Neue Version des Infiniti Q70: Nah am Q50

infiniti q70 2015

In Kürze feiert die neue Version Infinitis Premiumlimousine Q70 ihr Europadebüt auf dem Pariser Autosalon. Ihr Design orientiert sich stark an der Mittelklasselimousine Q50, die mit einer relativ neue Formensprache im Herbst 2013 präsentiert wurde.

Für Infiniti-Laien dürfte es so gut wie unmöglich sein, eine Unterschied zwischen den beiden ohnehin leider nur sehr selten auf deutschen Straßen zu sehenden Limos zu erkennen. Vor allem die Stoßfänger vorne und hinten erhalten einen neuen Look, insgesamt wirkt der Q70 wie ein etwas rundlicherer, massiverer Q50. Der Blick auf die Frontschürze lässt erkennen, dass die neue Version im Gegensatz zum Q50 weniger flach und sportlich wirkt, allerdings deutlich attraktiver als das mittlerweile etwas in die Jahre gekommene Design der Vorgängerversion. Interpretiert man die Presseinfos korrekt, darf man sich zwar nicht auf Voll-LED Scheinwerfer, jedoch auf LED-Design in den Scheinwerfern und Heckleuchten freuen. 18-Zoll-Räder sind serienmäßig dabei.

infiniti q70 2015

Außedem soll eine optimierte Geräuschisolation und Klimaanlage für mehr Komfort im Innenraum sorgen – Merkmale, die beim Test des Q50 eigentlich keine Wünsche offen ließen. Zur Verbesserung des Fahrkomforts wurde die Radaufhängung an allen vier Rädern modifiziert. Ein Steer-by-Wire System ist wohl nicht in Aussicht.

Speziell für den europäischen Markt werkelt im neuen Q70 wieder der 2,2 Liter Turbodiesel mit 167 PS. Erfahrungsgemäß fährt er in Verbindung mit der 7-Gang-Automatik angenehme Verbräuche von etwa 6,5 Liter im Schnitt ein (Q50). Auch der Hybridantrieb mit einem 3,5 Liter V6-Beziner wurde von der reduzierten mechanischen Reibung bis zur neuen Software verbessert. So ist nun etwa in bestmmten Situationen ein längeres Segeln möglich.

infiniti q70 2015

Natürlich dürfen bei Infiniti Fahrerassistenzsysteme nicht fehen: Der bekannte Around-View-Monitor, eine sehr hilfreiche, virtuelle Draufsicht auf das Fahrzeug, ist nun in allen Märkrten zusätzlich erhältlich. Bei der Frontperspektive soll nun zwischen einem 150- und 180-Grad-Weitwinkel für die Anzeige auf den Onboard-Bildschirm gewählt werden können.

Der neue Infiniti Q70 wird ab Dezember 2014 in europäische Märkte geliefert. Interessant dürften natürlich auch erste Blicke ins Interieur sein. Nicht zu verwechseln mit dem Q70 ist übrigens der bereits getestete SUV Namens QX70, ehemals FX.

Fotos: Infiniti

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.