Škoda Rapid: Neue Motoren und Assistenzsysteme

Skoda Rapid 2015

Der kompakte Škoda Rapid füllt die Lücke zwischen Fabia und Octavia und profitiert jetzt noch mehr von Volkswagens Modularen Querbaukastens (MQB). Er bekommt neue, effiziente Motoren, weitere Fahrerassistenzsysteme und Infotainmentlösungen.

Gar nicht so einfach zu überblicken sind die neuen Kombinationen aus Motor und Getriebe: Die Benzindirekteinspritzer oder Turbodiesel sind teilweise an ein spezielles Getriebe gekoppelt, wie z.B. der Top-Benziner namens 1.4 TSI: Ihn gibt es nur mit dem 7-Gang-DSG und nicht mit manueller Schaltung. Die PS-stärkere Version des 1.2ers kann man dagegen nur mit 6 manuell geschalteten Gängen ordern. Der sparsamste im Bunde verspricht der 1.4 TDI zu sein, der gerade mal 3.6 Liter im Mittel verbrauchen soll:

ModellbezeichnungGetriebeKraftstoffLeistung kW (PS)Verbrauch kombiniert
1.4 TDI 6-GangDiesel66 kW (90 PS)3.6 L/100km
1.4 TDI 6-Gang-DSGDiesel66 kW (90 PS)3.8 L/100km
1.6 TDI 6-GangDiesel85 kW (116 PS)4.2 L/100km
1.2 TSI5-GangBenzin66 kW (90 PS)4.7 L/100km
1.2 TSI7-Gang DSGBenzin66 kW (90 PS)4.7 L/100km
1.2 TSI6-GangBenzin81 kW (110 PS)4.9 L/100km
1.4 TSI7-Gang DSGBenzin92 kW (125 PS)4.7 L/100km

(Die Tabelle gilt auch für den Rapid Spaceback, dann aber leicht abweichenden Verbräuchen)
Zwar kann der Rapid schon allein von der Fahrzeugklasse her nicht mit einer Armada an Fahrerassistenzsystemen wie im ausführlich getesteten Octavia RS oder gar dem neuen Superb mithalten, ein paar neue Features dürften den Alltag aber sehr erleichtern: Optional kann man sich nun auch für den Rapid Kessy inkl. des Start&Stopp Systems bestellen (590 EUR), mit dem sich der Kompakte ohne Schlüsselkontakt öffnen und starten lässt. Für nur schlappe 50 EUR analysiert der Rapid unbemerkt das Fahrverhalten und schlägt im Rahmen des Müdigkeitssensors Pausen vor. Der Frontradarassistent inklusive City-Notbremsfunktion kostet 270 Euro Aufpreis. Auch verfügbar ist nun des „mittlere“ Infotainmentsystem namens Amundsen, das neben einem Touchscreen auch über Standards wie MirrorLinkTM, Apple CarPlay und Android Auto verfügt, um Apps des eigenen Smartphones einfach über das Display zu nutzen. Auch im Fabia ist das Amundsen-System ab sofort verfügbar. Außerdem neu zu haben sind Sondermodelle und Sonderlackierungen.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Am 2. Juni 2015 gefunden … | wABss

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.