Infiniti Project Black S: Q60 bald mit über 500 PS?

Den Q60 haben wir bei Motoreport schon seit seiner Präsentation im Januar 2016 begleitet. Das Sportcoupé sieht nicht nur unverschämt gut aus, sondern macht mit seinem 3-Liter V6 Twinturbo ungemein viel Spaß. Obendrauf bringt es jede Menge Technologie (Steer-by-Wire Lenkung) und Assistenzsysteme mit. Kein Wunder, dass die Ingenieure von Infiniti und dem Allianzpartner Renault Sport Formula One versuchen, die maximale Eskalationsstufe aus dem Q60 zu holen: Unter dem Namen Project Black S. Ein Performance Modell mit Dual-Hybrid-Antrieb aus der Formel 1 und einer Karbonfaser-Karosserie könnten das Ergebnis sein.

Concept der Powerlimousine Q60: Superleichte Karosserie und 21-Zöller

Hybridantrieb aus der Formel 1 und jede Menge Karbon
Die andersfarbigen „S“ kennen wir bei Infiniti bereits: Es handelt sich dabei im Prinzip „nur“ um Ausstattungsvarianten, die ein S in entsprechender Farbe an die Modellbezeichnung auf dem Heck anhängen. Derzeit gibt es das „Silver S“ und das „Red S“ für die höchsten Trimlevels. Das Infiniti vorschwebende schwarze S geht aber nochmal ein Stück weiter. Hier sollen Karbonfasern eingesetzt werden um Design und Aerodynamik zu optimieren. Insbesondere der potenzielle Hybrid Antriebsstrang – bekannt aus der Formel 1 – klingt vielversprechend: Wie die Steer-by-Wire Lenkung wäre ein solcher Antriebsstrang ein Novum in Serienfahrzeugen.

Durch Energierückgewinnung soll elektrische Energie zur Steigerung der Motorleistung eingesetzt werden können. Energie kann dann genutzt werden, um die Kurbelwelle und die Turbinenblätter des Turboladers schneller drehen zu lassen. Mit der Verwertung von kinetischer- und zugleich Wärmeenergie und dem Einsatz von Akkueinheiten könnte das zu einer Leistungssteigerung von 25% für den neuen 3-Liter V6 Twinturbo führen – das klingt nach mehr als 500 PS. Das Know-How für die Hybridantriebe steuert Infiniti bei, während von Renault die Erfahrung für moderne Verbundwerkstoffe mitbringt.

Infiniti Project S: Messerscharfe Designformen in mattem Grau

„Resonanz an Performance Modellen ausloten“
Aber momentan ist das Project S eben noch ein Projekt – und die Premiumtochter Nissans möchte erst einmal ausloten, wie die Resonanz auf eine mögliche Supercar-Flotte Infinits ist. Wir erinnern uns an den Infiniti Q50 Eau Rouge aus dem Jahr 2014: Mit dem damals ganz frischen Q50 hatte man ähnliches vor – leider ist es aber beim mehr als attraktivem Konzept im ganz besonderen Rouge geblieben. Liebe Entwickler: Ja, bitte dranbleiben!

Fotos: Infiniti

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.