TomTom Navigation & Infotainment im Mazda6

mazda6 tomtom navigation

Auf Technologien von Drittanbietern wie TomTom zu setzen hat sich schon bei mehreren Herstellern bewährt. Man spart sich die aufwändige Entwicklung eigener Navigationssysteme und Grafikdesigns. Ein kurzer Überblick über die Navigation im Mazda6 mit TomTom-Technologie.

Der Touchsceen oben in der Mittelkonsole fällt bei Mazda mit 5,8 Zoll recht klein aus, bietet die Mittelkonsle doch eigentlich Platz für viel größere Displays. Im Prinzip ist der Screen etwa so groß wie bei einem portablen, „normalen“ TomTom Naviagationssystem. Erste Sahne und eigentlich das Beste am Infotainment ist dessen Bedienung: Sie erfolgt entweder klassisch am Touchscreen oder über das „Multi Commander“ Wählrad, das sich in der Mittelkonsole direkt vor der Mittelarmlehne befindet. Durch Drücken und Drehen, was mit einem wirklich guten Feedback des Joysticks erfolgt, wechselt man die Menüs oder wählt auf der eingeblendeten QWERTZ-Tastatur Buchstaben zur Zieleingabe an. Eine Sprachsteuerung gibt es, mich hat sie aber, wie bei anderen TomToms, nicht besonders überzeugt.

Mazda6_2012_interior_24__jpg300

Sobald man die NAV Taste um den Multi Commander drückt, befindet man sich komplett in der TomTom-eigenen Software. Andere Menüs, wie z.B. Car Setup oder Audio finden sich im von Mazda erstellten Design. Die Liste der aktuell verfügbaren Radiosender aktualisiert sich automatisch, die Bluetooth-Koppelung mit dem iPhone 5 dauert nur wenige Augenblicke. Wie schon im Mazda CX-5 konnte das Bose Premium Soundsystem mit 11 Lautsprechern voll überzeugen. Die Lautstärke kann am Multifunktionslenkrad oder vorne am Navi-Bildschirm geregelt werden, einen separaten Drehregler vor der Mittelarmlehne findet man aktuell leider nur beim neuen Mazda3, nicht im Mazda6 oder CX-5.

Neue Steuerungseinheit inkl. bequemer Lautstärkeregelung

Neue Steuerungseinheit im Mazda3 inkl. bequemer Lautstärkeregelung (auch für den Beifahrer)

Insgesamt funktioniert die Navigationsführung mit dem TomTom System wunderbar. Sonderziele suchen, in Stadtzentren ohne Straßenangabe navigieren, Routenpunkte setzten, Reisen über, alles kein Problem. Nur die gesprochenen Anweisungen erfolgen immer etwas spät, bzw. das GPS Signal wird wohl nicht schnell genug umgesetzt. Extrem hilfreich (aber in meinem Fall auch ärgerlich) können auch die TomTom Live Dienste sein. Highlight sind hier die Echtzeit-Verkehrsinformationen, die auf Basis der Bewegungen von bis zu 80 Millionen Mobiltelefonnutzern in Europa von TomTom gesammelt werden. Im Gegensatz zu „herkömmlichen“ Staumeldungen über TMC, also Radio, verbindet sich das TomTom Live System über das Internet, also eine integrierte SIM-Karte im Vodafone Netz mit den entsprechenden Servern. Die Live-Dienste umfassen außerdem Wettervorhersagen und eine Google Suche, mit der z.B. auch sehr spezielle Sonderziele gefunden werden können, die nicht auf der Offline-Karte verzeichnet sind.

mazda6 rot limousine sportsline

Leider streikten die Live-Funktionalitäten bei meinem Mazda6 von Tag zu Tag. An einem Samstag konnte sich das System laut Fehlermeldung „nicht verbinden“, was aber nicht am Mobilfunknetz lag, sondern daran, dass das System seine eigene SIM-Karte nicht mehr finden konnte. Am Wochenende gibt es leider keinerlei Telefon-Support von TomTom, weshalb eine Langstrecke leider nur mit TMC-Technik gefahren werde konnte. Auch mein Versuch, den mechanischen Kontakt der SIM-Karte zu prüfen blieb erfolglos, da ich auch nach ausgiebiger Suche keinen Karten-Slot finden konnte. (Scheinbar ist sie für den Benutzer tatsächlich unzugänglich verbaut.) Überraschung: Am nächsten Morgen lief das System wieder einwandfrei. Nach einigen Recherchen in einschlägigen Foren liegt das Problem wohl bei den Servern von TomTom selbst, die aus unerfindlichen Gründen ab und an das Online-gehen einzelner SIM-Karten verhindern. Zumindest Werktags soll wohl ein Anruf bei der Hotline sofortige Abhilfe aus der Ferne schaffen.

Letztes Jahr habe ich bereits eine ähnliche Lösung, das Blue&Me TomTom 2 Live, im Alfa Romeo MiTo vorgestellt.

Text: Matthias Luft, Fotos: Mazda, Matthias Luft

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.