Problematisch: Parkraumüberwachung mit Park Control

park control bayreuth rewe

Für Gewerbetreibende kann es schon mal ein Ärgernis sein, dass die geschäftseigenen Parkplätze häufig von Anwohnern oder Kunden anderer Läden genutzt werden. Abhilfe und eine gutes Konzept gegen Falschparker auf privaten Grundstücken bietet Park Control. Der Nachteil: Das Vergraulen echter Kunden ist vorprogrammiert.

Besonders lustig ist es, wenn ein bayreuther Laden, konkret der Rewe in der Spinnereistraße 5-7, Park Control nutzt. Bekanntermaßen ist die Stadt leer und kaputt und der besagte Supermarkt liegt nicht mal in der Nähe des sog. „Zentrums“.

Das System von Park Control kurz erklärt
Das Entscheidende an einem von Park Control zu überwachenden Gelände ist: Ein Supermarkt-Parkplatz gehört in aller Regel dem Geschäft und ist somit kein öffentlicher Parkplatz. Ein öffentlicher Parküberwachungsdienst hat hier also nichts zu suchen, dürfte auch gänzlich falsch parkenden Autos keine Strafzettel ausstellen. Wie im bayreuther Beispiel fühlt sich ein Geschäftsbetreiber gestört von Autos, die auf seinem Parkplatz (tagelang) parken, der Einkauf aber ausbleibt.park control bayreuth

Das sogenannte „Bußgeld
Um Dauerparker oder eben Kunden anderer Geschäfte vom Parkplatz zu verbannen gibt es die Berliner Firma Park Control. Sie hat für diesen Fall ein ganz gutes Konzept entwickelt: Der Parkplatz wird von einem Mitarbeiter überwacht. Es gibt sogar ein kleines, polizeiähnlich foliertes Auto, das dem Kontrolleur Respekt verschaffen soll. Parkt ein Auto länger als 2 Stunden, gibts ein „Bußgeld“. Und hier sind wir beim springenden Punkt: Auf dem  Aufsteller im Foto oberhalb wird ein „Bußgeld von 30 EUR“ angekündigt, das tatsächlich aber keines ist: Hierbei handelt es sich auf keinen Fall um ein Bußgeld mit Punkten und hohen Kosten im sinne des öffentlichen Straßenverkehrs, sondern ganz einfach um eine Vertragsstrafe zwischen dem Rewe Markt und dem Falschparker. Selbstverständlich gibt es auch keine Eintragung ins Verkehrszentralregister – das wird nur suggeriert.

Voraussetzungen für das Verteilen von Vertragsstrafen
Park Control stellt natürlich nicht einfach den nächstbesten schlecht gelaunten „Parküberwacher“ auf den Parkplatz, sondern sorgt auch für ein halbwegs rechtskonformes System. Damit man den ganzen Tag Privat-Knöllchen verteilen darf, muss der Parkplatz entsprechend gekennzeichnet werden. Das sieht recht witzig aus: Zum Service von Park Control gehört es, alle 10-20 Meter Hinweisschilder aufzustellen. Diese teilen teils sogar auf Englisch mit, dass (wie im Beispiel) z.B. 2 Stunden kostenlos mit Parkscheibe geparkt werden darf. Auf dem Foto ganz oben ist zu sehen, dass die Parkregeln in die AGBs des Geschäfts aufgenommen werden. Halten sich die Kunden nicht daran, folgt die Vertragsstrafe.

parkcontrol bayreuth

Kundenfreundlich?
An sich ist das ein tolles System um sich Dauerparker von Hals zu halten, allerdings ist eben die Parkscheibe das Problem. Es soll vorkommen, dass man, wenn man mal schnell zum Rewe fährt, keine dabei hat. Holt man also in 5 Min. Brötchen und hat Pech, sieht der Parkwächter das Auto ohne Parkscheibe und man ist mit den 30 EUR dabei, die man im Endeffekt an den Rewe Markt zusätzlich zahlt. In aller Regel dürfte das dann für viele Kunden das letzte Mal sein, dass sie dieses Geschäft betreten. Sinnvoller wäre in vielen Fällen sicherlich eine Regelung mit einer Schranke, die z.B. mittels Scan des Kassenbeleges zur kostenfreien Ausfahrt öffnet.

55 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Am 6. Februar 2015 gefunden … | wABss

  2. Mich erinnert das System von Park and Control an eine Art moderner Wegelagerei:

    An einem Montagmittag fuhr ich zu Rewe nach Weil am Rhein DE. Das dortige Parkhaus wurde neu als blaue Zone markiert, was ich aber übersah (keine blauen Markierungen am Boden, lediglich Standplakate bei den Liften, die für mich aber wie Kaufhauswerbung aussahen). Ich bemerkte beim Parkieren noch den Park-and-Control-Angestellten, der in der Nähe stand, dachte mir aber nichts weiteres dabei. Also raus aus dem Auto und kurz zum Rewe (ich hatte wenig Zeit, brauchte nur eine einzige Sache), dann gleich zurück zum Auto gerannt. Sofort fiel mir der Busszettel an der Scheibe auf, also stellte ich den Park and Control-Angestellten, der noch daneben stand, gleich zur Rede: Warum die Busse, wo doch nur für ein paar Minuten und ordentlich parkiert? Dieser nimmt die Busse aber trotz der für ihn nachvollziehbar kurzen Parkdauer von nur wenigen Minuten/Sekunden nicht zurück („das geht nicht, der Vorgang wurde schon übermittelt“). Und das alles nur weil ich eine blaue Scheibe hätte anbringen sollen! Somit stelle ich fest:
    1. Park and Control arbeitet mit (bewusst?) fehlenden und schlecht gemachten Hinweise auf die blaue Zone. Diese liegt zudem innerhalb eines Gebäudes (was ja schon an sich schon hochgradig unüblich ist, zumindest bei uns in der Schweiz).
    2. Der Park and Control-Angestellte wartet extra bis ich ausser Augenweite bin, damit er schnell seine Busse anbringen kann (er hätte mir ja auch einfach sagen können, dass ich eine Parkscheibe anbringen soll).
    3. Das Parkhaus war zum Zeitpunkt meiner „Busse“ halb leer – es ging zum Kontrollzeitpunkt also nicht um das notwendige Bewirtschaften von knappem Parkraum, sondern nur um das Generieren von Geld.

    Es geht der Firma offensichtlich also nicht um die Fakten (kurze Parkdauer wie vom Kontrolleur erlebt), sondern um einen reinen Formalismus (Parkscheibe nicht eingelegt). Und mit diesem Formalismus wird jetzt eine immer höher werdende Geldsumme eingetrieben (die zweite Forderung kam von den Rechtsanwälten Bayh & Fingerle in Stuttgart, sie berief sich schon auf EUR 96,59): Offensichtlich handelt es sich bei dieser „Busse“ um einen Betrag in willkürlicher Höhe, dieser geht aber nicht an einen Staat, sondern an eine gewinnorientierte Firma…

    Ich werde diese Forderung aus Prinzip nicht begleichen und bin mal gespannt wie es weitergeht. Gleichzeitig kann ich vor allen beteiligten Firmen (Rewe, Park and Control, Bayh & Fingerle) nur warnen – diese Art von „Parkplatzbewirtschaftung“ ist kein ehrliches Geschäftsmodell.

    • Ich habe das auch öfter beobachtet, dass die im Hintergrund warten……..

      Auch wenn sie definitiv sehen, dass man einkauft, ist die Provision wichtiger!
      Ein ekliges Geschäftsmodel!

  3. Hi Timo,

    wie du sagst ist es der Formalismus, den ParkControl in allen Fällen durchziehen muss, da genau dieser das Geschäftsmodell ist. Und ja, auch bei uns in Deutschland ist es höchst unüblich dass es einen professionellen PüD auf Parkplätzen von Geschäften gibt. (Sofern mal hier von Professionalität sprechen kann)
    Meiner Meinung nach ist die einzige Möglichkeit Geschäfte mit ParkControl und evtl. anderen Überwachungsanbietern zu meiden, da letztendlich die Geschäfte diese Firmen beauftragen. In manchen Fällen sicher aus gutem Grund, wie bei uns in Bayreuth aber eher unbegründet und als zusätzliches Geschäft mit dem Parkraum.

    • Hallo Matthias
      Einverstanden. Auch fand ich es hochgradig unüblich, dass die blaue Zone in einem Parkhaus lag, denn so etwas habe ich noch nie erlebt: An einem solchen Ort erwarte ich entweder ein Ticketing-System – oder eben freie Parkplätze für die Geschäftskunden. Zudem waren weder die Parkfelder blau eingerahmt, noch gab es normale Verkehrsschilder, die auf eine Parkbeschränkung hinwiesen – die Hinweistafeln standen vor den Liften und sahen ein bisschen wie Kaufhauswerbung aus; deshalb übersah ich sie auch, sonst hätte ich die Scheibe ja eingelegt. Am meisten störte mich aber das Verhalten des Park&Control-Angestellten – dieser behielt die Busse nämlich bei („wurde schon übermittelt“) obwohl er ganz genau wusste, dass ich nur ganz wenige Minuten resp. Sekunden geparkt hatte. Und als ich ihn dann fragte, ob ich vielleicht mit einem für die Parkflächen verantwortlichen Vorgesetzten sprechen könnte, schickte er mich zum (abwesenden) Abwart in einem anderen Gebäudeteil und verdrückte sich in der Zwischenzeit irgendwohin… Kurz, ich bekam den Eindruck, dass das Ziel des ganzen Vorgehens nicht in der Parkplatzbewirtschaftung liegt, sondern in einer privatwirtschaftlichen Gewinnmaximierung mit Methoden, die meines Erachtens nicht wirklich ehrlich sind. Das habe ich dem Anwaltsbüro jetzt auch schriftlich so mitgeteilt. An diese Firma und an diesen Anwalt werde ich aus Prinzip nichts bezahlen, bis es vors Gericht geht (das wäre für mich nämlich wenigstens mal ein neues Erlebnis). Ich bin mal gespannt, wie es weitergeht.

      • Hallo Timo

        ich habe das gleiche Schreiben erhalten, wie ging es denn weiter?

        Gruß Wolfgang

        • Hallo Wolfgang

          Ich erhielt damals ein juristisches Schreiben der Rechtsanwälte Bayh + Fingerle, inklusive Rechung – aus den 30 Euro war da schon ein sehr viel höherer Betrag geworden, ich weiss jetzt aber nicht mehr genau, wie viel. Mir wurden damals weitere Mahngebühren angedroht, und – wenn ich nicht bezahlen würde – ein Gerichtsverfahren. Die haben dort einfach Ihre Standard-Mahnschreiben, wo der Betrag laufend erhöht wird.

          Ich schrieb diesen Rechtsanwälten damals ein langes Schreiben, dass ich es aus Prinzip nicht bezahlen würde da Parkzeit ca. 4 Minuten und da der herumstehende Park&Contro-Kontrolleur ja nur darauf gewartet hatte, bis ich das Auto verlassen hatte sodass er mir in einem vielleicht zu 30% ausgelasteten Parkplatz schnell-schnell eine Busse aufs Auge drücken konnte – dieses Verhalten war für mich gegen Treu und Glauben, letztlich unlauter. Ich schrieb diesen Rechtsanwälten auch, dass ich einem Prozess mit einer grossen Ruhe und einer gewissen publizistischen Vorfreude ins Auge sehen würde. Seither habe ich weder von Bayh & Fingerle noch von Park & Control je wieder etwas gehört – die Sache dürfte vorbei sein. In meinem Falle entschieden sie wohl, dass es sich nicht lohnt, damit vor Gericht zu gehen – vielleicht weil ich in der Schweiz wohne (obwohl es ein deutsches Europcar-Auto war), vielleicht weil sie in meinem ganz spezifischen Falle Angst hatten, vor Gericht mit ihren Forderungen nicht durchzukommen. Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass die mit ihren doch etwas speziellen Methoden und Forderungen vor Gericht selten oder nie durchkommen – ich weiss es einfach nicht.

          Mit bestem Gruss

          Timo

          • Hallo Timo
            uns hat es auch erwischt besser gesagt meine Frau beim Picks Raus in Esslingen
            aber sie hatte keinen Zettel hängen nun kam mir eine Inkasso Firma S/G/F Mit Mahngebühren usw.

            würde gerne mit dir Kontakt aufnehmen
            svb-muenzenmaier@t-online.de

  4. Was ich dazu sagen ist, dass der Mitarbeiter vor Ort wirklich keine Möglichkeit mehr hat der Verstoß zurück zu nehmen. Ebenso ist es systemseitig nicht möglich vor einer Parkdauer von fünf Minuten den Verstoß zu speichern. D.h. Der Mitarbeiter tippt das Kennzeichen in das Ding und erst nach fünf Minuten kann er das selbe Kennzeichen nochmal eintippen. Danach ist der Verstoß an die zentrale verschickt und nicht mehr zu stornieren. Zumindest nicht vor Ort.

    • Ist ja alles OK aber wenn der Einkaufskunde mit seinem Leergut zu REWE rein geht, warum dann abzocken?
      Er hat dieses doch beobachtet, wie es schon viele Leute bestätigt haben. Beschwerde über die REWE-Pressestelle, denn dieses wollen die auch nicht…….
      Mitarbeiternummer nicht vergessen!!!!!

      P.S.
      Es sind sicherlich nicht alle Mitarbeiter von dieser Firma so veranlagt. Vielleicht sollte man denen mehr bezahlen, dass sie nicht von den Provisionen so abhängig sind!?
      Wäre doch mal interessant zu erwähnen, wie hoch das Fixum im Monat ist und dazu nicht das „Trinkgeld“ vergessen…..

  5. Grundsätzlich gilt: Nicht zahlen! Grundsätzlich behaupten, man sei nicht selbst gefahren.
    Da wir uns hier im privatrechtlichen Bereich bewegen und prinzipiell daher nur der Fahrer in Anspruch genommen werden kann (anders als bei Parkverstößen im öffentlichen Bereich wo dann die Halterhaftung greift, ist eine Durchsetzung der Forderung rechtlich nicht möglich!
    Fraglich ist, ob die Straßenverkehrsbehörde überhaupt den Halter an Park und Control mitteilen darf, es handelt sich hier um einen Bagatellverstoß, dieser begründet m. E. nicht das „berechtigte Interesse“ des Privatunternehmens P + C.

    • Hallo Manthey,

      in etwa so hatte ich mir das auch gedacht. In jedem Fall würde ich nicht zahlen, oder zahlen und dafür zumindest das entsprechende Geschäft, das solch lächerliche Methoden anwendet, nicht mehr besuchen ;-)

      • Lieber Matthias, liebe Alle,

        Ich wollte nur kurz berichten, wie es bei mir in dieser Sache weiterging: Ich schrieb damals den Rechtsanwälten Bayh & Fingerle ja einen Brief, dass ich ihre Forderung nicht begleichen würde – Begründung wie oben beschrieben (schlechte Ausschilderung, Parkhaus halb leer, wenige Minuten Parkdauer, trotzdem Busse des Park&Control-Mitarbeiters, der es offensichtlich nur auf Umsatz abgesehen hatte). Ich teilte der Kanzlei mit, dass ich mich auf einen Prozess freuen würde und dabei bereits eine gewisse publizistische Vorfreude verspüre (eine Gerichtsverhandlung wäre für mich mal was Neues, zudem arbeitete ich früher in der Unternehmenskommunikation, kenne ein paar Journalisten).

        Seither habe ich weder von Park & Control noch von Bayh & Fingerle jemals wieder etwas gehört – weder kamen weitere Drohbriefe, noch hatten diese Damen und Herren die Grösse, mir eine Antwort zu schreiben oder die Sache offiziell liegenzulassen. Ich gehe davon aus, dass sie bei mir einfach den Rechtsweg scheuen, da ich ja in der Schweiz wohne. Es ist klar, dass ich seither auch nicht mehr zu Rewe ging – schliesslich gibt es genug andere Geschäfte, die auf diese doch etwas spezielle Art der zusätzlichen Umsatzgewinnung verzichten können…

        So weit so gut – ich wünsche Euch Allen noch einen schönen Herbst und alles Gute bis zum Ende des Jahres!

        Timo

        • Danke für deine Rückmeldung.
          Dass von PC nichts zurückkommt, habe ich mir fast gedacht. Leider ist es erfahrungsgemäß so, dass die meisten Fahrer so ein vermeintlicher „Strafzettel“ so abschreckt, dass Sie noch am gleichen Tag überweisen. Ich schätze, den relativ geringen Anteil an schriftlichen Beschwerden wie deiner ignoriert man dann einfach.

  6. ich als Fz-Halter habe den Rechtsanwälten von parc control angeboten, wenn sie die zusätzlichen Kosten wieder Stornieren den Fahrer mitzuteilen, welcher das Fahrzeug für den Einkauf bei „Action“ abgestellt hat. leider kam keine Rückmeldung.
    mal abwarten wie es weiter geht!

  7. Nachdem ich hier die Kommentare gelesen habe, möchte ich mal einiges richtig stellen.
    Ich kann nur jedem raten, der einen Strafzettel bekommen hat, diesen auch zu bezahlen.
    Es werden vor Ort Beweisfotos gemacht und das Kennzeichen erfasst. Wenn der Strafzettel nicht fristgerecht bezahlt wird, wird der Halter ermittelt und ein Inkassounternehmen eingeschaltet. Wer mit dem betreffenden Fahrzeug gefahren ist, ist nicht von Bedeutung. Auf dem Beweisfoto ist klar zu sehen, wo das Fahrzeug, zu welchem Zeitpunkt und an welchem Datum dort geparkt wurde.
    Ich finde es sehr gut, das auf Parkplätzen von Supermärkten kontrolliert wird und die bestraft werden, die dort nichts zu suchen haben.
    Und den Mitarbeitern sollte man auch respektvoll gegenüber treten.

    • Sehr geehrter Herr Müller

      Vielleicht nur eine kleine Antwort: Ich bin dem Park&Control-Mitarbeiter damals respektvoll gegenübergetreten. Und ich gehe davon aus, dass ich als Rewe-Kunde ja wohl auch den Rewe-Parkplatz benutzen darf. Trotzdem empfand ich das Verhalten von Park&Control zumindest in meinem Fall als nicht verhältnismässig, als stossend. Zudem stelle ich fest, dass die Sache in meinem Fall auch nie vor Gericht gelangte (zumindest bis jetzt nicht). Letzteres kann aber daran liegen, dass ich in der Schweiz wohne resp. ich weiss nicht, wie es in meinem Fall einem deutschen Staatsbürger ergangen wäre.

      Ich hoffe nur, dass man auch in Deutschland mit dieser Art von Forderungen nicht so einfach durchkommt, denn das Geschäftsmodell von Park&Control läuft letztlich auf eine Privat-Polizei hinaus, die eigenmächtig Bussen verteilt und auch einfordert. Das Problem ist, dass die Idee der Gewinnmaximierung ist in einem solchen privatwirtschaftlichen Umfeld nie ganz fremd ist (zumindest war das der Eindruck, denn ich damals gewonnen hatte). Gleichzeitig fehlen aber die rechtsstaatlichen Elemente, die Möglichkeit des Einspruchs, der Einfluss der öffentlichen Meinung und der Politik, solche Sachen. Letztlich ist dies aber nur meine persönliche Meinung, und ich möchte hier nicht belehrend wirken.

      Mehr kann ich dazu nicht sagen. Einerseits freute ich mich damals aus prinzipiellen Gründen auf meinen allerersten Prozess (das wäre wenigstens mal etwas Neues, und dann gleich noch in Deutschland ;-). Andererseits bin ich aber auch einfach nur froh, dass die Sache anscheinend vorüber ist.

      Mit nur den allerbesten Grüssen aus dem regnerischen Bern

      T. Staub

    • 30 Euro ist doch lächerlich, ich werde die Strafe ebenfalls nicht begleichen uns sehen was passiert. Bin mal gespannt wie mein Datenschutz eingehalten wird. Meinen Namen und Anschrift dürfte die
      Firma nicht herausbekommen.

  8. Sorry, Kommentar wegen technischer Probleme dreimal erfasst – bitte Überflüssiges löschen….

  9. Sehr geehrter H. Staub,

    die Firma Park & Control handelt nicht eigenmächtig, sondern immer im Auftrag des Eigentümers des Parkplatzes bzw. Parkhauses. D.h. wenn sie bei Rewe einkaufen heißt das nicht automatisch, das denen auch der Parkplatz gehört. In den meisten Fällen ist es so, das die Firmen nur Pächter sind und den Parkplatz nicht mit gepachtet haben. Deren Kunden dürfen zwar die Parkplätze nutzen, aber halt nur zeitlich begrenzt. Und ich finde es schon gut, wenn da kontrolliert wird. Zumal es Parkplätze gibt, die günstig an U-Bahnen liegen oder wo Leute den ganzen Tag parken, weil sie in der Nähe arbeiten. Das ist ja auch gegenüber den Geschäften nicht in Ordnung.
    Die Gebühren orientieren sich an den städtischen Beträgen, private Kontrollfirmen dürfen daher bis doppelt so viel verlangen. Schließlich sollen die Parksünder auch abgeschreckt werden, damit diese nächstes mal richtig parken oder am besten gleich wo anders.

    Mit freundlichen Grüßen

    • Hallo Herr Müller,

      ich kann ihren Standpunkt voll und ganz verstehen! Trotzdem ist Park&Control wohl der Aufreger für die meisten Autofahrer. Und vor allem der Kundenvergrauler von Supermarktparkplätzen. Außerdem: Bayreuth kann man nicht als Stadt bezeichnen. In Großstädten kann ich das System auch viel leichter nachvollziehen.
      Irgendwie werde ich außerdem das Gefühl nicht los, dass Sie in irgend einer Verbindung mit Park&Control stehen. Wenn das so ist, hat mein Artikel zumindest etwas sein Ziel erreicht ;-)

      BG
      Matthias Luft

  10. Ich finde es eine Sauerei! Die Städte bieten immer weniger Parkmöglichkeiten an und dann steht man wirklich nur 10 Minuten auf einem solchen Parkplatz eines Einkaufscenters, bei dem man schnell was besorgt – auch noch für die Firma – und schwupps bekommt man ein Knöllchen von 30,- Euro! Das ist doch Abzocke hoch drei!!! Wenn man sich mal reinzieht: da möchte ein Geschäft Kunden – aber diese sollen eine Parkerlaubnis bei sich führen!! Eventuell braucht’s in diesem Staat bald auch eine Erlaubnis zum Luft holen!? Und dann jammern die Geschäftsleute über das Ladensterben??? Wenn man so mit seiner Kundschaft umgeht. braucht man sich nicht zu wundern!

  11. Habe gerade einen Strafzettel erhalten, und werde natürlich nicht bezahlen!
    Wenn die ein Foto gemacht haben, gibt es eine Gegenanzeige.

    Ich bin nicht verpflichtet vor einem Penny alle Hinweise bezüglich „Parken“ zu lesen, zumal mir die Schilder auch erst später aufgefallen sind!

    Egal, ich freue mich auf den Anwalt, der mir erstmal erklären kann, wo er meine Adresse her hat!

    • Immer hat der Schuld welcher seine Pflicht tut. Würden die Parksünder sich an die
      Regeln halten, gäbe es auch keine Probleme bzw.Strafzettel.
      z.B. Lidl neben einem Krankenhaus, es kommt sehr oft vor, dass wenn man einkaufen will keinen der 100 Parkplätze ohne Wartezeit bekommt, aber nur 10-15 Personen sich dann im Laden aufhalten.
      Findet Ihr, welche sich benachteiligt fühlen, es richtig, wenn sich die Betreiber „wehren“?
      Ich wünsche mir oft es würde dort mehr kontrolliert. Übrigens es gibt ein Parkhaus und
      Parkplätze genug für die Krankenhaus Besucher, aber Geiz ist geil eben…
      Übrigens man kann 1 Std. einkaufen mit Parkscheibe.

    • Ich habe ein zettel bekommen wo ich nicht hätte parken dürfen wo aber auch keine hinweis-verbotsschilder angebracht sind. Es gab auch noch ein parkscheinautomat der jetzt aber weg ist und neue blaue Schilder aufgestellt wurden.
      Habe nicht gezahlt und hab jetzt ein Inkassounternehmen am Hals mit 76 euro.
      Mal schauen wie meine Chancen stehen.

  12. Hallo,
    ich habe ja hier schon ein paar Kommentare geschrieben und bin froh, das auch mal was positives dabei ist.
    Ich versteh zwar nach wie vor die Aufregung nicht, warum man sich hier beschwert, wenn man die Schilder nicht liest oder lesen WILL, dann eine Strafe bekommt. Das ist dann einfach nur dumm. Zumal halt auf Privatgelände andere Regeln gelten, wie auf öffentlichen.
    Und nur mal zur Info, man braucht keine Parkerlaubnis, weil die ist nur für spezielle Mitarbeiter. Man braucht einfach nur eine ganz normale Parkscheibe und die sollte jeder bei sich führen. Dann bekommt man auch keine Strafe.
    Und noch ein kleiner Tipp, wenn die Strafzettel nicht bezahlt werden, wird’s noch teurer. Dadurch das der Halter des Fahrzeugs ermittelt wird, weil das Kennzeichen erfasst wird, geht es nach 14 Tagen an ein Inkassounternehmen und wird dann noch teurer. Und nur zur Info, die Fahrzeuge werden selbstverständlich fotografiert, genauso wie die Kennzeichen. Und das ist auch erlaubt, da diese Person bzw. Firma im Auftrag des Eigentümers handelt.
    Also ein einfacher Tip, die Schilder gut lesen. Dann passiert auch nix.
    Schöne Grüße

  13. Lieber Herr Müller, Wenn es darum gehen würde, den Parkplatz nur für Kunden freizuhalten, dann wäre es doch kein Problem, jemandem, der tatsächlich eingekauft hat, die Strafe zu erlassen. Anscheinend spielt das aber gar keine Rolle. Ok, es ist vielleicht das gute Recht meines ehemaligen Supermarktes oder wem auch immer, auf diese Weise durch Verpachtung an Park & Control ein paar Zusatzeinnahmen zu generieren. Und es ist eben auch mein gutes Recht, dort nicht mehr einzukaufen. Unterm Strich ein Verlustgeschäft für Ihren Vertragspartner. Aber das juckt SIe ja sicher auch nicht weiter. In diesem Sinn Glückwunsch für die 50 Euro, die Sie da auf so leichte Weise verdient haben, da können Sie echt stolz sein.

  14. Hallo Herr Müller,

    ich hab mal bei der Firma Park und Control gearbeitet, und kann nur sagen, dass 80 Prozent der sogenannten Vertragsstrafen nicht gültigt sind und somit rechtwidrig, da in den meisten Fällen und zwar 80 Prozent der Fälle nicht der Betreiber (Lidl,Rewe,Netto und Co.) der Eigentümer ist, sondern der Mieter, da in den wenigsten Fällen ihnen die Häuser gehören.

    Also kann ich nur jedem raten, die sogenannten Vertragsstrafen nicht zu zahlen und sich die Abtretungserklärung des EIGENTÜMERS schicken zu lassen. Sollte das nicht geschehen, auf keinem Fall zahlen.!! Und die eingeschalteten Inkassobüros wollen nur Druck machen. Bei Gericht hat das kein Bestand.

    Beste Grüße

  15. Ich habe am 23.03.2016 zwischen 10.04 h und 16.30 h auf dem REWE-Parkplatz in der Jarrestr.44
    in Hamburg geparkt und im dortigen Geschäft eingekauft. Zuvor bemerkte ich, das nunmehr eine
    Parkscheibe notwendig ist, diese legte ich auch hinter die Windschutzscheibe. Bei Rückkehr zum Auto
    hatte ich einen Vertragsstrafzettel von Park&Control am Scheibenwischer mit der Aufforderung 30,00€ zu zahlen, weil keine Parkscheibe vorhanden gewesen seie. Daraufhin fotografierte ich die
    inliegende Scheibe und wollte mich bei der REWE-Marktleitung wegen der offenkundig falschen Behauptung beschweren. Man zuckte die Schulter und verwies auf die Beschwerdenummer der REWE
    Group. Zu Hause angekommen eruierte ich die Adresse der FA.Park &Control und beschwerte mich
    via Email über die Behauptung, ich hätte keine Parkscheibe verwendet. Daraufhin erhielt ich post-
    wendend eine Antwort mit diversen Fotos meines KFZ- auf dem nun doch die Parkscheibe zu er.
    kennen war. Allerdings hatte ich offenkundig in der Eile und mangels aufgesetzter Lesebrille, meine
    Ankunftszeit auf 6.30 statt auf 16.60 gestellt. Aus diesem Grund werde man die Vertragsstrafe eben
    einfordern, so die Nachricht von Park&Control.
    Ich empfinde dieses Eintreibeverhalten dennoch als unverschämt-auch wenn ich mich „verdaddelt“
    habe-schließlich habe ich mit dem auslegen der Parkscheibe ganz offensichtlich an die Vorgaben
    halten wollen,und darüber hinaus auch im REWE-Markt eingekauft und lediglich auf den ausgewiesenen Flächen für die Dauer dieser Handlung geparkt. Interessant finde ich auch den Um-
    stand, das Park &Control einerseits die hohen Vertragsstrafen mit der Abwesenheit von staatlichen
    Gesetzenormen begründet, andererseits jedoch genau deren Paragrafen ( § 13 StVO) heranzieht, um
    auf die korrekte Einstellung der Parkscheibe hinzuweisen..
    Nach all den Kommentaren auf dieser Seite und dem einlesen anderer, vergleichbarer Portale mit
    Berichten über Probleme mit der Firma Park&Control, frage ich mich ernstlich, ob ich zahlen sollte
    oder nicht-wahrscheinlich bleibt mir nichts anderes übrig, denn ich habe mich durch die Email-Kon-
    takte als Halter und Fahrer offenbart-und Dummheit schützt vor Strafe nicht..

  16. Leider ist der Fotobeweis auch nicht zulässig, da nicht auf den Schildern darauf hingewiesen wird, dass Videoüberwacht wird, das ist nämlich gesetzlich vorgeschrieben. Man könnte wenn man es darauf anlegt Anzeige erstatten.

    MFG

  17. Hallo,
    also um es mal klar zu stellen, ich arbeite für diese Firma und muß sagen, was dieser Thomas hier behauptet nicht stimmt.
    Wir sind von den Eigentümern beauftragt und ob die Firmen Pächter sind oder nicht, interessiert hier nicht.
    Ich finde es durchaus vernünftig, Dauerparker von diesen „billigen Parkplätzen“ fernzuhalten und wer die wirklich sehr vielen Hinweisschilder auf den Parkplätzen nicht lies, ist selber schuld. Und wer seine Parkscheibe falsch einstellt, was man übrigens in der Fahrschule lern wie man das macht, hat ebenso Pech gehabt. Auch Fahrer die meinen, sie könnten trotz Parkscheibe sehr wohl länger parken, als die erlaubten Parkzeiten auf den Plätzen.
    Und Gott sei Dank gibt es auch Gerichte, die das so sehen und uns bei dieser Tätigkeit recht geben. Ich selbst habe schon Fahrer angezeigt und auch vor Gericht recht bekommen. Sodass die Fahrer jetzt nicht nur den Strafzettel sondern nun auch noch eine Geldstrafe bezahlen mussten.
    Ich weiß auch gar nicht was diese Kommentare sollen. Mit den Politessen der Gemeinden oder der Polizei wird doch auch nicht diskutiert, oder?
    MFG

    • Entweder schreibt hier der (zufällige) Jurastudent, der Park&Control gegründet hat oder, und das glaube ich viel mehr, jemand, der sich im Straßenverkehr ganz schön falsch verstanden fühlt. Wer arbeitet für Park&Control und zeigt dann auch noch privat andere Fahrer an? Gesund klingt das nicht. Dass Sie Park&Control mit der Polizei vergleichen, kann nicht ihr Ernst sein?!
      Ich bleibe dabei: Eine Schranke mit freier Ausfahrt per Kassenbon ist die bessere, kundenfreundlichere Lösung. Und bestimmt nicht teurer für den Supermarkt.

      • Das mit der freien Ausfahrt mit Kassenbon führt aber meistens nur dazu, daß die Leute sich stundenlang auf den Parkplatz (z.B. Lidl) stellen, gemütlich ihre sonstigen Einkäufe in anderen Geschäften erledigen, zum Schluß mal eben kurz in den Lidl hüpfen, irgendeinen Pillepallekram kaufen – und schwupps hat man mit dem Kassenbon freie Ausfahrt und dafür stundenlang kostenlos geparkt :( Genau das ist aber das, was die Geschäfte abstellen wollen.
        Hab das aus der Not heraus einmal selbst gemacht, aber da war es nur eine halbe Stunde und nicht, weil ich nix bezahlen wollte, sondern nur, weil das gegenüberliegende Parkhaus, in welchem ich normalerweise immer kostenpflichtig parke, voll war und es in dem Bereich dort keinerlei sonstige Parkplätze gibt.

    • Hallo Müller,
      Dauerparker von einem Parkplatz zu entfernen geht auch mit technischen Möglichkeiten die faire Betreiber solcher Parkplätze nutzen. Das ist eine Schranke – haben Sie bestimmt schon mal gesehen. Was diese Park Control Unternehmen machen ist erlaubte Mafiatätigkeit, reine Abzocke!
      Sie vergleichen Ihre Tätigkeit mit der öffentlich Angestellter, das ist eine Anmaßung!
      Sie sind einfach nur Mitarbeiter einer Mafiaorganisation, das ist meine Meinung dazu!

  18. Nun ja, so ganz rechtens kann die Park&Control mit seinem Bußgeld nicht handeln.
    Herbst 2014: Ich soll 30,00 Euro zahlen, 15 Euro mehr als normales Bußgeld, das ich anstandslos zahlen würde, wenn ich im Parkverbot stehe.
    Da der Text auf den Schildern kaum lesbar (Schrift zu klein) war, konnte ich auch keinen sog. Vertrag eingehen. Ich hätte mit meinem Auto korrekter Weise am Eingang stehen bleiben und aussteigen müssen, um den Text zu lesen.
    Ich habe nicht gezahlt.
    Es folgten im Abstand von mehreren Wochen: Inkasso-Schreiben; ein Schreiben einer Rechtsanwältin und später ein gerichtlicher Mahnbescheid. Hier muss man reagieren! Ich habe dieses Schreiben einem Rechtsanwalt übergeben, der für mich entsprechend Stellung bezogen hat. Diese Stellungnahme wiederum erhält Parc&Control, die innerhalb eines halben Jahres entscheiden müssen, ob sie klagen wollen.
    Seit dem gerichtlichen Mahnbescheid ist fast 1 (!) Jahr vergangen. Ich denke das hat sich erledigt, weil die meisten spätestens bei dem Inkassoschreiben einknicken und einige renitente Nichtzahler gar keine Rolle spielen.
    Also: Viel Glück für die, die nicht zahlen.

  19. Park&control Vertragsstrafe über 30 Euro erhalten.
    Inkasso- und Anwaltsschreiben Bayh + Fingerle (ca. 8 Stück) ignoriert.
    Gerichtlichem Mahnbescheid über mittlerweile 164,07 Euro widersprochen und zwar am 24.12.2015. Das wars.
    Also: Einfach durchhalten und nicht verrückt machen lassen.
    Park&Control kommen nicht so leicht bei Gericht durch, Chance 30 %.

  20. Dauerparker sollen eigentlich getroffen werden aber leider werden auch vergessliche Einkäufer belauert. Meine Parkscheibe lag bereits griffbereit an der Schaltung aber leider lenkte mich meine Frau beim Aussteigen ab…..
    Den deutlich sichtbaren REWE-Einkauf auf der Rückbank ausgeladen und dann noch mal kurz zurück, da Blumenerde vergessen wurde. An der Kasse wartend fiel mir auf, dass ich die Parkscheibe vergessen hatte. Meine Frau blieb in der Schlange und ich ging zu Auto. Ja, der Mann hat alles beobachtet und mir in der Zwischenzeit (10 Minuten) den gelben Zettel verpasst. Die REWE-Einkaufsbons -mit Uhrzeit- interessierten den gar nicht. Es geht hier wirklich nur um Provisionen, denn der klassische Falschparker bin ich als Kurzeinkäufer sicher nicht. Ich habe den Mist bezahlt, denn meine Nerven sind mir wichtiger als meine Wut.
    Vorgangsnummer: 21100252
    Mitarbeiternummer: 601068

  21. Hallo,
    leider gibt es hier Leute, die meinen sich über alles hinweg setzen zu können und nicht bezahlen. Das die Firma Park und Controller nicht auf die Forderungen besteht, ist nicht nachvollziehbar.
    Selbstverständlich steht es mir zu, privat Leute anzuzeigen, die meinen sich alles erlauben zu können und Kontrolleure wie mich wie den letzten Dreck behandeln und wo möglich noch handgreiflich werden. Wo leben wir denn wenn man sich hier alles gefallen lassen soll und nicht mit Respekt behandelt wird. Und da Vergleich ich mich sehr wohl mit anderen Politessen, denn ich mach nichts anderes, hab die selbe Befugnis und nur weil ich nicht für die Stadt arbeite sondern für eine Firma die das Eigentum von Privatpersonen überwacht, ist das sehr wohl mein ernst.
    Es sind genau solche Personen wie sie, die sich auch respektlos verhalten.
    Und Gott sei dank gibt es Menschen wie mich, die trotzdem ihren Job noch sehr gerne machen.

    Mfg

    • Hallo Müller,
      wenn Sie sich berufen fühlen solche Arbeiten zu machen, dann treten Sie in den öffentlichen Dienst ein aber beanspruchen nicht für sich, dass Sie in einer, meiner Meinung nach, Mafia ähnlichen Organisation Rechte haben, die Sie mit Rechten öffentlicher Einrichtungen gleich setzen. Das grenzt m.E. an Selbstjustiz!
      Personen wie Sie sollte man strafrechtlich verfolgen, denn sie betreiben Selbstjustiz, das ist meine Meinung, aber das schrieb ich ja schon. Ich würde Sie auch ‚wie den letzten Dreck‘ behandeln, nicht körperlich angehen, denn ich halte mich an das Gesetz.
      Mich wundert wirklich, dass Mitarbeiter solcher, aus meiner Sicht Abzockerfirmen, auch noch stolz auf ihren Beruf sind.
      Leider gibt es viel zu viele Menschen, die kein Gefühl für ein natürliches Rechtsempfinden haben. Aus meiner Sicht gehören Sie dazu!
      Ohne ‚freundlich‘, Gruß Michael

  22. Hallo mit michael,
    Jawohl ich bin stolz auf meinen Beruf und ich mache ihn sehr gerne, extra wegen Leuten wie sie. Das hat auch nichts mit Selbstjustiz zu tun, sondern mit den Rechten die Eigentümer haben und LEIDER die Polizei hier nichts machen kann.
    Aber ich verstehe natürlich, daß es Leute (wie sie) gibt, die das nicht verstehen wollen oder können.
    Viel Spaß noch hier.
    Mfg

    • Hallo Herr Müller,
      um auch nochmal auf das eigentlich im Artikel erwähnte Beispiel der Stadt Bayreuth zu kommen: Dieser Rewe Markt ist ganz einfach nur auf das bauernfängerische Angebot von Park Control hereingefallen. Der Parkplatz des Rewe ist mir gut bekannt, er ist nie mehr als zur Hälfte voll. Es geht hier einfach nur darum, Zusatzeinnahmen (wenn auch nur geringe) durch P+C zu erzielen. Wenn es hier um Privatparkplätze in Berlin Mitte geht, verstehe ich den Sinn und Zweck von P+C voll und ganz, keine Frage! Aber bitte nicht in Bayreuth, wo eh nie irgend jemand ist.

  23. Hallo an Alle habe nun meinen Mahnbescheid erhalten! Gib es denn jemand der widersprochen hat? Wie gings dann weiter
    Gruß Wolfgang

      • Hallo Herr Luft,

        reagieren muss ich ja auf den gerichtlichen Mahnbescheid und widersprechen, Sie meinen dann kommt nichts mehr, wenn ich als Unternehmen soweit gehe mache ich doch weiter bis zum Verfahren! Oder sehen Sie das anders? Würde gerne auch noch andere Meinung entgegen nehmen!

        • bei mir kam gerichtlicher Mahnbescheid Juni 2015, Anwalt hat für mich geantwortet und von mir aufgenommene Fotos verschickt (Schrift zu klein, Schild nur am Eingang usw.)
          Wir haben November 2016: hat sich offensichtlich erledigt.
          Siehe auch mein Hinweis von Juni 2016.

  24. Was für eine Aufregung, Parkscheibe nutzen, für faule, eine elektronische und gut ist. Alles andere ist was für stresssüchtige…Aber wer´s braucht.

  25. Hallo hat jemand mal ein Bild von so einem „Strafzettel“? Würde diesen gerne mal prüfen und mein Gutachten niederschreiben.

    LG Hans Joachim Wallert

    • Hallo Hans Joachim,

      ich würde einen solchen „Strafzettel“ als Bild zur Verfügung stellen. Wie kann ich dieses übermitteln.

  26. Ich war heute ca. 10 min. in der Rewe in Bayreuth. Habe dort auch eingekauft, nachweislich ein Bon erhalten. Auch ich habe ein Verwarnungsgeld in Höhe von 30 € bekommen. Als Kunde muss man eine Parkscheibe einlegen, wo gibts denn sowas???
    Fazit: Hiermit meide ich somit diese Rewe. Ich sehe das als Abzocke – Kundenunfreundlich!!

    • Hallo Erika,
      ich würde mit dem „Strafzettel“ um dem Kassenzettel zum Marktleiter des Rewe gehen. Der ist i.d.R. immer vor Ort. Den sogenannten Strafzettel nat. ignorieren und beim Rewe nie mehr einkaufen ;)
      BG,
      Matthias

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.