IAA Highlight: Die neue Alfa Romeo Giulia

150915_Alfa-Romeo_Francoforte_03

Die IAA findet nur alle zwei Jahre statt – Grund genug für einige Autoblogger, ihr Highlight der wichtigen automotive Messe zu wählen. Eigentlich hätte es auf Motoreport ein effizientes, hochtechnisiertes Fahrzeug sein müssen. Aber auch die neue Alfa Giulia ist einfach fesselnd.

Zur Markteinführung beginnt Alfa Romeo mit der sportlichsten Variante Quadrifoglio Verde: Satte 510 PS leistet hier ein von Ferrari entwickelter V6 Turbobenziner, der die 1,5 Tonnen der Lady in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen soll. Über sechs manuell geschaltete Gänge und einen serienmäßigen Heckanrieb gelangt die Leistung der Kleeblatt-Version auf den Asphalt. Die ultraleichten Materialen wie Kohlefaser, Aluminium, Aluminium-Verbund und Kunststoff dürften in Verbindung mit der Leistung und der optimalen Gewichtsverteilung im Verhältnis 50:50 den Fahrspaß gewaltig in die Höhe treiben. Ein aktiver Frontspoiler verbessert die Bodenhaftung bei hohen Geschwindigkeiten.

150624_Alfa-romeo_Giulia-Reveal_01

Im Gegensatz zur ähnlich klingenden Giulietta lässt das Exterieur der Giulia weniger weibliche Eleganz erkennen, vielmehr sind es kräftige, eher maskuline Formen, die die Sportlimousine zeichnen. Alfa Romeo selbst spricht bei der vermeintlichen Signora sogar von „dem Giulia“. Überhaupt sind die typisch italienischen Formen neu, frisch und nicht nur von bestehenden Modellen aufgewärmt. Im Inneren überzeugt ebenfalls ein neues Cockpit, sogar einen roten Engine Start/Stopp Knopf gibt es für maximales Sport-Ambiente direkt am Lenkrad. Das Cockpit ist nicht nur ästhetisch, sondern dem Fahrer nun auch deutlich zugewandt.

Mehr Highlights und Messetipps
Auch andere Blogs haben sich eingehend mit ihrem Messehighlight beschäftigt, darunter Luxuslimousinen, grundsolide Kombis und Concept-Studien, die allesamt bei einem IAA-Rundgang nicht fehlen dürfen. Aus der Reihe der Concept Cars ist für Energie- und Autoblogger Daniel von autophorie.de das Peugeot Fractal Concept die Nummer eins auf der IAA 2015. Ein Interieur, das zu 80% aus 3D-Druckern stammt und Elektromotoren an der Vorder- und Hinterachse, die es auf eine Systemleistung von über 200 PS bringen machen dieses Elektro Coupé zu etwas ganz Besonderem. Am gleichen Stand findet sich auch das Concept Car Citroën Aircross (auto-diva.de): Dieses Konzept eines rundum erneuerten und futuristischen Aircross, der mittlerweile zugegebenermaßen etwas angestaubt ist, bringt auf jeden Fall frischen Wind in die Citroën Flotte.

Audi e-tron quattro concept

Audi e-tron quattro concept

Über ein Konzept aus dem Hause Audi findet sich schon bei Motoreport auf Instagram: Der Audi e-tron quattro concept – gewählt von mein-elektroauto.com. Dieses SUV wird rein elektrisch angetrieben und soll auf eine Reichweite von 500 Kilometern kommen. 320 kW, 800 Nm, ein Solar-Dach und digitale Außenspiegel sind die Eckdaten dieses potenziellen Q6. Der weltweit führende Motorenhersteller Honda ist auch mit einer Zukunftsvision am vertreten: Dem Project 2&4 powered by RC213V (1300ccm). Es ist Ergebnis eines weltweiten Designwettbewerbs Hondas, in dem auch die technischen Kompetenzen der Japaner aus Auto- und Motorradentwicklung zusammenfließen. Kommen wir von der Zukunftsmusik zu  Fahrzeugen, die tatsächlich in Kürze auf die Straße gehen dürften. Den Beginn macht grundsolide der neue Opel Astra Kombi, der gleich von mein-auto-blog.de und autokarma.de zum Highlight ernannt wurde. Opel lässt sein beliebtes Modell nun endlich etwas Gewicht verlieren, bietet neue Motoren an und wagt auch beim Design mehr Dynamik. Mehr Infos zur Technik des neuen Astra gabs auch schon in diesem Artikel.

Der neue Opel Astra SportsTourer

Der neue Opel Astra SportsTourer

Zwei Luxusfahrzeuge dürften für viele Besucher der nächsten Tage ebenfalls die Objekte der Sitzproben-Begierde sein: Zunächst der neue 7er BMW (bimmertoday.de), in dem ich schon beim Shuttle Service an den Pressetagen mitfahren konnte. Ein beeindruckendes Stück Technik. Dann wäre da noch das von rad-ab.com gewählte S-Klasse Cabrio, das mit maximalem Komfort bei feinster Technik ohne Dach für große Besucheranstürme sorgen dürfte. Hyyperlic.com empfiehlt übrigens einen Besuch in der New Mobility World, die sich oberhalb der riesigen VW-Präsenz in Halle 3.1 befindet. Dort gibt es etwa Innovationen zu den Themen Connected Car,  Automated Driving und E-Mobility – präsentiert nicht nur von den festen Größen der Zuliefererbranche, sondern auch jungen Startups, die teilweise zum ersten Mal auf einer Messe vertreten sind.

Fotos: Hersteller