Kurz gefahren: Range Rover Evoque TD4 (180 PS)

range rover evoque

Die Zahl der Mitarbeiter im Werk Halewood hat sich verdreifacht und das Produktionsvolumen ist vier mal so hoch wie vor 5 Jahren. Mit bisher 450.000 Verkäufen ist der Evoque ein voller Erfolg. Da dürfte es auch niemanden stören, dass die optischen Änderungen zum Modellwechsel eher gering ausgefallen sind. Schließlich war sein Design schon bei der Markteinführung 2011 dem Markt voraus. Durch seine Formen und das Verhältnis von Karosserie und Fensterfront hat man es geschafft, ein absolut geländegängiges SUV zu bauen, das gar nicht danach aussieht. Ab sofort gibt es neue Motoren und Technik-Features im Evoque.

range rover evoque hse dynamic 2016

Aufgefrischtes Design
Facelift-Klassiker wie neue Stößfänger, ein modifizierter Kühlergrill oder auch  optionale LED Scheinwerfer sind es, die die Briten ihrem Kompakt-SUV verliehen haben. Dazu zählen auch größere Lufteinlässe und flache Nebelscheinwerfer. Besonders das neue LED-Tagfahrlicht, das sich beim Abbiegen komplett zum Blinker verwandelt, dürfte einige Blicke auf sich ziehen. Auch die Heckscheinwerfer sind schärfer gezeichnet und werden von einer sehr dünnen, dritten LED-Bremsleuchte in der Mitte ergänzt. Neue Innenraumfarben und -designs sind ebenfalls verfügbar, wobei sich an der rundum gelungenen Bedienung und dem Cockpit nichts geändert hat.

Range Rover Evoque HSE Dynamic mit 19 Zoll Bereifung

Range Rover Evoque HSE Dynamic mit 19 Zoll Bereifung

InControl Touch: 8-Zoll Infotainment, WiFi Hotspot
Neu ist jedoch das „InControl Touch“ Infotainmentsystem mit 8-Zoll Touchscreen, das in den Ausstattungen Pure- und SE bereits serienmäßig an Bord ist. InControl Touch soll Smartphone-like über Wisch-Gesten steuerbar sein. Optional lässt sich das Infotainmentsystem um einen WLAN-Hotspot für maximal 8 Geräte erweitern. Gewöhnungsbedürftig ist dann lediglich die zweite Außenantenne für das mobile Internet. In Verbindung mit InControl Apps sollen sehr ähnlich dem kürzlich vorgestellten OnStar von Opel Funktionen aus der Ferne gesteuert werden können, so z.B. das Heizen, Kühlen oder Orten des Fahrzeugs.

range rover evoque interieur 2016

Erste Fahrt: Neuer Ingenium TD4 mit 180 PS
Seine neuen Vierzylinder Ingenium Diesel mit 150 und 180 PS hat Jaguar Land Rover im neuen Motorenwerk in den West Midlands selbst entwickelt. Dank der Fertigung komplett aus Aluminium bringen sie bis zu 30 Kilo weniger auf die Waage als ihre Vorgänger. In Verbindung mit dem serienmäßigen Allradantrieb geht es auch im Anschluss an die Testfahrt mit dem neuen Jaguar XF flott und traktionsstark durch die Weinberge Stuttgarts. Die 180 PS kommen gut mit dem Gewicht von knapp 1.7 Tonnen des Evoque zurecht, in engen Kurven stören keine zu starken Wankbewegungen. Das haben wir aber auch schon im Frühjahr auf der Rennstrecke Bilster Berg beim Evoque festgestellt. Als serienmäßige Automatik kommt beim TD4 mit 180 PS ein Wandlergetriebe von ZF zum Einsatz. Das 9HP48, bekannt auch aus dem Jeep Renegade, schaltet seine 9 Gänge schnell und effizient. Angegeben ist ein kombinierter Verbrauch 5 Litern / 100 km. Vor allem auf der Langstrecke oder mit dem manuellen 6-Gang Getriebe dürfte man diesem Wert nahe kommen. In unserem sportlichen Test waren es laut Bordcomputer etwa 8 Liter im Mittel.

range rove evoque fahraufnahme

Sicherheit und Fahrerassistent
Wie schon beim neuen Jaguar XF hält auch im Evoque eine Stereokamera aus dem Hause Bosch Einzug. Sie macht aus dem bereits bekannten, passiven Spurverlasswarner einen aktiven Spurhalteassistenten, der beim Überfahren einer Fahrbahnmarkierung gegenlenken kann. Die Stereokamera liefert auch dem aktiven Notbremsassistent Umgebungsdaten. Mit ihm können Kollisionen bis 50 km/h gänzlich verhindert werden, bis zu einem Tempo von 80 km/h werden die Folgen eines Aufpralls deutlich gemildert.

range rover evoque

Ab 2016: Evoque Cabrio
Die begehrtesten Modelle eines Herstellers verdienen für gewöhnlich auch eine Cabrio Variante. Damit ist der Evoque das weltweit erste Cabrio der Fahrzeugklasse der kompakten SUV. Natürlich hat Land Rover die Cabrio Version auch durch sein Offroad-Testgelände in den West Midlands geschickt – auch diese Karosserieform sollte ihre uneingeschränkte Tauglichkeit fürs Gelände unter Beweis stellen. Die Markteinführung auf wichtigen Weltmärkten ist fürs Frühjahr 2016 vorgesehen.

Ein weiterer Fahrbericht findet sich bei Autogefühl. Den 150 PS Diesel mit manuellem Getriebe hat Automativ schon gefahren.

Technische Daten Range Rover Evoque TD4 (180 PS)
Hubraum: 1.999 cm³
Leistung, Drehmoment: 132 kW / 180 PS, 430 Nm
Beschleunigung 0-100 km/h: 9 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Verbrauch angegeben: 5.1 Liter kombiniert
9-Gang Automatik
Leergewicht: 1.674 kg
Preise (Testwagen) ab: 39.200 EUR

Fotos: Motoreport, Landrover.

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Am 7. Oktober 2015 gefunden … | wABss

  2. Pingback: Range Rover Evoque Facelift Fahrbericht | Autogefühl

  3. Pingback: Neues Modelljahr des Range Rover Evoque im Test (MY 2016) @ AUTOmativ.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.