Mietwagen: An der Costa del Sol mit dem Golf VII 1.6 TDI

golf 7 spanien centauro

Kein Fahrbericht, sondern Mietwagen-Tipp: Für unseren 10-tägigen Spanienurlaub an der Costa del Sol ging es wieder darum, einen ordentlichen Ferien-Mietwagen zum möglichst günstigen Preis zu finden. Vorgaben von mir waren, dass es eine „größere“ Vermietung und  ein Dieselfahrzeug sein sollte, außerdem wollte ich ungern die aller kleinste Klasse buchen. Auf dem Reiseplan standen unter anderem Malaga, Ronda, Granada und Gibraltar.

Ich habe im letzten Herbst bereits über meine Erfahrungen mit Hertz auf Sizilien geschildert. Im ADAC-Vergleich war Hertz damals die günstigste Vermietung, ich hatte einen Fiat 500 Diesel für insg. etwa 180 EUR bekommen.

Preisvergleich & Mietwagenvermittlung über Cardelmar

In Spanien, bzw.  an Spaniens Urlaubsorten sehen die Mietwagen-Verhältnisse etwas anders aus als im (Süden) Italiens. Mit richtig günstigen All-Inclusive Preisen stehen hier die weniger bekannten lokalen Vermietfirmen zum Preisvergleich. Nach ausführlicher Suche habe ich die größte Auswahl / den besten Überblick über das Mietwagenangebot bei cardelmar.de gefunden.  Der online relativ stark beworbene Mietwagevermittler (Cardelmar vermittelt und hat keine eigene Flotte) bietet außerdem die Möglichkeit, die Suchergbnisse sehr fein zu filtern, z.B. nur Dieselfahrzeuge, nur Automatikfahrzeuge oder Fahrzeuge mit Platz für mindestens X Personen.

Mein Auto wollte ich am Flughafen Malaga übernehmen, genau 10 Tage sollte die Miete bis zur Abgabe wieder am Airport dauern. Cardelmar hatte für diese Suche viele Seiten an Treffern angezeigt, neben ein paar kleinen Anbietern waren die meisten interessanten Angebote entweder von record-go, goldcar oder centauro – das sind die 3 „großen“ Ferienmietwagenanbieter in Spanien. Kleine Anbieter wie „Die Autovermietung von Pedro Gonzalez“ habe ich ausgeschlossen, weil ich mir schlecht vorstellen kann, dass z.B. bei einem Motorschaden nachts um 4.30 Uhr auf der Autobahn hier ordentliche Assistance geleistet, bzw. das Fahrzeug schnell getauscht wird.

Centauro sollte aus mehreren Gründen mein Vermieter werden: Als Besonderheit gibt es hier Fahrzeugklassen mit Diesel-Garantie zu mieten. Angefangen beim VW Polo, über den Fiat Panda bis zum Golf gibt es jede Menge Auswahl in der Kompaktklasse. Die Golf-Klasse war meiner Meinung nach genau passend. Dieser befand sich als Diesel in der Klasse CXMR zusammen mit z.B. dem Opel Astra oder der Alfa Romeo Giulietta. Über Carldelmar wird der Grundpreis des Mietwagens online vorab bezahlt. Bei mir waren das insgesamt etwa 180 EUR. Im Mietpreis ist eine Vollkasko-Versicherung, die Reifen- und Glasschäden einschließt, bereits inklusive. Man erhält per eMail von Cardelmar einen Voucher, also Gutschein, der bei der Anmietung vorgelegt wird.

golf 7 front

Erfahrungen mit dem Vermieter Centauro, zusätzliche Gebühren.

Großes Manko an den Urlauber-Vermietungen sind die Aufpreise für jede Kleinigkeit. So wird quasi bei der Abholung des Fahrzeugs nochmal die Summe des Mietpreises an diversen Gebühren fällig. In meinem Fall war das: Meine Freundin als Zweitfahrer (40 EUR), der Jungfahrerzuschlag (2 mal 30 EUR, da wir beide unter 25 sind), außerdem musste der erste Tank für überteuerte 80 EUR mitgekauft werden. Der Wagen sollte von uns dann möglichst leer zurückgegeben werden. An Gebühren kommen also 180 EUR zusammen, genau so viel wieder Basispreis. Die Gebühren sind direkt vor Ort an Centauro zu zahlen. Zudem kann nur mit Kreditkarte angemietet werden, auf der dann (ebenfalls zu hohe) 600 EUR bis zur Rückgabe geblockt werden. Der Gesamtmietpreis, inklusive einer Tankfüllung betrug also 340 EUR. Für einen Golf TDI inkl. zwei Jungfahrern und Vollkasko ohne SB geht das aber durchaus in Ordnung. In Deutschland hätte man für eine solche Miete deutlich mehr bezahlt.

Mietwagen: Golf VII 1.6 TDI Bluemotion, 105 PS

Am Centrauro Counter am Flughafen Malaga angekommen war, wie bei jeder Mietwagen-Übernahme, die Spannung natürlich groß ob man die nächsten 10 Tage mit einem Opel Astra oder eben Golf oder etwas ganz anderem unterwegs sein wird. Es wurde ein Golf (VII) 1.6 TDI Bluemotion mit 105 PS. An Ausstattung brachte er das Basis-Touchscreen Entertainmentsystem mit (mit USB und SD Anschluss, ohne Navi), ein gekühltes Handschuhfach, die 2-Zonen Klimaautomatik und einen Tempomat mit. 7.000 Kilometer hatte er auf der Uhr, einen heftigen Lackschaden mit Delle am Radlauf hinten. Macht nichts, ein wunderbares Auto, wenn man bedenkt, dass die meisten anderen Urlauber mit 60 PS starken Fiat Pandas in ihre Ferien starten.

IMG_0544

Etwas Enttäuschung bereitete die Sauberkeit des Wagens im Inneren. Störend war, dass Lenkrad, Bedienelemente und Sitze ordentlich mit Sonnencreme-Resten der Vormieter beschmiert waren. Das roch nicht nur komisch sondern machte auch beim Anfassen wenig Laune. Centauro hatte den Golf also von Innen nur sehr schlecht gereinigt. Beim nächsten Supermarkt schaffte eine Flasche Glasreiniger für einen Euro aber schnell Abhilfe.

vw golf 7 innen

Highlight war der Verbrauch des 1.6 TDI Motors mit 105 PS. Gerade auf den Schnellstraßen entlang der Küste herrschen Tempolimits von 80 – 120 km/h. Die perfekte Effizienz-Geschwindigkeit für den Motor. Im Schnitt haben wir über 1.500 Kilometer etwa 4.3 Liter / 100 km verbraucht. Viel besser geht es kaum. Im Gegensatz zum letzten Jahr gab es keinen platten Reifen, lediglich die Warnung, dass ein Rad Luft verloren hätte, was aber wohl nur ein Fehlalarm des Reifendruck-Kontollsystems war.

Tipps zur Versicherung & Fazit

In dieser Fahrzeugkategorie kann man in Spanien wohl kaum etwas Besseres als einen Diesel-Golf bekommen, deshalb war ich insgesamt sehr zufrieden. Der deutsche Anbieter Cardelmar bietet eine super einfache, gut filterbare Mietwagensuche, Centauro einen richtig gute Flotte für Urlaubs-Mieten (gut die Hälfte aller Fahrzeuge sind VW Polo, Golf als TDI oder TSI), der günstige Basis-Mietpreis wird leider schnell von zusätlichen Gebühren vedoppelt. Insgesamt bezahlt man hier aber deutlich weniger als bei einem deutschen Mietwagen! Die Straßen an der Costa del Sol sind weitestgehend in einem einwandfreien Zustand. Auf Kurzstrecken-Schnellstraßen wird keine Maut fällig. Wenn man, wie unten auf dem Foto zu sehen, aber auch mal abseits der asphaltierten Straßen unterwegs ist, sollte man unbedingt eine Vollkaskoversicherung ohne Selbstbehalt abschließen, die auch Glas- und Reifenschäden einschließt. So kostet ein platter Reifen oder auch ein Stoß in einem engen Parkhaus überhaupt nichts und man muss letztendlich weniger auf seinen Mietwagen aufpassen, der meist ohnehin schon einige Vorschäden mitbringt.

Update am 30.11.2013: Mittlerweile kann ich außerdem berichten, dass Centauro eine Gebühr von saftigen 30 EUR im Falle eines Verkehrsverstoßes berechnet und direkt von der Kreditkarte einzieht. Diese Gebühr wird erhoben, wenn die Polizei o.Ä. Auskunft nach dem Fahrer verlangt. Was ich konkret angestellt habe, weiß ich noch nicht. Bei deutschen Vermietern liegt die Gebühr bei etwa 10-20 EUR.

golf vii heck spanien

Text & Fotos: Matthias Luft

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Motoreport Jahresrückblick: Mein automotives 2013 › Motoreport

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.