel Blue

In Sachen Design ist der oben zu sehende V60 R-Design besonders attraktiv: Wenn blau, dann richtig – das knallige türkis-blau nennt sich „Rebel Blue“ und macht besonders auf eisig-weißem Untergrund einiges her. „R-Design“ steht außerdem für einen modifizierten Front- und Heckstoßfänger, eine zweiflutige Auspuffanlage, ein Sportfahrwerk sowie eine um 15mm tiefergelegte Karosserie.

Neue Generation Drive-E Motoren und 8-Gang-Automatik

Neben einer überarbeiteten Front, einer Hand voll neuer Felgen und einem schicken, dezenten Tagfahrlicht wurden kürzlich auch entscheidende technische Faktoren einiger Modelle generalüberholt: Die neuen Drive-E Motoren D4 und T5 sind ab sofort in den Modellen S60, V60, XC60, V70 und XC70 sowie S80 verfügbar. Beide Triebwerke sind mit einem neuen 8-Gang Automatikgetriebe verfügbar, welches nicht nur spürbar angenehmer schaltet als das Vorgängergetriebe mit 6-Gängen, sondern die ohnehin schon effizienten (Diesel-)Motoren noch mehr im Verbrauch drückt.

Sicherheit durch moderne Allradsysteme

Ein Volvo V60 AWD, mit oder ohne R-Design Paket, ist keine reine Driftmaschine. Das ESP, bei Volvo DSTC genannt, lässt sich in einen Sportmodus, nicht aber ganz abschalten. Zwar lässt sich mit dem Kombi einiges ausprobieren und er sich auch quer zur Fahrbahn der Schnee-Teststrecke stellen, seine Hauptaufgabe und auch die der Zielgruppe der Käufer ist aber das sichere, komfortable Fahren auf winterlichen Straßenverhältnissen. Das machte sich besonders auf eng abgesteckten Slalomparcours auf Teststrecke mit wechselnden Untergründen aus Schnee, Eis und Wasser bemerkbar: Moderat bis flott gefahren macht er in mehreren engen Kurven eine gute Figur. Ob ich den Parcours langsam „durchrolle“ oder die Pylonen mit leichten Gas-Stößen umfahre macht kaum einen Unterschied: Der V60 bleibt stabil, bricht nicht aus.

volvo xc70 schnee

Kontrollverlust nur, wenn gewollt: Der Volvo XC70 in Schnee-Aktion.

Für die beeindruckende, permanente Traktion in Kurven und ein gutes Handling ist der Allradantrieb, für den sich etwa ein Drittel aller deutschen Volvo Käufer entscheiden, ausschlaggebend. Bei allen Volvo Allradmodellen kommt eine elektronische Haldex-Kupplung mit „PreTension-Funktion“ zum Einsatz: Eine spezielle Traktionskontrolle innerhalb des DSTC für Kurvenfahrten regelt das Antriebsmoment elektronisch. Bis zu 65 % der Antriebskraft können stufenlos an die Hinterräder umgeleitet werden.

Volvo V60 Plug-In Hybrid

Klassische Hybridfahrzeuge bestehen meist aus einem Benzin- und Elektromotor. Mittlerweile gibt es auch mehrere Diesel-Hybridantriebe, wie z.B. im Citroen DS5 Hybrid4 oder der Mercedes-Benz E-Klasse Bluetec Hybrid. Der Volvo V60 Plug-In Hybrid ist, wie der Name schon sagt, aber der weltweit erste Serien-Diesel-Hybrid mit externer Lademöglichkeit („Plug-In“). Angetrieben wird der V60 Hybrid von einem D5 Common-Rail-Turbodiesel mit 2,4 Litern Hubraum und 215 PS. Seine Kraft gibt er an die Vorderräder weiter, auf die Heckachse wirkt ein Elektromotor mit 68 PS. Da die kumulierte Leistung einem T6 Benziner gleich kommt, trägt der Antrieb den Namen „D6“. Eine 6-stufige Automatik sorgt für die Kraftübertragung. Der Verbrauch ist mit nur 1,8 Litern/100 km, die  CO2-Emissionen mit 48 g/km angegeben. Die Lithium-Ionen-Batterie soll Strom für bis zu 50 rein elektrisch gefahrene Kilometer hergeben.

volvo v60 hybrid

Der Volvo V60 D6 AWD bietet drei unterschiedliche Fahrmodi, die über die Tasten Pure, Hybrid und Power an der Mittelkonsole angewählt werden können: Der Pure-Modus ermöglicht bis zu 50 Kilometer rein elektrisches und damit auch lokal emissionsfreies Fahren. Im Hybrid-Modus arbeiten der Fünfzylinder-Turbodiesel und der Elektromotor zusammen, um die optimale Balance zwischen Fahrspaß und geringem Schadstoffausstoß sicherzustellen. Im Power-Modus stellt das Fahrzeug die größtmögliche Leistung bereit. D5 Triebwerk und Elektroaggregat beschleunigen den V60 in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 230 km/h.

Text: Matthias Luft, Fotos: Matthias Luft, Volvo (Hybrid)

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Video: Audi Quattro Ice Track Challenge › autoirrtum.de - Irrtümer rund um Auto, Verkehr und Technik

  2. Pingback: Volvo V60 R-Design mit Volvo Allrad im Schnee | Autogefühl

  3. Pingback: Blogschau: Volvo S60 D5 AWD › Der Auto Blogger

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.