Auf brandneuer Plattform: Der neue Seat Ibiza

Der Ibiza ist ein Verkaufsschlager von Seat und hat deshalb in der fünften Generation eine komplett neue Basis verdient: Die A0 Plattform des Modularen Querbaukastens von Volkswagen. Damit sieht der Ibiza von vorne nicht nur aus wie ein Leon, sondern neue Maße sorgen für eine breitere Spur, einen etwas breiteren Ibiza und mehr Platz im Interieur und Kofferraum. Auch Technologisch hat sich einiges getan.

Ausstattungsvarianten
Den Ibiza wird es, ähnlich wie die anderen Modelle Seats, in vier Trimlines geben: Reference, Style, FR (Sportliches Fahrwerk und Exterieur) und XCELLENCE (Eleganz und Komfort). In der FR-Version gibt es nun die Drive-Mode Setups Normal und Sport. Möglich sind nun außerdem bis zu 18 Zoll Größe Räder. Je höher man den Preis im Konfigurator mit Exterieur-Optionen treibt, desto mehr sieht der Leon wirklich nach einem völlig neuen Modell aus.

Im Ibiza FR vereint sich das ganze Design-Knowhow aus Martorell

Fahrerassistenz
Neu, aber in der Polo-Klasse bei Volkswagen schon vorhanden sind der Front Assist mit City-Notbremsfunktion und eine adaptive Geschwindigkeitsregelung. Der Lane Assist bleibt vermutlich weiterhin dem Leon und höher vorbehalten. Wie man an den ersten Pressefotos erkennen kann, verlässt diese sich nicht nur auf das Kamerabild sondern nutzt auch den Radarsensor, der wie beim Leon sichtbar unten in der Frontschürze integriert ist. Es soll zudem eine verbesserte Rückfahrkamera und neue Parkpiepser hinten und vorne geben. Das Display für die Sensoren, Rückfahrkamera oder das Entertainment ist auf 8 Zoll gewachsen.

Infotainment und Gadgets
Passend zum Stromverbrauch der Smartphones der Zielgruppe des Ibiza gibt es optional eine induktive Ladeschale für Smartphones, die wie schon von Skoda bekannt zudem optimiert für den GSM Empfang sein soll. Gekoppelt werden können Smartphones mit dem Infotainmentsystem über Apple CarPlay®, Android Auto™ und MirrorLink™. Ein neues Soundsystem von BeatsAudio mit sieben Premium-Lautsprecher und einem 300-Watt-Verstärker mit acht Kanälen soll für ein noch besseres Sounderlebnis sorgen.

Im Interieur macht man in Sachen Komfort kaum mehr Einschnitte zum Leon

Die neue MQB „A0“ Plattform
Im letzten Jahr wurde eine Produktionslinie im Seat Stammwerk Martorell nördlich von Barcelona auf die neue A0 Plattform ausgerichtet. Die Spanier sind die erste Marke im VW Konzern, die auf der neuen A0 Plattform bauen. Mit den Plattformen des MQB können verschiedene Modelle auf der gleichen Basis kostengünstiger und je nach Unterschied mit mehr oder weniger gleichen Teilen gebaut werden. Zudem können unterschiedliche Achsabstände mit derselben Plattform umgesetzt werden.

Rückblick: Fünfte Generation des Ibiza seit 1984
Auch wenn der MQB von Volkswagen heute entscheidend für zahlreiche Modelle ist, wurde auch die zweite Generation des Ibiza, der 6K, von 1993 bis 2002 schon unter Regie von Volkswagen und mit deren Teilen gebaut. Unser privater 6K nennt beispielsweise schon eine Klimaautomatik sein eigen, die mit der Klimasteuerung im heutigen Ibiza absolut mithalten kann hat und nur optisch aufgehübscht wurde.

Seat Ibiza 6K 1.4 MPI aus 2002

 
Fotos: Seat / Motoreport

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.