Ausprobiert: Steer-by-Wire im neuen Infiniti Q50S

infiniti q50 steer by wire track

Vor einigen Tagen hat Infiniti seine neue Luxuslimousine Q50 in Barcelona vorgestellt. Das Topmodell Q50S wird von 364 PS aus einem 3.5 Liter V6-Benzinmotor in Verbindung mit einem Hybridsystem angetrieben. Beim Q50S zählt neben Assistenzsystemen aber vor allem die neue Steer-by-Wire-Lenkung zur Serienausstattung: Bei ihr werden die Lenkbefehle nicht mehr über die Lenkstange, sondern rein digital über Kabel auf die Vorderräder übertragen.

Fly-by-Wire in Flugzeugen

Beim Flugzeugbau ist das Prinzip Fly-by-Wire nichts Neues. Schon vor einigen Jahren hat man zahlreiche Drahtseile, die vom Cockpit zu den entsprechenden Klappen an den Flügeln führen, verbannt und durch digitale Übertragungswege ersetzt. In großen Passagiermaschinen findet man Drahtseil- und Schubverbindungen meist nur noch zur Notfallsteuerung. Für Flugzeuge spart diese Technik Kosten und vor allem Gewicht. Warum sollte man nicht auch beim Auto (endlich) einen Schritt in diese Richtung machen? Hier geht es zwar weniger darum, Gewicht zu sparen, Infiniti ging es aber um ein besseres, direkteres und schnelleres Lenkgefühl.

Fahrgefühl und Technik

Zunächst einmal macht sich die digitale Lenkung im Cockpit des Q50 natürlich optisch nicht bemerkbar. Nach den ersten Metern vom Parkplatz fuhren wir relativ bald lange Kurven auf Autobahnauffahrten, hier konnte man deutlich spüren, dass die Lenkung insgesamt sehr schnell anspricht. Die ersten Millimeter des Lenkeinschlags wurden direkt umgesetzt und auf die Vorderräder übertragen. Die Lenksignale kommen bei einem reaktionsschnellen Stellglied an der Vorderachse an, das die Lenkungszahnstange antreibt. (Mechanische) Verzögerungen werden dadurch minimiert. Zweites sofort wahrnehmbares Merkmal ist, dass man einfach weniger lenken muss: Der für enge Kurven benötigte Lenkeinschlag ist wesentlich kürzer als bei herkömmlichen Systemen. In einem kurzen Slalomtest, gefahren mit dem Q50 mit herkömmlicher Lenkung und danach mit Steer-by-Wire System, fiel das besonders auf.

Infiniti nennt die Lenkung „Direct Adaptive Steering“, kurz DAS. Wie der Name schon sagt ist ein weiterer Vorteil dieses Systems die Anpassbarkeit auf den Fahrer. Über einen Touchscreen kann die Lenkung nämlich genau auf Wunsch eingestellt werden: Als Optionen stehen für die Servounterstützung „Schwer“, „Standard“, „Leicht“ und für die Lenkübersetzung „Direkt“, „Standard“ und „Komfort“ zur Wahl. Hierfür gibt es ein Menü, um dauerhaft seine gewünschte Konfiguration zu speichern. Mein Favorit war, besonders für die Fahrt entlang einer serpentinenreichen Küstenstraße, der „Sport“ Modus: Dieser verbindet eine sportlich-schwergängige, direkte Lenkung mit einer empfindlichen Gasannahme des Antriebsstrangs und einem dynamischen Setup der 7-Gang-Automatik.

infiniti q50 direct adaptive steering setup touchscreen

Hat man sich daran gewöhnt, nur einen relativ geringen Lenkeinschlag vornehmen zu müssen, macht die Lenkung viel Spaß und überzeugt vor allem durch die sehr schnelle Reaktion und die exakte Steuerbarkeit. Auf kurvigen Straßen fühlt  sich die Lenkung zwar anfangs etwas synthetisch, allerdings auch  dynamisch und sehr einfach kontrollierbar an. Etwas geht natürlich auch verloren: Das direkte Feedback und der „mechanische“ Kontakt zum Boden: Ganz komfortabel kommen Vibrationen überhaupt nicht im Lenkrad an, werden sozusagen herausgefiltert. Auch Schlaglöcher, die das Lenkrad sonst vielleicht leicht in eine Richtung ziehen lassen würden, scheinen überflogen zu werden. Hier steht ganz klar der Fahrkomfort im Vordergrund. Für die Verkehrsverhältnisse in der Großstadt habe ich dann lieber den „Comfort“-Modus gewählt, der extrem wenig Kraft zum Lenken fordert und den Q50 ganz locker mit nur einem Finger präzise durch die Stadt und in Parklücken manövrieren lässt.

Backup bei Ausfall einzelner Elemente

Durch drei separate elektronische Steuergeräte ist Infinitis Steer-by-Wire System sicher und gegen software-technische Ausfälle oder Fehler geschützt. Dennoch gibt es als Backup noch ein Lenkgestänge, das im Normalbetrieb jedoch entkuppelt ist um sich nicht störend auf das Lenkverhalten auszuwirken.

Direct Adaptive Steering ist komfortabel, zeitgemäß und macht Spaß! Nach ein paar Kilometern „Gewöhnzeit“ fühlt es sich auch nicht mehr fremd an. Der Q50 ist das weltweit erste Auto, das ein Steer-by-Wire System besitzt – bleibt zu hoffen, dass Steer-by-Wire bald in weitere Infiniti Modelle Einzug hält, bei anderen Herstellern aufgegriffen wird und in Zukunft natürlich eine immer verfeinerte und weiterentwickelte Abstimmung findet.

Ein ausführlicher Fahrbericht zum neuen Infiniti Q50 folgt in den nächsten Tagen!

Technische Daten Infiniti Q50 3.5h 7AT RWD

Motorleistung: 364 PS
Drehmoment: 546 NM
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
0–100 km/h: 5,1 Sek.
Kombinierter Verbrauch: 6,2 l/100 km (AWD: 6,8)
CO2: 144 g/100 km (AWD: 159)

Text: Matthias Luft, Fotos: Matthias Luft

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Hightech Sportlimousine: Infiniti Q50 angefahren › Motoreport

  2. Pingback: Motoreport Jahresrückblick: Mein automotives 2013 › Motoreport

  3. Pingback: Fahrbericht Infiniti Q50 S Hybrid > Fahrberichte > Business D-Segment, Hybridantrieb, Infiniti Q50, Infiniti Q50 Hybrid, Infiniti Q50 S, RWD > Autophorie.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.