Schneller mit DSG: Neuer Golf R mit 310 PS kurz gefahren

Was wir vor einigen Tagen im Bergland Mallorcas mit dem e-Golf am Emissionen gespart haben, durfte der Golf R auf ein paar Runden Rennstrecke wieder kompensieren. Der neue Golf R kommt mittlerweile mit satten 310 PS, die ihn mit dem serienmäßigen Allradantrieb zu einem Sportwagen mit enormem Spaßfaktor machen.

Entgültig tschüss Handschalter: 0-100 in 4,6 Sekunden nur mit DSG
Mit der manuellen 6-Gang Schaltung beschleunigt der Golf R in 5,1 Sekunden auf Tempo 100. Das ist heftig, schaffte sein Vorgänger aber in der gleichen Zeit. Das überarbeitete 7-Gang DSG bringt aber für die seit Jahren bekannten 2.000 Euro Aufpreis zwei unschlagbare Kaufargumente mit: Mit ihm gelingt der Sprint auf 100 in nur 4,6 Sekunden – außerdem beschert es ein max. Drehmoment von 400 Nm – statt den 380 Nm beim Handschalter. Selbst der angegebene Verbrauch ist mit DSG fast einen Liter geringer als handgeschaltet. Den Drehmomentunterschied und vor allem die Sekunden beim Beschleunigen merkt man auf der Rennstrecke tatsächlich gewaltig. Ist man in der Testrunde der einzige, der handgerissen fährt, ist man trotz halbwegs getroffener Ideallinie gut mit dem Wechsel zwischen zweitem und drittem Gang beschäftigt. (Wobei das eigentlich nicht so wichtig ist, denn man könnte dank der Power des hochgezüchteten 2.0 TSI auch permanent im dritten Gang fahren…) Das gelingt erfahrenen Golf R Fahrern sicherlich richtig zackig, das DSG kann das aber nunmal einfach schneller. Zugkraftunterbrechungen oder andere störende Dinge existieren mit ihm quasi nicht. Der Golf R Variant kommt übrigens schon serienmäßig mit DSG. Auch eine Launch-Control ist beim DSG serienmäßig.

Kurkumagelber Golf R auf dem Curcuito Mallorca

Semislicks und Akrapovic Titanabgasanlage optional
Herausbeschleunigen aus Kurven ist mit dem Golf R ein Fest. Bei Vollgas reagiert der 4Motion Antrieb fix mit dem Aktivieren der Hinterräder – mit den optianal bestellbaren Semislicks (Michelin Pilot Sport Cup 2) lässt  sich der R stabil um die Kurven hetzten und präzise einlenken. Für die musikalische Untermalung sorgt neben dem optionalen Dynaudio Soundsystem die mit ca. 3.800 Euro zu Buche schlagende Titanabgasanlage vom slowenischen Spezialisten Akrapovič, die Volkswagen erstmals anbietet. Der in Feinarbeit abgestimmte Sound macht innen und außen richtig was her, konzentriert sich aber eher auf vollen Sound als reine Krawallmacherei – brachial laut ist er nicht. Das Gewicht der Titanabgasanlage ist um 7 Kilogramm geringer als beim Serienauspuff. Außerdem bringt sie ein cooles, filigranes Design mit. Ab Herbst 2017 soll für den Golf R zudem das Performance Paket verfügbar sein, mit dem die Vmax auf  267 km/h steigen soll und das eine Performance-Bremsanlage sowie eine zusätzliche Spoilerlippe auf dem Dachkantenspoiler mitbringt.

Auf den Golf R zugeschnittene Serienausstattung
Voll-LED-Scheinwerfer vorne und auch die hübschesten LED-Scheinwerfer mit dynamischem Blinker hinten sind beim Golf R bereits Serie, genau wie die 18-Zoll Felgen „Cadiz“. Im Interieur ist das Active Info Display, der voll-digitale Tacho zwar noch mit ca. 500 Euro aufpreispflichtig, er kommt dann aber im R-Layout und sieht nicht so brav wie die Serienanzeige aus. Innen gibts beim Gofl R zudem immer Sportsitze für vorne, das MuFu-Sportlederlenkrad, die 2-Zonen Climatronic und eine blaue Ambientebeleuchtung. Im Gegensatz zum neuen e-Golf ist aber auch das neue Discover Pro nicht in der Serienausstattung dabei.

Golf R in Lapiz Blue Metallic mit 19-Zoll Volkswagen R Felgen

 

Golf R 4Motion 2.0 TSI BMT DSG

Leistung/Drehmoment228 kW (310 PS) / 400Nm
Getriebe:7-Gang Doppelkupplungsgetriebe
Antrieb:Variabler Allradantrieb
0-100 km/h:4,6 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit250 km/h
Leergewicht1.505 kg
Verbrauch angegeben7,0 Liter / 100 Km
Effizienz-LabelD
Kofferraumvolumen605 L, 1.620 L (max.)
Grundpreisab 40.675 EUR

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.