Interalpen-Hotel Tyrol: Luxus Hideaway für Roadtripfans

interalpen hotel tyrol checkin

Das Interalpen-Hotel Tyrol ist eines der traditionsreichsten Aushängeschilder und eines von zwei Leading Hotels of the World in den Österreichischen Alpen. Mit der Mercedes Benz C-Klasse haben wir auf einem Kurztrip die großartigen Straßen um Seefeld und das 5-Sterne Superior Haus erfahren können, in dem jeder, der Premium-Roadtrips liebt, einmal genächtigt haben sollte. Seit seiner Eröffnung 1985 wurde es immer wieder renoviert und verbindet den Charme eines Grandhotels mit modernster Technik und Innenarchitektur.

Komfortabel über die Autobahn, mit Sportfahrwerk durch die Alpen
Aus Richtung München fahren wir mit dem C250, dem 211 PS Turbobenziner mit 7-G Tronic Plus, fast schon teilautomatisiert in Richtung Alpen. Durch den vormittäglichen Berufsverkehr durch München manövriert uns der Stauassistent der Distronic Plus, der bei niedrigen Geschwindigkeiten permanent autonom Gas gibt, bremst und mit aktiver Lenkunterstützung dem Vordermann folgt. Über die regelmäßig leere A95 geht es mit voller Kraft voraus in Richtung Garmisch. Von Mittenwald aus überqueren wir auf Landstraßen die Grenze nach Österreich über das beschauliche Örtchen Leutasch in Richtung Telfs. Einer Strecke, auf der die Luftfederung Airmatic ihr ganzes Potenzial zeigen kann. Im Gegensatz zu herkömmlichen „adaptiven“ Fahrwerken spürt man den Unterschied des Fahrwerkssetups zwischen Comfort, Sport und Sport+ in der Mini S-Klasse deutlich.

Kurvendynamisch ins alpine Hideaway
Der Schweizer Unternehmer Dr. Hans Liebherr, im Besitz dessen Familie sich das Haus noch heute befindet, hat das Interalpen-Hotel Tyrol in den frühen Achtzigern in extravaganter Alleinlage im Ortsteil Buchen errichten lassen – aus heutiger Sicht wäre das baurechtlich undenkbar. Die letzten Kilometer nach Buchen laden dank großartiger Serpentinenstraßen im Sommer wie im Winter zu jeder Menge Kurvendynamik ein. An der Buchener Landstraße angebrachte Curbs lassen direkt Motorsportfeeling aufkommen. Aus Richtung Seefeld kommend kann man auf Wunsch auch langgezogene Serpentinen genießen. Die letzten (Höhen-)Meter erklimmen wir heckgetrieben bei dünnem Schneefilm auf der mehrere hundert Meter langen Privatstraße durch den Wald, aus dem das Interalpen auf dem Seefelder Hochplateau auf 1.300 Metern auftaucht. Passender Weise sind die drei Flügel des monumentalen Baukörpers in Form des Mercedessterns erbaut.

Befahrbarer Check-in für alle Gäste
Anreisende werden direkt in der überdimensionalen Tiefgarageneinfahrt in Empfang genommen. Das legendäre Alleinstellungsmerkmal ist hierbei der Auto-Check-in. Dank automatisch öffnender Tore und etlicher Kameras abgesichert, parkt hier alles vom Ford bis zum Rolls Royce. Zwei Lanes gibt es im „Ankunftssaal“, der zu befahren wegen des Teppichbodens und den Kronleuchter schon ein bisschen surreal wirkt: Parken und Check-in. An letzterer geben wir den Wagen beim Valet-Parking Service ab. Nur wenige Schritte trennen uns von den Aufzügen, die uns in die Lobby bringen. Bis wir in wenigen Minuten aufs Zimmer gehen, wird unser Gepäck dort schon auf uns warten.

Knapp 300 Zimmer, moderner und traditioneller alpiner Stil
Die Unterschiede zum Großteil der Luxushotels der Alpen sind klar definiert. Passend zu seiner Klassifizierung „5-Sterne Superior“ ist im Interalpen alles noch ein bisschen komfortabler, das Design noch stimmiger, die Stoffe im ganzen Haus noch ein weniger weicher als bei der meisten Häusern der Luxusklasse. Jedes Detail stimmt. Die pompöse Lobby verkörpert Dr. Hans Liebherrs Konzept des Grandhotels. Das Interalpen-Hotel Tyrol verbindet zudem wie kein anderes Hotel den Prunk der neunziger Jahre zusammen mit moderner Architektur und neuester Technik: Alle 282 Zimmer und Suiten wurden in den letzten Jahren Stück für Stück komplett renoviert. Man hat die Wahl zwischen Zimmern im traditionellen oder modernen alpinen Stil. Der sechste Stock ist der Kategorie unseres Lodge-Zimmers vorbehalten. Die Größe von 78 qm unseres Doppelzimmers treibt den Schrittzähler im iPhone beim Weg vom Balkon zum Bad merklich in die Höhe. Liebhaber zeitgemäßer Innenarchitektur dürften sich neben den hochwertigen Materialien vor allem am Badezimmer erfreuen. Klassisches Design in schwarzem Marmor kombiniert mit einem Echtholzboden treffen auf LED-Spots, die im Raum je nach Geschmack für die perfekte Stimmung sorgen. Aus allen Zimmern blickt man auf die Gebirgszüge des Karwendel und des Wettersteins. Besonders in Nordausrichtung wacht man mit einem traumhaften Bergpanorama auf.

In Relation zum 5.000 qm großen Spa und sechs großzügigen Restaurant-Stuben in verschiedenen Themen sowie der großen Außenanlage sind 282 Zimmer nicht mehr wirklich viel. Auch bei starker Auslastung gibt es nie Wartezeiten oder Platzknappheiten. Während wir im Spa entspannen, genießt auch die C-Klasse ihr Wellnessprogramm – Fahrzeugwäschen sind gegen faire Preise zubuchbar und werden direkt im Untergeschoss durchgeführt. Frühstück und Abendessen sind bei einer Buchung im Interalpen übrigens immer dabei: Chefkoch Mario Döring und sein Team, ausgezeichnet mit 15 Gault-Millau Punkten und zwei Hauben, verwöhnen die Gäste jeden Abend mit einem Sechsgang-Wahlmenü und Buffets – einer Mischung aus internationaler Küche und feinsten Tiroler Produkten.

Exklusiver Zwischenstopp inmitten der schönsten Alpenstraßen
Das Interalpen-Hotel Tyrol ist ein Muss für jeden, der Premium-Roadtrips liebt und bei Autotouren durch die Alpen einen exklusiven Zwischenstopp sucht. Mit dem Betrieb einer eigenen Bäckerei, eines Cafés, dem gewaltigen Spa-Bereich und weitläufigen Außenanlagen kombiniert das Haus die luxuriösen Elemente eines Grandhotels mit denen des derzeit so beliebten modernen, alpinen Hideaways. Nach dem Frühstück mit sonnigem Panoramablick geht es für uns über das 13 Kilometer entfernte Seefeld in Richtung Innsbruck. Vor einem kurzen Shopping-Stopp in der Tiroler Landeshauptstadt lassen wir es uns nicht nehmen, das nur wenige Kilometer entfernte Kühtai zu er-fahren. Bis auf max. 2.020 Meter Seehöhe führt eine Passstraße, die zu den fahrerischen Highlights der Stubaier Alpen zählt. Aber: Nicht jeder reist per Auto an. Für die Transferfahrten von Flughafen und Bahnhof hat das Interalpen deshalb einen Audi A8 und Q7 im Fuhrpark.

Interalpen-Hotel Tyrol GmbH
Dr.-Hans-Liebherr-Alpenstrasse 1
A-6410 Telfs-Buchen/Seefeld
+43 50809 31273

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Alternative zur Autobahn E45: Fahrt entlang des Achensees und Tegernsees › MyPianeta

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.