Basics zum Autoverkauf

Beim Autoverkauf kann man so einiges falsch machen. Sowohl für die Käufer- als auch die Verkäuferseite gibt es ein paar Regeln, die man auch bei geringen Kaufpreisen immer beachten sollte. Ein paar grundsätzliche Tipps für eine reibungslose Abwicklung!

Nicht ohne Kaufvertrag
Egal zu welchem Verkaufspreis, ein Kaufvertrag ist Pflicht! In ihm sind die wesentlichen Daten des Autoverkaufs festgehalten – dazu zählen z.B. Der Kaufpreis, Fahrzeugtyp, Kilometerstand und etwaige Mängel. Für mehr Sicherheit können neben den Daten des Käufers und des Verkäufers auch Ausweiskopien beigelegt werden. Kaufverträge für Pkws gibt es in sämtlichen Varianten häufig kostenlos zum Download und selbstausdrucken. Jeweils ein Exemplar ist für den Käufer und eines für den Verkäufer bestimmt. Rein rechtlich ist ein Kaufvertrag in Papierform allerdings nicht nötig.

Wichtige Unterlagen bereithalten
Zum Fahrzeug gehören untrennbar auch Dokumente wie die Zulassungsbescheinigung Teil II (KFZ-Brief) und die Zulassungsbescheinigung Teil I (KFZ-Schein) sowie die Bescheinigung über die Haupt- und Abgasuntersuchung. Gerade bei jüngeren Fahrzeugen hat man optimaler Weise auch ein Kundendienstheft und eventuelle Reparaturrechnungen aufgehoben.

Gebraucht-Verkaufsschlager: Die Corsa-Generationen

Gebraucht-Verkaufsschlager: Die Opel Corsa-Generationen

Fahrzeug vor dem Verkauf abmelden
Um Betrugsfällen oder Unklarheiten mit der Versicherung vorzubeugen, sollte das Fahrzeug vor dem Verkauf bei der Zulassungsstelle abgemeldet werden. Auf mündliche Zusagen des Käufers, dass er das Fahrzeug abmeldet, sollte man sich nicht unbedingt verlassen. Der Käufer hat immer die Möglichkeit, das Fahrzeug mit roten Überführungskennzeichen abzuholen.

Das Fahrzeug in einen optimalen Zustand bringen
Sowohl für das Anbieten als auch für das Übergeben eines Gebrauchtwagens gilt: Das Fahrzeug sollte in einem weitestgehend ordentlichen Zustand sein. Das heißt einerseits, dass man grobe Mängel wie tiefe Kratzer entweder reparieren lassen sollte oder selbst versuchen sollte, diese ein Stück weit herauszupolieren. Auch sonst sollte man selbst das Auto optisch soweit aufbereiten, wie es möglich ist: Hierzu zählen z.B. eine gründliche Fahrzeugwäsche und eine „Tiefenreinigung“ des Innenraums. Außerdem sollte der Lack mit Wachs o.Ä. behandelt werden, um ihn so gut wie möglich „glänzen“ zu lassen. Auch die Scheiben sollten unbedingt von innen gereinigt werden, spezielle „Tire Gloss“ Sprays lassen „graue“ Reifen wieder frisch und Schwarz aussehen.

Auf der Gothaer-Website gibts einen weiteren ausführlichen Ratgeber zum Autoverkauf.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.