Neue Alfa Romeo Giulia: Die wichtigsten Fakten

150915_Alfa-Romeo_Francoforte_03

Nur wenige Autos spricht man weiblich an. Neben der DS war es vor einigen Monaten die Giulietta, die kleine, kompakte, die wir im Fahrbericht hatten. Nach Ihrer Präsentation auf der IAA 2015 rückt die Giulia nun auch tatsächlich in greifbare Nähe:

Sportlichkeit in allen Ausstattungsvarianten
Neben mehr als attraktiven, italienischen Formen will die Sportlimousine auch technisch überzeugen: Kurze Schaltwege, eine optimale Gewichtsverteilung, eine hochwertge Radaufhängung und die „präziseste Lenkung unter den Wettbewerbern“ sollen aus der Giulia nicht nur von außen eine klassische Bella Macchina von Alfa machen. Die Mischung aus Emozionen und Technologie, „La Meccanica delle Emozioni“, wie man in Turin sagt, soll die Verkaufszahlen dank der Fans und vielen neuen Kunden in die Höhe treiben.

Die Fertigung teilweise aus Aluminium und die optimale Gewichtsverteilung sollen das Sportliche an der Giulia ausmachen. Sowohl bei den Dieselmotorisierungen als auch beim leistungsstärksten Quadrifoglio Modell. Für die Fahrzeugklasse kann sich das Gewicht von 1.374 Kilogramm (beim 2.2 Diesel mit 180 PS) wirklich sehen lassen. Bei der 510 PS starken Giulia Quadrifoglio geht der Leichtbau noch weiter: Hier bestehen zusätzlich Motorhaube, Dach, Frontspoiler sowie Heckspoiler und Seitenschweller aus Kohlefaser.

Giulia und Giulia Quadrifoglio (weiß)

Giulia und Giulia Quadrifoglio

Überblick: Antriebe der neuen Alfa Romeo Giulia

MotorGetriebeLeistung kW (PS)VerbrauchKraftstoff
2.9 V6 Biturbo6-Gang 375 kW (510 PS)8,5Benzin
2.2 Diesel 6-Gang 100 kW (136 PS)4,2Diesel
2.2 Diesel 6-Gang 110 kW (150 PS)4,2Diesel
2.2 Diesel 8-Gang AT 110 kW (150 PS)4,2Diesel
2.2 Diesel 6-Gang132 kW (180 PS)4,2Diesel
2.2 Diesel 8-Gang AT132 kW (180 PS)4,2Diesel

Fahrerassistenz: Bewährt statt fortschrittlich
Leichtbauweise und perfektes Handling hin und her: Die Diesel aus dem Hause Fiat sind nach unserer Erfahrung bestens geeignet, um super effizient auch Langstrecken zurückzulegen. Dabei sind Fahrerassistenzsysteme mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Serienmäßig an Bord sind bei allen Trimlines sechs Airbags, ein Kollisionswarnsystem (Radar- und Kamerasensorik in allen Ausstattungen), ein autonomer Notbremsassistent inklusive Fußgängererkennung, ein Spurhalteassistent sowie eine einfache Geschwindigkeitsregelanlage. Obwohl schon Radarsensorik in allen Giulias steckt, gibt es auch optional keine Möglichkeit auf einen Abstandstempomaten. Schade, dass sich Alfa Romeo das auch für sein neues Flaggschiff (wieder) gespart hat. Die Heckleuchten und Blinker sind mit LEDs Bestück, als Fahrlicht ist derzeit maximal BiXenon Technik verfügbar.

Fotos: Alfa Romeo

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Am 22. Juni 2016 gefunden … | wABss

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.