Endlich kräftiger: Opel Astra 1.6 BiTurbo CDTi (160 PS)

opel astra k innovation

Auch in der neuesten Generation gewinnt der Astra mit seinem Interieur und Cockpit alles andere als einen Schönheitspreis. Einiges gut gemacht haben die Rüsselsheimer aber beim Motor: Der 1.6 Biturbo Diesel mit 160 PS ist knackig schnell und richtig sparsam. Im wichtigen Bereich der Fahrerassistenz hat der Astra mittlerweile einen aktiven Lenkassistenten bekommen.

Alles beim Alten im Interieur
Das Cockpit sollte schöner werden, klarer, einfacher. Das haben die Opel-Ingenieure schon 2014 beim Launch des neuen Corsa eingestanden und dort auch ganz gut umgesetzt. Auch im Insignia (Fahrbericht aus 2015) ist alles schon ein bisschen aufgelockert, aber nicht so richtig frisch und einfach geworden. Der Astra überzeugt nun mit mehr Durchblick im Wust der Tasten, ergonomisch und intuitiv ist er aber immer noch nicht so ganz. Dazu zählt z.B. der Tacho, der sich seit 2009 nicht wirklich weiterentwickelt hat. Grundsolide ist er geblieben, neutral, einfach zweckkmäßig emotionslos eben. Die Multifunktionisanzeige in der Mitte darf aber immerhin mittlerweile mehrfarbig leuchten. Die Bedienung des Navi-Screens ist einfacher geworden, da er leichter zugänglich (da gefühlt näher beim Fahrer) geworden ist.

opel astra k 2016 interior

Großes Lob gibt es einerseits für das MuFu-Lenkrad, da es sich mittlerweile besser greifen lässt und nicht mehr so rau und scharfkantig daherkommt. Belassen hat man leider die so wichtige Steuerung des Tempomats, die sich bei jeder Geschwindigkeitsanpassung (nur in 2 km/h Schritten möglich) aufgrund der nicht so hochwertigen Kunststoffelemente irgendwie billig anfühlt und ein bisschen so, als hätte man den Knopf bald in der Hand. Schön gewesen wäre auch eine Anzeige der Set-Geschwindigkeit des Tempomats in der Multifunktionsanzeige.

wochenendtrip_am_rhein_entlang_mit_dem_1-6_biturbo_diesel_im_astra

1.6 CDTi: Spitzen-Diesel mit Biturbo und 160 PS
Der 1.6 CDTi ist definitiv eines der Highlights des neuen Astra. Zwei Turbolader sorgen für relativ viel Durchzug bei hohen und niedrigen Drehzahlen. Zwar braucht der Astra immernoch etwas mehr Revs, damit es wirklich flott voran geht, hat man die 2.500er Grenze mal geknackt, freut man sich über deutlich mehr Vorschub als bei den meisten anderen Opel-CDTis. Das liegt aber nicht nur am Motor, sondern vorallem daran, dass der Astra K wesentlich leichter geworden ist. So sind wir im letzten Jahr beispielsweise mit dem 1.6 CDTi mit 160 PS (kein Biturbo) im Insignia Kombi unterwegs gewesen, der sich regelrecht langsam damit anfühlte. Auch der 2-Liter BiTurbo im Cascada brachte aufgrund des hohen Cascada-Gewichts deutlich weniger Fahrspaß mit als der 1.6 BiTurbo im neuen Astra. Die manuelle Schaltung ist leider nach wie vor hakelig, jedoch sind die 6 Gänge ziemlich harmonisch abgestimmt und der Astra damit auch sehr schaltfaul fahrbar. Der Verbrauch lag bei uns bei normaler bis flotter Fahrweise bei berechneten 6,9 Litern. Kein richtig guter Wert (der Bordcomputer zeigte deutlich weniger an), mit einem etwas grüneren Gasfuß sind aber auch bessere Werte zu schaffen.

opel astra k

Opel Astra Innovation in Schnee Weiß mit 17-Zoll Alufelgen und LED-Rückleuchten

Assistenzsysteme: Aktiver Lenkassistent und sehr gutes Matrix-LED Licht, (vorerst) keine ACC
VW Golf, Seat Leon und co bieten mittlerweile eine ACC schon zu fairen Preisen an, die man sich beim Astra leider auch in der neuen Generation komplett gespart hat. [Update: Ab Herbst 2016 ist laut Opel-Konfigurator eine adaptive Geschwindigkeitsregelung für 800 Euro verfügbar]. Allerdings gibt es einen Kollisionswarner mit automatischer Notbremsung bis 60 km/h. Es ist nun auch ein aktiver Lenkassistent verfügbar, der ausgesprochen gut funktioniert. Er unterstützt zwar nicht permanent beim Spurhalten, lenkt aber gekonnt gegen, wenn man die Spur zu verlassen droht. Zudem verfügbar ist eine Verkehrszeichenerkennung, die auf Höhe der Zeit auch Infos zu bedingten Tempolimits und Überholverboten (z.B. „bei Nässe“) erkennt. Dank der dritten Generation Frontkamera funktioniert die Erkennung (u.a. durch Abgleich mit dem Navigationssystem) noch genauer.

opel-astra-intellilux-led-matrix

Intellilux: Maximale Lichtleistung, Vordermann und Gegenverkehr wird „ausgeblendet“

Eine der großen Innovationen im Astra ist das Intellilux Matrix Lichtsystem. Ähnlich wie bei Volvo oder Mercedes handelt es sich hierbei nicht um einen reinen Fernlichtassistent, sondern ein intelligentes Voll-LED-Licht, das sich der Straße und anderen Verkehrsteilnehmern anpasst. Es kann beispielsweise auf voller Lichtleistung (vergleichbar mit Fernlicht) Fahren, jedoch den Vordermann auf der Landstraße „ausblenden“, damit er nicht geblendet wird. Gegenverkehr wird ebenfalls erkannt und in Sekundenschnelle ein „Schatten“ darübergelegt. So perfekt wie etwa der Light Assist im Passat ist das System nicht, allerdings völlig ausreichend und in Sachen Ausleuchtung der Halogen und Xenontechnik unserer Meinung nach weit überlegen. Den Toter-Winkel-Warner muss man im Astra nicht haben, da er wie vor drei Jahren lediglich bis zu Geschwindigkeiten von 140 km/h aktiv ist. Viele Konkurrenten funktionieren auch oberhalb dieser Geschwindigkeit noch zuverlässig.

opel onstar label

Opel OnStar W-Lan im Test
Opel OnStar wurde in 2015 gestartet und wir haben es damals direkt im Insignia ausprobiert. Mit dem Drücken des On-Buttons im Dachhimmel wird man mit einem OnStar Berater verbunden, dem man z.B. sagen kann, welches Hotel man in welcher Stadt sucht. Er oder sie googelt dann die genaue Adresse nach und schickt das Ziel direkt aufs Navi, man selbst drückt nur noch auf Start. Jetzt, genau ein Jahr später, mussten wir zwar ein paar Minuten warten, bis uns auch jemand in deutscher Sprache bedienen wollte (Das OnStar Callcenter sitzt in England), letztendlich machen die Telefonisten dort aber einen guten Job und finden auch für merkwürdige Ziele, die man ihnen durchgibt, schnell die korrekte Zieladresse. OnStar umfasst auch einen WLAN-Hotspot, was in der Fahrerscheibe eines jeden OnStar fähigen Opel klebt. Großartig ist, dass sich sämtliche Geräte (Android Phones, iPhones und Notebooks) zackig mit dem WLAN im Astra verbinden. Zudem sendet und empfängt das Modem Daten über einen flotten LTE Zugang. Probleme hatten wir nur regelmäßig bei Logins auf Websites, z.B. ins Onlinebanking oder Webmailaccounts. Das könnte eventuell daran liegen, dass alle http-Anfragen über ein Rechenzentrum von Opel laufen. Insgesamt ist der W-Lan Hotpost aber sehr zu empfehlen!

Opel Astra 1.6 BiTurbo CDTi ecoFLEX Innovation, 118 kW (160 PS) Start/Stop

Leistung/Drehmoment: 118 kW / 160 PS / 350 Nm
Getriebe: 6-Gang
Antrieb: Frontantrieb
0-100 km/h: 8,6 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 220 km/h
Leergewicht:  1.350 kg

Verbrauch angegeben: 4,1 Liter / 100 Km (Kombiniert)
Farbe: Schnee Weiß
Kofferraumvolumen: 370-1.210 L
Einstiegspreis 1.6 Biturbo: 28.110 EUR
Testwagenpreis inkl. aller Sonderausstattungen: 30.945 EUR

Fotos: Motoreport, Opel

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.