Fahrbericht: Skoda Superb Limousine 2.0 TDI (190 PS)

skoda superb 2016

In den letzten zwei Jahren war der Octavia dem Superb teils deutlich in der Technik voraus: Im kompakten Octavia gab es mehr Motoren, mehr Technik und mehr Fahrerassistenzsysteme. Aktuell ist Skodas nobelstes Modell auch wieder das Flaggschiff. Der 2.0 TDI mit 190 PS und DSG im Fahrbericht – und im Vergleich zum Octavia.

skoda superb limousine style

Der schönere Passat auch im Interieur
Im Superb fühlt man sich schnell zuhause. Auch wenn der Innenraum an vielen Stellen aufgr. des MQB dem Passat ähnelt, wirkt bei Skoda doch alles nicht so steril und genormt. Dennoch ist das Interieur, die Sitzposition und die Bedienung des Superb höchst komfortabel und praktisch: Jedes Element hat auf den Millimeter genau die richtige Position, sei es der Abstand des Fahrers zum Touchscreen in der Mitte oder der Abstand von den Fingern am Lenkrad zum Hebel für die adaptive Geschwindigkeitsregelung. Er ist, das kann man so sagen, perfekt. Skoda gibt sich auch  einfach weniger gezwungen als Volkswagen: Ein Grund, weshalb es auch im nobelsten Modell eine Ambientebeleuchtung gibt, die man entweder im klassischen Skoda-Grün oder anderen Farben leuchten lassen kann. Die LED-Streifen in den Türen und entlang des Armaturenbretts sehen nicht nur gut aus, sondern lassen sich auch mehrstufig in ihrer Helligkeit einstellen.

skoda superb interior

Innenausstattung Beige, Leder-Alcantara Sitze

Wenig deutsch: Der Skoda Superb als Limousine
Wir haben es schon beim Octavia RS erklärt: Wenn man umzieht oder irgend etwas richtig sperriges transportiert, mietet man sich einen Sprinter. Zugunsten der Optik kann man dann durchaus die Limousine kaufen, die nicht nur besser aussieht als der Superb Kombinationskraftwagen, sondern hierzulande eben auch viel individueller scheint. Scharflinig, dynamisch, kantig statt dramatisch rund ist die Formensprache des Superb geworden. Highlights sind nicht nur die LED-Kunstelemente in den Frontscheinwerfern sowie der mehr als attraktiv integrierte Blinker, sondern auch die richtig großen Felgen jenseits der 18 Zoll. Bei unserem Testwagen montiert sind die 18-Zöller „Zenith“ mit der Reifendimension 235/45.

skoda superb limousine heckleuchten LED

Skoda Superb Limousine in Trimline „Style“

Simply clever immer wieder besser umgesetzt
Skoda ist dafür bekannt, den Slogan simply clever auch zu leben. Im Superb verstecken sich etwa ein Regenschirme in den vorderen Türen. Ungemein praktisch im Alltag sind auch die vielen, großen Ablagefächer (z.B. in den Türtaschen) oder die Option Taschen und Koffer mit dem Gepäcknetz im Kofferraum sicher zu verstauen. In Verbindung mit den elektr. einstellbaren Sitzen lässt sich der Beifahrersitz auch von Fahrer aus einstellen. Wer schon mal versucht hat, die Knöpfe zur Sitzverstellung vom Fahrersitz aus zu erreichen, weiß, wie hilfreich diese Funktion z.B. mit verschiedenen Beifahrern oder Kindern ist. (60 Euro). Auch in der Limousine ist der Kofferraum mit 625 Litern oder 1.760 Litern (umgeklappt) mehr als großzügig dimensioniert und zudem leicht beladbar. Passagiere im Fond haben in etwa soviel Platz wie im Passat: Also genug auch für richtige Langstrecken. Für den gewissen Luxus sorgt eine digital einstellbare, dritte Klimazone hinten. Sowohl Handschuhfach als auch das Fach in der Mittelarmlehne sind kühlbar. Ein Feature, das aufgrund der dritten Klimazone hinten leicht umgesetzt werden kann – aber in kaum einem Fahrzeug auftaucht.

skoda superb LED scheinwerfer

2.0 TDI (190 PS) mit DSG als knackiger, reaktionsschneller Antriebsstrang
Im Gegensatzu zu allen Octavia-Derivaten gibt es im Superb den 2.0 TDI auch mit 190 PS. Optional wird die Leistung über den variablen Allradantrieb abgegeben, unser Testwagen war mit Frontantrieb ausgestattet. Auch wenn 190 PS nicht gerade wenig Diesel-Leistung sind, verpufft die Kraft an den Vorderrädern aber nur im Extremfall: Selbst bei dynamischen Fahrten bekommt das Differenzial alles immer so gut geregelt, dass erst gar keine Traktionsprobleme entstehen. Die Leistung des großen Diesels ist sowohl für die Limousine als auch den Kombi mehr als ausreichend. Für das ganz besondere Fahrgefühl sorgt die Kombi aus dem modernen 2.0 TDI in Verbindung mit dem DSG: Es ist ein unheimlich spritziger Antriebsstrang, der die Befehle seines Fahrers unmittelbar und knackig umsetzt. Dass Schaltunterbrechungen mit dem DSG so gut wie gar nicht mehr existieren, dürfte bereits allgemein bekannt sein. Mit nur 6.6 Litern berechnetem Verbrauch ist der 2-Liter Diesel Klassiker dazu noch extrem sparsam. Noch knauseriger aber dafür auch schwerfälliger geht es z.B. im 1.6 TDI mit 120 PS voran.

skoda superb fahraufnahme

Fahrgefühl: Ohne Sportfahrwerk extrem sanft
Im Vergleich zum Octavia ist uns beim Fahrverhalten des Superb vor allem das extrem komfortable Fahrwerk aufgefallen. Besonders auf den kurvenreichen Straßen der Emilia Romagna spürt man deutlich, dass der Superb Unebenheiten, Schlaglöcher oder andere Störquellen sehr stark herausbügelt. Das ist nicht ganz mit einer Luftfederung vergleichbar, aber dennoch ein Stück weit entkoppelt von der Fahrbahn. Das gilt auch für Autobahnetappen, deren Ruhe durchaus mit den großen Audis vergleichbar sind.

skoda superb 2017

Nun trifft unseren Geschmack tatsächlich eher das Fahrwerk des Skoda Octavia RS (TDI) oder auch des Scout, die zwar ebenfalls sehr komfortabel sind, insbesondere aber in der RS Version die gewisse Verbindung zum Asphalt etwas besser spüren lassen. Leidenschaftliche Kurvenfahrer sollten also unbedingt das für einen geringen Aufpreis erhältliche Sportfahrwerk probefahren. Der Superb ist auch mehr als bedacht auf die Sicherheit seiner Insassen: Treibt man es auf italienischen Landstraßen etwas wilder, greift selbst bei unspektakulären Kurvenszenarien (im Drivemode mit sportlichem DCC) das ESP und nimmt gerne mal etwas Gas weg. Insbesondere der im Alltag gestresste Familien-Fahrer kann sich hier absolut in Sicherheit gehüllt fühlen.

Verkehrszeichenerkennung, ACC und Lane Assist aktiv

Verkehrszeichenerkennung, ACC und Lane Assist aktiv (Tacho Skoda Superb, nahezu idenitsch)

Fahrerassistenz auf der Langstrecke kaum mehr wegzudenken
Den Octavia hat der Superb nun auch bezüglich der Fahrerassistenz überholt: Vor allem die Features ACC (adaptive Geschwindigkeitsregelung) und Lane Assist (permanente Lenkunterstützung) sind es, die das Reise auf der Langstrecke mit dem Superb extrem komfortabel und stressfrei machen. Der Lane Assist unterstützt den Fahrer permanent mit sanften Lenkbewegungen. Die ACC ist zwar auch beim Superb wie in allen Skoda nur bis 160 km/h aktiv, kann nun aber im Gegensatz zum Octavia nun auch ein Rechtsüberholen vermeiden. Eine Funktion, die 2015 auch in den Passat und Touran Einzug gehalten hat. Der Radar-Abstandsassistent funktioniert mittlerweile nicht nur höchst zuverlässig, sondern kann auch in Verbindung mit den Drivemode-Fahrprogrammen auf sportlich, normal oder effizient gestellt werden. Nach dem Ausscheren zum Überholen im Sport-Modus der ACC geht es dann auch richtig flott und ohne Bedenksekunden der Technik voran. Neu bei Skoda ist nun auch der Toter-Winkel-Warner, den es beim Octavia bislang nicht gab. Im Stadtverkehr kann man nun erstmals auch bei Skoda beim DSG den Fuß von der Bremse nehmen: Die Auto-Hold Funktion lässt ihn erst wieder anfahren, wenn nach dem Stillstand das Gaspedal berührt wird.

skoda superb limousine

Die Limousine ist die noch besser aussehende Alternative zum extrem beliebten Superb Kombi. Der Superb ist das beste aus der neuesten Octavia-Generation und noch ein bisschen mehr: Ein höchst komfortables Fahrwerk, viel Platz, nahezu perfekte Motoren und die Option auf fast alle fortschrittlichen Fahrerassistenzsysteme der Konzern-Derivate machen den Superb zu einem attraktiven Konkurrenten für den Passat und co. Seriosität trotz weniger gezwungener Formen sorgen für das beliebte automobile Understatement im Design.

Skoda Superb 2.0 TDI (190 PS) Style DSG

Leistung/Drehmoment: 140 kW / 190 PS) / 400 Nm
Getriebe: 6-Gang-Doppelkupplungsgetr.
Antrieb: Frontantrieb
0-100 km/h: 7,7 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 235 km/h
Leergewicht:  1.555 kg
Verbrauch angegeben: 4,6 Liter / 100 Km (Kombiniert)

Verbrauch berechnet: 6,6 Liter / 100 Km (Kombiniert)
Farbe: Brilliant-Silber Metallic
Kofferraumvolumen: 610 / 1.740 L
Einstiegspreis 2.0 TDI (190 PS): 37.790 EUR
Testwagenpreis: 46.490 EUR

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Am 30. Juli 2016 gefunden … | wABss

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.